Äthiopien Rundreise

Äthiopien - mit Südäthiopien

Tournummer 120468
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 19-tägige Erlebnisreise durch Äthiopien
  • Rundreise in Geländefahrzeugen zu den Völkern im Süden des Landes
  • Besuch der bedeutendsten Stätten auf der historischen Route
ab 4.590 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Äthiopien ist ein altes Kulturland - Kirchen und Klöster im Hochland zeugen davon. Doch die ganz große Entdeckung dieser Reise ist der Süden des Landes, von der Moderne bisher kaum berührt. Wer eine gute Portion Entdeckergeist besitzt, lieber die Sterne am Himmel als die des Hotels zählt und bereit ist, auch einmal mit Geländefahrzeugen über schlechte Pisten zu holpern, wird reich belohnt: Eine ursprüngliche Natur und Begegnungen mit Menschen, die noch nach uralten Traditionen leben, garantieren Erlebnisse für alle Sinne. Nur - fit müssen Sie sein, denn eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung für diese Reise ins tiefe Afrika.
1. Tag: Flug nach Äthiopien
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Am Abend Flug mit Ethiopian Airlines von Frankfurt nach Addis Abeba (Nachtflug, nonstop, Flugdauer ca. 7 Std.).
2. Tag: Die äthiopische Metropole
Am Morgen landen Sie in der 2360 m hoch gelegenen Hauptstadt Äthiopiens, in Addis Abeba. Ihr Studiosus-Reiseleiter heißt Sie am Flughafen willkommen, dann lernen Sie auf einer Rundfahrt die erst vor 130 Jahren von Kaiser Menelik II. gegründete Stadt kennen. Nach der Besichtigung der Dreifaltigkeitskirche treffen wir im Nationalmuseum Lucy, die älteste Äthiopierin. Warum die Überreste des Urmenschen nach einem Beatles-Song benannt wurden, erzählt Ihnen Ihr Reiseleiter. Der Rest des Nachmittags bleibt zur Akklimatisierung ohne Programm.
3. Tag: Die antike Hauptstadt
Wie die Äthiopier stehen wir heute vor dem Morgengrauen auf, denn wir wollen den ersten Flug nehmen. Es geht über das Hochland nach Axum, dem Rom Äthiopiens. Der Einfluss dieser Stadt reichte bis in den weit entfernten Jemen. Bis heute ist Axum Zentrum und Pilgerort des äthiopischen Christentums, der Überlieferung nach auch der Aufbewahrungsort der Bundeslade mit den Originaltafeln der Zehn Gebote. Wir besichtigen eingehend die alte Kaiserstadt (UNESCO-Welterbe) mit dem Bad der Königin von Saba und den berühmten Stelen. Zwei Übernachtungen in Axum.
4. Tag: Zur Königin von Saba
Ausflug zum Mondtempel in Yeha, der auch als Palast der Königin von Saba bezeichnet wird. In Kooperation mit dem Deutschen Archäologischen Institut und der Studiosus Foundation wird hier ein Museum gebaut, um die Schätze und Fundstücke sicher für die Zukunft aufzubewahren. Unweit davon erregt die Kirche Abba Aftse unsere Aufmerksamkeit. In die Kirchenwand wurden Bruchstücke eines antiken Steinbockfrieses eingemauert, Beleg für die Verbindung mit Südarabien in Äthiopiens früher Geschichte. Auf dem Rückweg passieren wir Adua, die Stadt, bei der die Äthiopier 1896 die italienische Invasionsarmee zurückschlugen – mit der Folge, dass Äthiopien als einziges afrikanisches Land niemals dauerhaft unter Kolonialherrschaft geriet. Zurück in Axum haben Sie den Rest des Nachmittags zur freien Verfügung. 120 km.
5. Tag: Von Axum nach Lalibela
Am Vormittag Flug nach Lalibela. König Lalibela gab dem entlegenen Gebirgsdorf (2500 m), das zum bedeutendsten Wallfahrtsort der äthiopischen Christen werden sollte, im 12. Jahrhundert seinen Namen. Die Höfe der Felsenkirchen von Lalibela (UNESCO-Welterbe) sind alle leicht geneigt. Absicht oder Unvermögen? Ihr Reiseleiter kennt die wahre Geschichte. Am Nachmittag besuchen wir die erste Kirchengruppe und dazu die St. Georgskirche, die berühmteste von Lalibela überhaupt und Symbol der äthiopisch-orthodoxen Kirche. Zwei Übernachtungen in Lalibela.
6. Tag: Heiliges Lalibela
Ein ganzer Tag in den Bergen von Lalibela. Am Vormittag besuchen wir die zweite Gruppe der Felsenkirchen. Ein Abstecher führt uns nachmittags zur Kirche Neakuto Leab, die eindrucksvoll in den Bergen liegt und eine hochinteressante Sammlung von äthiopischen Prozessionskreuzen, Manuskripten und Ikonen besitzt. Eine traditionelle Kaffeezeremonie mit musikalischer Untermalung, bei der uns unsere Gastgeberinnen auch den Honigwein Tej servieren und einige äthiopische Tänze vorgeführt werden, bringt uns wieder in das heutige Äthiopien zurück.
7. Tag: Die Kaiserstadt Gondar
Am Vormittag besuchen wir - wenn nicht gerade Ferien sind - eine Schule auf dem Lande und bekommen aus erster Hand Informationen über das Bildungswesen und die sozialen Verhältnisse im Land. Gegen Mittag kurzer Flug nach Gondar, das vom 17. bis zum 19. Jahrhundert die Residenz der äthiopischen Herrscher war. Im Schlossbezirk (UNESCO-Welterbe) bestaunen wir die architektonischen Spuren, die die Kaiser hinterlassen haben. Die Kirche Debre Berhan Selassie überrascht durch ihren einzigartigen Wand- und Deckenschmuck.
8. Tag: Die Wasserfälle des Nils
Vormittags Fahrt von Gondar um den Tanasee nach Bahar Dar. Am Nachmittag Ausflug nach Tisisat, in der Übersetzung "Wasser, das raucht". Und in der Tat liegt eine Gischtwolke über dem Wasserfall, wenn der Blaue Nil auf einer Breite von 400 m in die Tiefe stürzt – sofern das Wasser nicht für die Turbinen des nahen Kraftwerks benötigt wird. Hier im Hochland Äthiopiens sammeln sich die Wassermassen, die alljährlich für reiche Ernten in Ägypten sorgen. Ihr Reiseleiter weiß einiges über den Streit um das für den Sudan und Ägypten so lebensnotwendige Nilwasser - fragen Sie ihn, dann sprudelt er los. 240 km.
9. Tag: Klöster im Tanasee
Die Inselklöster im See sind spirituelle Zentren des äthiopischen Christentums. Eine Bootsfahrt am Vormittag bringt uns auf die paradiesisch anmutende Halbinsel Zeghie mit dem Kloster Ura Kidane Mehret, das - keine Selbstverständlichkeit in Äthiopien - auch Frauen besichtigen dürfen. Zurück in Bahar Dar, zieht der Markt Käufer und Händler der gesamten Gegend und auch uns magisch an. Der Rest des Nachmittags bleibt frei. Am Abend Flug zurück nach Addis Abeba.
10. Tag: Auf in den Süden!
Die Expedition in den Süden beginnt. Wir durchfahren den Großen Grabenbruch, die Sollbruchstelle Ostafrikas. Ein gewaltiger Vulkanausbruch in Eritrea bewies vor nicht allzu langer Zeit, wie fragil hier die Erdkruste ist! Dies ist das Land der Oromo - willkommener Anlass, einmal über das nicht immer spannungsfreie Zusammenleben der Ethnien im Vielvölkerstaat Äthiopien nachzudenken. Unser Ziel ist das Kaffeeanbaugebiet von Yirgalem. 340 km. Übernachtung in einer wunderschönen Lodge im Baustil des Sidama-Volkes.
11. Tag: Kaffee aus Äthiopien
Kaffeeland ist grünes Land, denn der Wachmacher gedeiht am besten in klimatisch gemäßigten Gebieten mit ausreichend Niederschlag. Seinen Namen verdankt der Kaffee der Region Kaffa im Südwesten Äthiopiens, seine Entdeckung angeblich einem Hirten, dessen Ziegen nach dem Genuss von Beeren des Strauches lebhafter als andere umhersprangen. Viele Legenden ranken sich um die aromatische Bohne. Ihr Reiseleiter kennt einige davon. Wir durchqueren auf dem Trans-African Highway das Land der Termitenhügel in Richtung Konso. 370 km.
12. Tag: Nach Turmi
Das tiefe Afrika wartet auf uns. In dieser Region leben halbnomadische Hirtenvölker, deren traditionelle Lebensweise von den Erschließungsplänen der Regierung bedroht ist. Wissenswertes über die Traditionen dieser Völker erfahren Sie von Ihrem Reiseleiter. In Turmi, dem Ziel unserer Etappe, ist heute Markttag. Händler und Käufer streben aus allen Himmelsrichtungen zum Markt. Wir schließen uns an, mischen uns unter die Menschen und erkennen, dass ein Markttag im Leben der ländlichen Bevölkerung etwas ganz Besonderes ist. Am Nachmittag besuchen wir ein Dorf der Hamar, und unser lokaler Führer bringt uns die alltäglichen Beschwerlichkeiten des Lebens in dieser rauen Gegend näher. 190 km. Zwei Übernachtungen in T urmi.
13. Tag: Zu den Karo und den Hamar
Wie können Menschen in dieser tropisch heißen Gegend überleben? Bei unseren Begegnungen mit den Karo und den Hamar bekommen wir einen Eindruck von diesen Hirtenvölkern. Im Mittelpunkt steht der Besitz von Rindern, die den gesamten Lebensablauf bestimmen. Das Leben der Menschen mag karg sein, doch sowohl die Frauen als auch die Männer legen großen Wert auf ihr Äußeres. Die Damen tragen fantasievollen Schmuck aus Muscheln, Straußenfedern und Silberreifen, die Herren sehr auffällige Frisuren, wobei Haargel durch Butter und Lehm ersetzt wird. Picknick unterwegs. 120 km.
14. Tag: Ein Museum im Nirgendwo
Wir reisen weiter durch die ursprüngliche Landschaft Südäthiopiens, in der wir viel zu bestaunen und zu fotografieren finden – nicht immer kostenlos, denn die meisten Menschen am Straßenrand kennen inzwischen ihren Wert als "Fotomodell". In Jinka wartet ein kleines Museum auf uns. Sein Gründer, der emeritierte Mainzer Ethnologie-Professor Ivo Strecker, und dessen Nachfolger haben hier Alltagsgegenstände der Völker der Omo-Region zusammengetragen. In Jinka haben Sie Gelegenheit, über den interessanten Markt der Kleinstadt zu bummeln. 160 km. Zwei Übernachtungen in einer einfachen Zeltlodge in Jinka.
15. Tag: Im Gebiet der Mursi
Ganztägiger Ausflug in den Mago-Nationalpark. Hier leben die Mursi. Andere Länder – andere Sitten! Und andere Schönheitsideale! Die jungen Mursifrauen tragen in der Unterlippe Teller aus Ton. Ob sie das tatsächlich schön finden? In einem Mursidorf arrangiert Ihr Reiseleiter ein Treffen mit den örtlichen Würdenträgern, und im Gespräch erfahren wir nicht nur viel Interessantes über den charakteristischen Schmuck, sondern auch vieles andere über das Leben dieses Volkes im südlichen Omo-Tal, dessen angestammte Lebensweise durch die Anlage von Zuckerrohrplantagen ernsthaft bedroht ist. 150 km.
16. Tag: Bei den Konso
Im zerklüfteten Hochland vulkanischen Ursprungs befindet sich das Siedlungsgebiet der Konso. Wir bestaunen die geschickt angelegten Terrassenfelder, mit denen die Menschen den schroffen Berghängen wertvolles Ackerland für ihre Hirse abtrotzen, und besuchen eine jahrhundertealte Dorffestung (UNESCO-Welterbe). Neben der einzigartigen Hüttenarchitektur verdienen vor allem die geschnitzten Grabstelen unsere Aufmerksamkeit. Sie stellen berühmte Jäger oder Krieger dar, umgeben von getöteten Feinden. Im Gespräch mit einem Clanchef erfahren wir mehr über die uralten Bräuche, aber auch darüber, wie die Konso den Spagat schaffen zwischen dem traditionellen Leben und dem Kontakt mit der modernen Welt. 160 km.
17. Tag: Chamosee und Land der Dorze
Frühmorgens geht es nach Arba Minch. Mit einem Boot gleiten wir über den Chamosee - Lebensraum für Krokodile, Flusspferde und zahlreiche Wasservögel. Am Nachmittag klettern unsere Jeeps einen steilen Bergkamm hinauf ins Siedlungsgebiet der Dorze. Dieser Volksstamm ist bekannt für seine Webkunst. Die farbenprächtigen Tücher, die auf Märkten und am Straßenrand angeboten werden, sind herrliche Souvenirs. Die geflochtenen Hütten, stets unter der Staude einer Falschen Banane aufgebaut, sind einen Blick und ein Foto wert. 160 km.
18. Tag: Abschied von Äthiopien
Der Vormittag ist frei. Am Nachmittag Flug von Arba Minch nach Addis Abeba. Für unsere Gruppe stehen dort einige Hotelzimmer zur Verfügung, damit Sie sich vor der Rückreise noch einmal frischmachen können. Nach dem Abendessen Fahrt zum Flughafen und gegen Mitternacht Rückflug nach Frankfurt (Flugdauer ca. 7 Std.).
19. Tag: Rückkehr aus Äthiopien
Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Eine ganz herausragende Attraktion wird den Reisenden in Äthiopien geboten, im Norden des Landes, in der Stadt Lalibela befinden sich 11 aus dem Felsen herausgearbeitete Felsenkirchen, welche eine Höhe von bis zu zehn Metern erreichen. Entstanden sind diese überwältigenden Bauwerke bereits um 1250. Sie gehören zu den größten von Menschen geschaffenen und aus Stein gehauenen Strukturen der Erde.

Und bis heute dienen die Kirchen ihrem ursprünglichen Zeck, vor allem äthiopisch-orthodoxe Pilger suchen den Ort Lalibela, welcher auch gern Neu-Jerusalem genannt wird, gerne auf. Für viele ist Lalibela ein Wallfahrtsort und eine heilige Stadt. Die insgesamt elf Kirchen sind in drei Gruppen untergliedert und beeindrucken ihre Besucher nicht nur von außen sondern auch mit ihrer zum Teil großzügigen Innenausstattung.
Bilder:
Eine ganz herausragende Attraktion wird den Reisenden in Äthiopien geboten, im Norden des Landes, in der Stadt Lalibela befinden sich 11 aus dem Felsen herausgearbeitete Felsenkirchen, welche eine Höhe von bis zu zehn Metern erreichen. Entstanden sind diese überwältigenden Bauwerke bereits um 1250. Sie gehören zu den größten von Menschen geschaffenen und aus Stein gehauenen Strukturen der Erde.

Und bis heute dienen die Kirchen ihrem ursprünglichen Zeck, vor allem äthiopisch-orthodoxe Pilger suchen den Ort Lalibela, welcher auch gern Neu-Jerusalem genannt wird, gerne auf. Für viele ist Lalibela ein Wallfahrtsort und eine heilige Stadt. Die insgesamt elf Kirchen sind in drei Gruppen untergliedert und beeindrucken ihre Besucher nicht nur von außen sondern auch mit ihrer zum Teil großzügigen Innenausstattung.
7. Tag Gondar - Kirche Debre Birhan Selassie
Bilder:
Im Norden des ostafrikanischen Staates Äthiopien befindet sich das atemberaubende Hochland von Abessinien und in dieser herrlichen Landschaft liegt Afrikas höchstgelegener und Äthiopiens größter See, der Tanasee. Häufig wird er auch als Tsanasee oder Dembeasee bezeichnet. Nur etwa 70 Kilometer südlich des Sees befindet sich die malerische Stadt Gonder.

Inmitten des Tanasees befinden sich zahlreiche Inseln, mittlerweile geht man von etwa 30 Inseln aus, auf 20 von diesen wurden Klöster errichten, wobei einige davon sogar noch aus dem 14. Jahrhundert stammen. Somit bietet der pittoreske Tanasee nicht nur landschaftlich eine Menge sondern eben auch kulturell, deshalb sollte während einer Äthiopien-Rundreise ein Besuch des größten Sees des Landes in keinem Fall fehlen.
Bilder:
Im Norden des ostafrikanischen Staates Äthiopien befindet sich das atemberaubende Hochland von Abessinien und in dieser herrlichen Landschaft liegt Afrikas höchstgelegener und Äthiopiens größter See, der Tanasee. Häufig wird er auch als Tsanasee oder Dembeasee bezeichnet. Nur etwa 70 Kilometer südlich des Sees befindet sich die malerische Stadt Gonder.

Inmitten des Tanasees befinden sich zahlreiche Inseln, mittlerweile geht man von etwa 30 Inseln aus, auf 20 von diesen wurden Klöster errichten, wobei einige davon sogar noch aus dem 14. Jahrhundert stammen. Somit bietet der pittoreske Tanasee nicht nur landschaftlich eine Menge sondern eben auch kulturell, deshalb sollte während einer Äthiopien-Rundreise ein Besuch des größten Sees des Landes in keinem Fall fehlen.
17. Tag Chamosee
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

“Neue Blume” das bedeutet der Name der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba ins Deutsche übersetzt. In der Sprache der einheimischen Oromo wird sie auch Shaggar oder Finfinne genannt. Die über 3 Millionen Einwohner zählende Metropole befindet sich nahezu im Mittelpunkt des ostafrikanischen Staates. Äthiopien gilt mit seinen geschichtlichen Vorgängern als ältester noch bestehender Staat der Erde.

Hinter Addis Abeba erhebt sich majestätisch der Berg Entoto, von dessen Plateau in rund 3.000 Meter Höhe hat man einen atemberaubenden Blick auf die gesamte Stadt. Aber auch in der Stadt gibt es vieles zu entdecken und zu bestaunen. Beispielsweise die Universität, das malerische Hager-Fikir-Theater, die Georgskathedrale, die prächtige Africa Hall, das Menelik Mausoleum und die Dreieinigkeitskathedrale.
Bilder:
Bilder:
Einer der bekanntesten Ort des nordafrikanischen Staates Äthiopien ist die Stadt Lalibela. Doch nicht ihre Größe, sondern ihre Geschichte macht die Stadt so besonders und so faszinierend. Denn die Geschichte der Stadt geht zurück bis ins 12. / 13. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammen auch die Hauptattraktionen Lalibelas, nämlich die elf Felsenkirchen, welche der damalige Herrscher Gebra Maskal Lalibela in Auftrag gab. Forscher gehen davon aus, dass an den imposanten Bauwerken über 100 Jahre lang gearbeitet wurde.

Heute gehören die weltberühmten Felsenkirchen von Lalibela zum UNESCO Weltkulturerbe und ziehen jedes Jahr Tausende Besucher in die gerade einmal etwas mehr als 9.000 Einwohner zählende Stadt. Lalibela, im zentralen Norden Äthiopiens gelegen, ist auch unter Namen Neu-Jerusalem bekannt, früher nannte man es zudem Roha.
Bilder:
Bilder:
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Äthiopien (ET)
Bilder:
Äthiopien
Äthiopien ist eine der ältesten Zivilisationen unserer Erde, davon zeugen heute noch zahlreiche Bauwerke und andere Sehenswürdigkeiten. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass das Land im äußersten Osten des schwarzen Kontinents einen florierenden Tourismus erlebt. Zudem hat das Reisen in Äthiopien auch eine sehr lange Tradition, weshalb es in jedem noch so kleinen Ort des Landes Hotels oder Herbergen gibt. Allerdings sind diese in den kleineren Ortschaften oft nicht mit den europäischen Standards zu vergleichen. Größere Städte hingegen bieten Hotel mit westlichen Standards und entsprechendem Komfort.

In Äthiopien sind nicht nur besondere Touristenattraktionen Zeitzeugen vergangener Tage sondern auch die vielen Nationalparks. Diese beschützen eine ausgesprochenen Vielfalt, Artenreichtum und beeindruckende Landschaften. Zu den beliebtesten gehört dabei der Simien-Nationalpark, in welchem sich die imposanten Simien-Berge und seltene Tierarten wie der Äthiopische Wolf befinden. Ebenfalls sehr beliebt ist der Bale-Mountain-Nationalpark. Er beheimatet die größte alpine Landschaft in ganz Afrika und auch die biologische Vielfalt ist hier beachtlich.

Zu den kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten zählen unter anderem die Kirchen in Lalibela, die Klöster am Tanasee, der Palast in Gonder und vor allem die Stadt Harar. Letztere beheimatet allein 90 Moscheen sowie das Rimbaud-Haus. Ihre malerische Altstadt zählt seit 2006 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Selbstverständlich sollte man als Besucher Äthiopiens auch die sehr sehenswerte Hauptstadt Addis Abeba kennen lernen. Hier lohnt es sich die Georgs- und die Dreieinigkeitskathedrale sowie die Africa Hall und das Hager-Fikir-Theater zu besuchen.

Urlauber die das Unbekannte suchen und Erlebnisse in Kultur und Natur perfekt verbinden wollen sind in Äthiopien goldrichtig.

Beste Reisezeit:
Als beste Reisezeit empfehlen wir die Zeit von Oktober bis Mai, wobei das Klima von November bis Januar am angenehmsten ist.
 
Klima:
Drei Klimazonen:
in Höhenlagen bis 1000m feucht- oder trockenheiß
Höhenlagen zwischen 1000 – 2500m gemäßigt
Höhenlagen über 2500m kühl

Die Regenzeit im Hochland dauert von Juni–September und von Februar-April.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aethiopiensicherheit/209504

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Äthiopischer Birr = 100 Santim

Flugdauer:
7 Stunden  (nonstop)

Ortszeit:
MEZ +2h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +1h

Gut zu wissen:
Bevorzugt wird konservative Kleidung.

Das Fotografieren auf Flughäfen, von militärischen Einrichtungen und öffentlichen Gebäuden ist zumeist verboten. Wer Personen fotografieren möchte, sollte diese immer erst um Erlaubnis fragen.

Frauen ist zu vielen religiösen Stätten der Zutritt untersagt.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.




Beliebte verwandte Reisen