Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheAlbaniens Natur- und Kulturschätze ausführlich
Albanien Rundreise

Albaniens Natur- und Kulturschätze ausführlich

Tournummer 139714
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Flexibler Stornieren
Ikarus Tours bei www.rundreisen.de
  • 12-tägige Studienreise durch Albanien
  • Atemberaubende Fährfahrt durch das Drinatal
  • Intensiv Albanien entdecken
ab 1.860 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Obwohl Albanien ein kleines und übersichtliches Land ist, mit knapp 30.000 km² etwas kleiner als Nordrhein-Westfalen und mit nur etwas über drei Mio. Einwohnern, besitzt es eine ungeheure Fülle an Besichtigungsattraktionen und vielfältigen Naturpanoramen. Da sind zunächst die zahlreichen Ausgrabungsstätten aus griechisch-römischer Zeit zu nennen, wie Butrint (UNESCO-Welterbe), Durres und Apollonia. Aus jüngerer Zeit faszinieren uns die baulichen Hinterlassenschaften der Jahrhunderte langen osmanischen Herrschaft sowie, noch jünger und mit etwas anderer „Ästhetik“, die absurden Betonbunker der Enver-Hoxha-Ära. 
1. Tag:Anreise - Tirana
Linienflug nach Tirana. Empfang durch die Reiseleitung und Transfer zum Hotel. Anschl. ausführliche Besichtigung von Tirana: Im Stadtzentrum der Skanderbeg-Platz, die Ethem-Bej-Moschee, der Uhrturm, der "Boulevard der nationalen Märtyrer", der Kulturpalast. Besuch im Nationalhistorischen Museum. Außerdem das ehemals "kommunistische" Viertel, heute in neuem Glanz erstrahlend. Abendessen im Restaurant, Übernachtung.Verpflegung: A
2. Tag:Tirana - Durres - Berat
Morgens in Durres Besichtigung der Ruinenanlage des antiken Dyrrachium mit römischem Amphitheater, römischem Forum, byzantinischen Befestigungsmauern, venezianischem Turm. Weiterfahrt mit Stopp unterwegs an einem Weingut mit Führung, Weinprobe und Mittagessen. Fahrt nach Berat ins Hotel.Verpflegung: F,M,A
3. Tag:Berat - Gjirokastra
Stadtbesichtigung in Berat, "die Stadt der Tausend Fenster", mit der besterhaltenen historischen Altstadt Albaniens. Aufstieg zum Festungsbezirk mit seinen Kirchen und der Kathedrale. Besuch des Onufri-Museums mit Ikonen dieses bekannten albanischen Malers (16. Jhd.). Rundgang durch das charakteristische Viertel "Mangalemi" mit seiner guterhaltenen osmanischen Architektur. Optionaler Besuch der Königs-Moschee und der Dervisch-Tekke. Nach der Mittagspause längere Fahrt nach Gjirokastra mit kurzem Stopps für Erfrischungen.Verpflegung: F,A
4. Tag:Gjirokastra - Saranda
Stadtbesichtigung in Gjirokastra, auch "Stadt der Steine" wegen ihrer traditionellen albanischen Steinarchitektur genannt. Die mächtige Burg mit prächtigem Panoramablick über die Stadt und dem Waffenmuseum, der Basar und die Altstadt. Besuch im Ethnographischen Museum im ehemaligen Geburtshaus des einstigen Präsidenten Enver Hoxha, der neben dem Nobelpreisträger Ismail Kadare hier geboren ist. Mittags Abfahrt nach Saranda. Unterwegs Stopp am "Blauen Auge" ("Syri i kalter"), den riesigen Karst-Quellen im Gjere-Gebirge, und Besuch des Mesopotami-Klosters. Übernachtung in Saranda.Verpflegung: F,A
5. Tag:Xare Farm- Butrint
Ganztagesausflug von Saranda aus. Zunächst Stopp im Dorf Mursi, wo uns ein Bewohner über das Dorfleben und seine Traditionen erzählt. Möglichkeit, ein typisches Dorfhaus von innen zu sehen, und kleine Snacks zu probieren. Weiter zur Xare-Farm, hauptsächlich mit Orangen- und Mandarinenanbau beschäftigt, Rundgang und Gespräch mit den Farmern, traditionelles Mittagessen. Weiterfahrt nach Butrint und Besichtigung der römisch-byzantinischen Ruinenanlage (UNESCO-Weltkulturerbe) mit dem Tempel des Aesculap, dem Theater, Baptisterium, Nympheum, römischem Porticus und Bädern sowie einer byzantinischen Basilika und den mächtigen Verteidigungsmauern mit ihren Toren.Verpflegung: F,M,A
6. Tag:Saranda - Llogara - Vlora
Traumhafte Fahrt entlang der Küstenstraße an der albanischen Riviera Richtung Norden. Halt an der Porto Palermo-Bucht mit Besuch der Ali-Pasha-Festung. Im pittoreskten Dorf Himara ein traditionelles Mittagessen. Weiter über den Llogara-Pass und durch den Llogara Nationalpark, wo wir bei vielen Stopps die wunderbare Natur dort genießen können. Das letzte Stück wieder eine tolle Fahrt an der Küste bis nach Vlora. Kurze Besichtigung der Muradie-Moschee und des Unabhängigkeitsplatzes, danach freie Zeit.Verpflegung: F,M,A
7. Tag:Ardenica - Apollonia - Kruja
Fahrt nach Fieri und Besichtigung der weiträumigen Ruinenanlage von Apollonia, der bedeutendsten griechischen Siedlung Illyriens mit den Agonotheten-Monumenten, Bibliothek, Odeon, Porticus, dem Haus der Mosaike und dem Archäologischen Museum. Anschließend Besuch des byzantinischen Ardenica-Klosters (13. Jhd.) mit bedeutenden Fresken. Weiterfahrt nach Kruja, Besuch der Bergfestung mit dem historischen Museum über den Nationalhelden Skanderbeg und seinen Kampf gegen die Türken, sowie des guten Ethnograph. Museums. Rundgang über den alten türkischen Basar.Verpflegung: F,A
8. Tag:Kruja - Prizren (Kosovo) - Valbona
Fahrt über die Grenze nach Prizren im Kosovo, das bekannt ist für seine reiche kulinarische Tradition, wovon wir uns beim Mittagessen überzeugen können. Rundgang durch die Altstadt mit osmanischer Steinbrücke, Sinan-Pasha-Moschee, Shadervan, Bajrakli-Moschee, St. Georgs-Kirche und optional das Museum der "Liga von Prizren". Dann wieder Grenzübertritt und landschaftlich tolle Fahrt in den Nationalpark Valbona, wo wir für 2 Nächte bleiben.Verpflegung: F,M,A
9. Tag:Valbona Nationalpark
Ein ganzer Tag, um die einmalige Natur im Valbona-Tal zu genießen, die meistbesuchte Region in den Albanischen Alpen. Diese ist auch bekannt für ihre besondere regionale Küche. Kleiner Ausflug zu den Höhlen von Bajram Curr. Hinter dem Ort Selimaj führt die Straße durch das Tal mit atemberaubenden Blicken auf die teiweise noch mit schnee bedeckten aber farbenreichen Berggipfel. Die ganze Zeit begleitet uns das klare Wasser des Valbonaflusses, das aus den Bergen kommt. Unterwegs begegnet man den Bewohnern und eventuell Schafhirten. Optional eine Wanderung je nach Wunsch und Möglichkeiten der Gruppe (bitte gutes Schuhwerk einpacken). Verpflegung: F,A
10. Tag:Valbona - Shkodra
Frühe Abfahrt zum Fährterminal in Fierza am Koman-Staudamm und See. Von dort Fährfahrt (ca. 3h) über den See, zu dem der Fluss Drin gestaut wurde, und durch das Drintal mit spektakulären Landschaftseindrücken an den Ufern mit Felsen und Wasserfällen. Weiterfahrt mit dem Bus nach Shkodra, am gleichnamigen See gelegen. Möglichkeit zum späten Mittagessen und Check-in im Hotel. Rest des Tages freie Zeit. Abendessen im Restaurant.Verpflegung: F,A
11. Tag:Shkodra - Tirana
Stadtbesichtigung mit der mittelalterlichen Mezi-Brücke, den traditioniellen Holzhäusern, der Blei-Moschee und der katholischen Kirche. Dann Besuch im Werk zur Herstellung von venetianischen Masken, was hier Tradition hat. Schließlich Besichtigung der hoch über der Stadt gelegenen Rozafa-Zitadelle mit traumhaftem Blick über den Shkodra-See und die drei in ihn mündenden Flüsse. Nachmittags weiter nach Tirana wieder in unser Hotel. Freie Zeit bis zum Abendessen im Restaurant.Verpflegung: F,A
12. Tag:Tirana - Abreise
Bis zum Abflug freie Zeit. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Hause.Verpflegung: F

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)

Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
In der Hauptstadt von Albanien kann ein wundervoller Uhrturm bewundert werden. Von den Albanerinnen und Albanern wird dieser Kulla e Sahatit genannt. Er gehört zu den bestbesuchten und interessantesten Sehenswürdigkeiten der albanischen Stadt. Der Turm wurde im Jahr 1822 erbaut und gilt als Erinnerung an die osmanische Zeit. Auf allen vier Seiten des Turms kann eine Uhr gefunden werden. Der aus Stein gefertigte Glockenturm verfügt über eine Kuppel. Diese hat die Form einer Pyramide. Direkt neben dem Uhrturm befindest sich die Moschee Et'hem Bey. Bei diesem handelt es sich gleichzeitig auch um den Erbauer des Turms. Die Moschee kann wunderbar von der Spitze des Glockenturms betrachtet werden. Dies kann auch auf seine Höhe von rund 35 Metern zurückgeführt werden. Direkt neben dem Turm befindet sich das dazugehörige Museum. In diesem erfährt man interessante Fakten über die Entstehung des Turms, seine Bedeutung für die Osmanen und erhält Einblicke in die damalige Zeit.
Bilder:
Bei einer Rundreise durch Albanien ist die Hauptstadt Tirana wohl eines der Highlights: hier wird hier die historische Vergangenheit und die kulturelle Vielfalt Albaniens sichtbar und lebendig. Dies zeigt sich vor allem auch am zentralen wirtschaftlichen und kulturellen Anziehungspunkt von Tirana - dem Skanderbegplatz. Er ist benannt nach Skanderbeg, der in Albanien als Nationalheld verehrt wird.
Vom Skanderbegplatz hat man einen Panoramablick auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten: den Uhrturm aus dem 19. Jahrhundert, die Et'hem-Bey-Moschee, der Kulturpalast und das historische Nationalmuseum. Deswegen ist der Skanderbegplatz nicht nur das Zentrum für die Bewohner Tiranas, sondern auch ein sehr beliebtes Ziel für Touristen.
Über den Platz selbst wacht zudem auch ein Bronze-Denkmal des Nationalhelden Skanderbeg.
Bilder:
Die Burg befindet sich im südlichen Teil von Albanien und ist einige Stunden von der Hauptstadt Tirana entfernt. Sie stellt in gewisser Weise eines der kulturellen Zentren des Landes dar. Sie befindet sich in der gleichnamigen Stadt Gjirokastra. Die gesamte Stadt ist im Jahr 2005 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt worden. Entstanden soll die Burg im 12. oder 13. Jahrhundert sein. Über lange Zeit hinweg ist sie von den Osmanen besetzt worden.  Bei ihr handelt es sich um eine Höhenburg. Gefunden kann die Burg am Osthang des Mali i Gjere werden. Bei diesem handelt es sich um einen teilweise doch steilen Hügelzug. Von der Burg aus hat man einen wundervollen Blick über das umliegende Land und die Stadt. In langen Gängen können Kanonen und andere Waffen aus dieser Zeit bestaunt werden. Während des Unabhängigkeitskrieges sind in der Burg politische Gefangene festgehalten worden. Unterhalb der Burg befindet sich das ehemalige Basarviertel. Dieses zeichnet sich durch seine schmalen Gassen mit idyllischen Geschäfte aus.
Bilder:
Wer auf einer Rundreise durch Albanien nach Naturerlebnissen sucht, der wird im Llogara Nationalpark in der Nähe der Stadt Vlora sicherlich fündig. Hier, zwischen Ionischem Meer und Ceraunischem Gebirge, lassen sich nicht nur die unberührten Bergwälder mit alten Pinienbäumen und Kiefern, sondern auch eine faszinierende Tierwelt entdecken. Der Park bietet eine Heimat für Wildkatzen, Füchse, Wölfe, Uhus und Steinadler.
Besonders beeindruckend ist auch der Ausblick auf die Küste, das Ionische Meer und diverse Inseln (die "Albanische Riviera"), der sich bietet, wenn man in höhere Lagen wandert. Es gibt an der Küste übrigens auch diverse Strände, sodass es möglich ist, im Meer zu baden.
Einen Besuch wert sind auch die in unmittelbarer Nähe zum Nationalpark gelegenen Höhlen mit steinzeitlichen Felsmalereien sowie die steinerne Stadt Gjirokaster.
Bilder:
Tauchen Sie ein in die griechische und römische Geschichte Albaniens! Spazieren Sie zwischen Tempeln und auf ehemaligen Geschäftsstraßen. Stellen Sie sich vor, wie das Leben zur Zeit der griechischen Helden oder des römischen Kaisers war! Auf dem Ruinenfeld Apollonia finden Sie noch Überreste des Dianatempels und des Artemistempels mit fünf korinthischen Säulen. Es gab einen Versammlungsraum und ein Gebäude, das vermutlich eine Bibliothek war. Das Odeon ist ein archäologisch besonders interessanter Fund: Es wurde in griechischem Stil, aber mit römischer Technik erbaut. Es war Veranstaltungsort musikalischer Wettbewerbe. Wo damals das Theater war, wurde im 13. Jh.n.Chr. eine Kirche erbaut.
Möchten Sie sich erfrischen? Das Nymphäum ist das am besten erhaltene Bauwerk der Anlage. Der Trinkbrunnen wird noch heute aus einer unterirdischen Quelle gespeist. Eine Allee - die große Stoa - bot beim Spazieren Gelegenheit zu diskutieren und für philosophische Betrachtungen. Hier begegnen Sie also auf Ihrer Albanien-Rundreise den alten Römern.
Bilder:
Der Shkodrasee kann auch als Skadarsee oder Skutarisee bezeichnet werden. Er befindet sich im Grenzgebiet zwischen Albanien und Montenegro. Der See ist, mit seiner Fläche zwischen 370 und 530 km², der größte See auf der Balkanhalbinsel. Er verfügt über eine Länge von 48 Kilometern und eine Breite von 14 Kilometern. An der tiefsten Stelle erreicht der See eine Tiefe von 44 Metern. In der näheren Umgebung um den See lebt ein Wasserforsch, welche nach dem See bezeichnet wurde. Der See ist außerdem ein beliebter Platz für Zugvögel. Der Teil des Sees, welche zu Montenegro gehört, ist im Jahr 1983 zum Nationalpark erklärt worden. In den Sommermonaten kann die Außentemperatur auf bis zu 40° ansteigen. Über das Jahr gesehen, schwankt die Wassertemperatur zwischen 7,3°C und 27,2°C. Rund um den See können atemberaubende Gebirge betrachtet werden. Diese sind während der letzten Eiszeit stark vergletschert gewesen.
Bilder:
Der Shkodrasee kann auch als Skadarsee oder Skutarisee bezeichnet werden. Er befindet sich im Grenzgebiet zwischen Albanien und Montenegro. Der See ist, mit seiner Fläche zwischen 370 und 530 km², der größte See auf der Balkanhalbinsel. Er verfügt über eine Länge von 48 Kilometern und eine Breite von 14 Kilometern. An der tiefsten Stelle erreicht der See eine Tiefe von 44 Metern. In der näheren Umgebung um den See lebt ein Wasserforsch, welche nach dem See bezeichnet wurde. Der See ist außerdem ein beliebter Platz für Zugvögel. Der Teil des Sees, welche zu Montenegro gehört, ist im Jahr 1983 zum Nationalpark erklärt worden. In den Sommermonaten kann die Außentemperatur auf bis zu 40° ansteigen. Über das Jahr gesehen, schwankt die Wassertemperatur zwischen 7,3°C und 27,2°C. Rund um den See können atemberaubende Gebirge betrachtet werden. Diese sind während der letzten Eiszeit stark vergletschert gewesen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Tirana, die reizvolle Hauptstadt Albaniens, hat kulturell einiges zu bieten und ist damit bei einer Albanien Rundreise ein lohnenswertes Ziel.Die zauberhafte Stadt liegt etwa 30 Kilometer von der Küste der Adria entfernt, direkt am Fuß ihres mächtigen, 1611 Meter hohen Hausberges Dajti, im Süden und Westen umrahmt von herrlich grünen Hügeln.Die außergewöhnliche Hauptstadt ist der kulturelle Mittelpunkt des Landes. Alle wichtigen kulturellen Einrichtungen, als auch der größte Teil der albanischen Künstler, wie Schauspieler oder Musiker und Sportler sind in der schönen Stadt anzutreffen. Tirana ist voller eindrucksvoller Museen, Theatern und Kunstgalerien, wie das historische Nationalmuseum oder der Kulturpalast.
Wahrzeichen der Stadt sind das herrliche Reiterstandbild zu Ehren Georg Kastriota oder Skanderberg, ein Fürst aus dem albanischen Adelsgeschlecht, welches Sie auf dem Skanderberg-Platz finden und der 35 Meter hohe, schlanke und wunderschöne Uhrturm, der aus dem Jahr 1830 stammt. Er liegt ebenfalls auf dem zentralen Skanderberg-Platz, direkt neben der herrlichen Et'hem-Bey-Moschee.
Bilder:
Bei Ihrer Albanien Rundreise lohnt ein Besuch in der 2000 Jahre alten Stadt Berat. Diese befindet sich ungefähr 70 Kilometer südlich von Tirana im Bergland Zentralalbaniens. Neben der faszinierenden Landschaft, welche von steilen Hängen sowie dem Fluss Osum geprägt ist, begeistert das pittoreske Örtchen aufgrund seiner einzigartigen Architektur aus verschiedenen Epochen. Berat verfügt über hervorragend erhaltene Altstadtgebäude und gehört zu einem der schönsten Dörfer Albaniens. Seit dem Jahre 2008 zählt das Städtchen mit dem Beinamen "Stadt der tausend Fenster" zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes zählen die auf einem hügeligen Felsen thronende Burg aus dem 13. Jahrhundert und die in der Festungsanlage befindlichen Kirchen und Moscheen. Bei einem Spaziergang durch den reizenden Ort ist die kleine St.- Michaels-Kirche zu sehen sowie das Onufri Museum, in dem christliche Kunstwerke bestaunt werden können. Spannendes und Wissenswertes über das frühere Leben der Bewohner erfahren Sie im ethnografischen Museum des beschaulichen Dörfchens.
Bilder:
Bei einer Albanien Rundreise lohnt ein Abstecher in die Hafenstadt Durres, welche sich westlich von Tirana befindet. In der zweitgrößten Stadt Albaniens erwarten Sie neben traumhaften Stränden unzählige historische Sehenswürdigkeiten aus verschiedenen Epochen. Das Wahrzeichen von Durres ist das imposante römische Amphitheater, in dessen Nähe eine Kirche aus dem 9. Jahrhundert liegt. Diese beeindruckt durch die kunstvollen Mosaike an den Wänden. Sehenswert ist auch die Faith-Moschee, die drittältesten Moschee Albaniens. Seit dem Jahr 1973 gilt sie als nationales Kulturdenkmal.Ein ganz anderer Baustil erwartet Sie beim Betrachten der spätantiken Festungsmauern aus der venezianischen Epoche. An deren Ende ist ein beeindruckender Rundturm zu sehen, der heutzutage eine Bar beherbergt. Ein beliebter Treffpunkt ist die Uferpromenade, an der viele Restaurants und Lokale zum gemütlichen Verweilen einladen. In der Nähe des Strandes befindet sich die einstige Sommervilla des Königs Zogu aus dem 20. Jahrhundert. Spannendes und Wissenswertes zur Geschichte der Stadt erfahren Sie im Archäologischen Museum.
Bilder:
Gjirokastra gehört seit 2005 zum UNESCO - Welterbe und ist bei einer Albanien Rundreise für jeden Urlauber eine Besichtigung wert. Sie zählt zu den ältesten Städten von Albanien und hat eine bewegte Vergangenheit. Unendlich viele Treppen, Gassen und Steinhäuser zeichnen diese Stadt, die ein kulturelles Zentrum von Südalbanien ist, aus. Das nationale Folklorefestival findet alle 5 Jahre statt. Dabei kann man aus allen Teilen Albaniens verschiedene Musik Gruppen bewundern. In der unmittelbaren Umgebung finden Sie den Bergsee Syri i Kaltër, der auch das " Blaue Auge " genannt wird. Durch sein kristallklares Wasser, welches sich am Ufer des Sees in atemberaubende Grün- und Türkistöne verwandelt, wird dieser See zum Ort der Magie. Der Llogara Natinalpark mit über 1000 Hektar Fläche bietet Ihnen eine faszinierende Flora und Fauna und sollte bei Ihrer Reise unbedingt besucht werden. Sie werden die märchenhafte Schönheit in und um Gjirokastra auf Ihrer geplanten Albanien Rundreise genießen und wertvolle Erinnerungen mit nach Hause nehmen.
Bilder:
Lernen Sie auf Ihrer Albanien Rundreise Saranda kennen, einen beliebten Badeort am Ionischen Meer. Die Küstenstadt liegt inmitten einer traumhaften Landschaft und verfügt über einen der schönsten Strände Albaniens, den Pulebardha Beach. Der Strand befindet sich inmitten einer kleinen malerischen Bucht. Neben der einzigartigen Küstenlinie mit herrlichen Kieselstränden gibt es aber auch für kulturell Interessierte viel zu erkunden.In der Nähe von Saranda befinden sich die beeindruckenden Ruinen von Butrint. Diese zählen seit dem Jahre 1992 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ein weiteres Relikt aus der Antike ist die Stadt Phoinike, die einstige Mutterstadt Sarandas. Hier wurde bei Ausgrabungen ein imposantes Theater entdeckt, welches Sie besichtigen können. Sehenswert ist auch die dem heiligen Nikolaus gewidmete byzantinische Klosterkirche Shën Kollë in Mesopotam aus dem 13. Jahrhundert. Zu empfehlen ist ein Ausflug zum Lekursi Castle. Die mächtige und stolze Burg aus dem 16. Jahrhundert thront hoch oben und bietet spektakuläre Panoramablicke in die umliegende Region.
Bilder:
Die drittgrößte Stadt Albaniens liegt an der engsten Stelle der Adria. Als Hafenstadt mit schönen Stränden und der Bucht von Vlora ist sie für Touristen besonders attraktiv. Das Stadtzentrum befindet sich nur einen Kilometer vom Adriastrand entfernt. Die Stadt ist eingebettet zwischen der Lagune von Narta und einigen Hügeln. Sie sind Ausläufer des Ceraunischen Gebirges.
In der Bucht fand man Reste einer Befestigungsmauer. Vom 7. Jh. v.Chr. bis zum 2. Jh. n.Ch. war die Bucht besiedelt. Der natürliche Hafen war ein beliebter Handelsplatz. Auch römische Quellen berichten über einen Zwischenstopp auf der Handelsroute. Als die Stadt Apollonia aufgegeben wurde, verzeichnete die Hafenstadt einen Zuwanderungsstrom. Im Zuge einer Albanien-Rundreise ist es interessant, die damaligen Handelsrouten zu verfolgen. In Vlora können Sie sich auf die Spuren der alten Römer begeben, im Nationalpark tief in den blauen See mit dem Namen "Blue eye" schauen oder am Strand die Seele baumeln lassen.
Bilder:
Bei Ihrer Albanien Rundreise lohnt ein Ausflug ins historische Gebirgsstädtchen Kruja. Die Kleinstadt liegt in der Mitte Nordalbaniens am Hang des westlichen Gipfels des Skanderberggebirges. Kruja befindet sich ungefähr 500 Meter über dem Meeresspiegel und ist hauptsächlich durch die beeindruckende Burg aus dem 6. Jahrhundert bekannt. Diese gilt als historischer Schatz in Albanien und beherbergt innerhalb der imposanten Festung das Skanderbeg-Museum, welches sich wie eine mittelalterliche Trutzburg präsentiert. Tatsächlich handelt es sich aber um einen Neubau aus den 80er-Jahren.
Als einstiges Zentrum der albanischen Bektaschiten besaß die Gebirgsstadt einige Tempel, von denen sich die aus dem Jahre 1788 erbaute Dollmatekke noch in der Festung befindet. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten zählt das Ethnographische Museum, ein türkisches Bad sowie die restaurierte Basarstraße mit vielen prachtvollen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert. In der näheren Umgebung erwartet Sie der Nationalpark Qafë Shtama, inmitten einer faszinierenden Berglandschaft mit Seen und Quellen sowie üppigen Wäldern aus Schwarzkiefern.
Bilder:
Shkodra ist nicht nur die zweitgrößte und eine der ältesten Städte Albaniens, sondern auch eine der schönsten Bezirke im ganzen Land und auf einer Albanien Rundreise schwerstens zu empfehlen. Dank der favorablen geologischen Lage, die wunderschöne Adria im Südwesten und die traumhaften Albanischen Alpen im Nordosten, gehört Shkodra zu den beliebtesten Urlaubszielen des Landes. Da wäre der reizende gleichnamige See, der mit seiner atemberaubenden Flora und Fauna zum Entspannen einlädt. Erwähnenswert ist auch die sagenhafte Burgruine Rozafa Castle. Dort gibt es ein kleines Museum und ein uriges Restaurant, in dem sich die Gäste von Spezialitäten aus frischem Fangfisch verwöhnen lassen können.
Aber auch innerhalb des Stadtzentrums gibt es viel zu erkunden und zu bestaunen. Zu den bekanntesten historischen Meisterbauwerken gehört zweifelsohne die Bleimoschee. Sie ist die größte Moschee des Landes und verdankt ihren Namen der wunderschönen Bleikuppel, mit der das Bauwerk einst konstruiert wurde. Im historischen Museum erfahren Sie eine Menge Interessantes über die Vergangenheit der Bevölkerung des Landes.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Albanien (AL)
Bilder:
Albanien
Albanien, das Land im Südosten Europas an der Mittelmeerküste, ist besonders für Wanderfreunde und Aktivurlauber ein Paradies. Die albanische Natur ist einfach traumhaft schön und sehr malerisch.
Sanfte, teils grün bewachsene Hügel, tiefblaue Seen, tiefe Wälder und ausgedehnte Felder und Wiesen machen das Wandern in Albanien zu einem echten Genuss. Nicht zu vergessen die Albanischen Alpen, ein Eldorado für Bergsteiger, und natürlich die Adriaküste mit ihren zahlreichen feinsandigen Traumstränden, welche Sonnenanbeter, Badetouristen und Wassersportler magisch anzieht. Albanien verfügt über eine sehr einzigartige Flora und Fauna, was das Land zu einem der artenreichsten in ganz Europa macht.

Besonders beeindruckend ist auch die vielfältige Kultur und die bis heute lebendige Folklore.
Auf einer Reise durch Albanien wird man in jedem Fall mit dem traditionellen Tanz, Gesang und der Musik in Berührung kommen

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes zählen die antike illyrische Stadt Butrint, die albanisch-orthodoxe Kathedrale in Pogradec, die Ebu Bekr-Moschee in Shkodra und die katholische Shën Pali-Kathedrale in der albanischen Hauptstadt Tirana.

Albanien hat in jedem Fall das Potential eines der Top-Reiseländer in Europa zu werden.

Beste Reisezeit:
Für einen Badeurlaub eignen sich die Monate Mai, Juni und September am besten. Zu der Zeit erwarten einen sommerliche, aber nicht zu heiße, Temperaturen und geringe Niederschläge.
Plant man eine Rundreise an der Küste sollte man dafür das Frühjahr wählen, da im März/April schon sehr angenehme, milde Temperaturen vorherrschen.
 
Klima:
In Albanien herrscht ein angenehm mediterranes Klima. Im Sommer kann es im Landesinneren sehr heiß werden, die Küstenregionen sind im Vergleich kühler. Zwischen November und März fällt in den Höhenlagen Schnee, im Landesinneren eher Regen. Frost gibt es eher selten.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/albaniensicherheit/216248

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Lek = 100 Qindarka

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten

Ortszeit:
MEZ

Gut zu wissen:
Der Kanun ist das traditionelle albanische Gewohnheitsrecht, von diesem Kenntnis zu haben ist unentbehrlich.

Legere Kleidung ist hier üblich. Männer können sowohl am Strand als auch in der Stadt kurze Hosen tragen. Ebenso ist es nicht mehr verpönt, wenn Frauen kurze Röcke tragen.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen