Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheÄthiopien - die Historische Route
Äthiopien Rundreise

Äthiopien - die Historische Route

Tournummer 120456
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 14-tägige Busrundreise durch Äthiopien
  • Christliche Kulturzentren an der Historischen Route entdecken
  • Lassen Sie sich von der Geschichte Äthiopiens begeistern
ab 3.295 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

"Kein Zeuge ist besser als die eigenen Augen." So lautet eine äthiopische Weisheit – und auch Sie werden das afrikanische Land nach dieser Studienreise anders betrachten. Wagen Sie einen Blick in die mystisch-christliche Seele Alt-Äthiopiens: in den Felsenkirchen von Lalibela, vor den Fresken eines der Inselklöster im Tanasee oder im Palast der Königin von Saba, deren Sohn die Bundeslade mit den Tafeln der Zehn Gebote nach Axum gebracht haben soll. Aber lassen Sie sich auch vom modernen Äthiopien überraschen, ob in der schnell wachsenden Hauptstadt, beim Besuch einer visionären Dorfgemeinschaft oder im Gespräch mit Menschen, die voll Hoffnung in die Zukunft blicken! Eines wird klar: An diesem Land kann man sich nicht sattsehen.
1. Tag: Flug nach Äthiopien
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Am Abend gemeinsamer Flug mit Ethiopian Airlines von Frankfurt nach Addis Abeba (Nachtflug, nonstop, Flugdauer ca. 7 Std.).
2. Tag: Hallo Afrika, hallo Addis Abeba!
Früh am Morgen landen Sie in der Hauptstadt Addis Abeba (2360 m). Ihr Studiosus-Reiseleiter begrüßt Sie am Flughafen und begleitet Sie ins Hotel. Die Zimmer sind noch nicht fertig, doch können Sie erst einmal entspannt frühstücken, dann geht es los in die Stadt. Nicht alt, aber ehrwürdig: die Dreieinigkeitskathedrale mit dem Grab des Kaisers Haile Selassie. Sehr alt: Vormensch Lucy im Nationalmuseum. In der Millionenstadt wird überall gebaut, neue Bürohäuser schießen wie Pilze aus dem Boden: Addis Abeba möchte bald zu den Topmetropolen Afrikas gehören. Der Nachmittag bleibt frei.
3. Tag: Axum, die antike Hauptstadt
Beim Blick aus dem Fenster auf unserem Flug nach Axum präsentiert sich das äthiopische Hochland von seiner spektakulärsten Seite: endlos scheinende Bergketten, tiefe Schluchten - eine wilde Gebirgsszenerie. In Axum angekommen, streben auch wir wie die Pilger in ihren weißen Gewändern zur Kathedrale St. Maria von Zion. Dort wird seit urdenklichen Zeiten die Bundeslade mit den Tafeln der Zehn Gebote verehrt. Ob wir die Kirche betreten dürfen? Faszinierend: Nicht weit entfernt ragen Granitstelen in den Himmel. Ihr Reiseleiter versucht, einige ihrer Geheimnisse zu enthüllen. Der restliche Nachmittag ist frei. Zwei Übernachtungen in Axum.
4. Tag: Zur Königin von Saba
Seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. steht bei Yeha ein rechteckiger Tempel aus glatten Steinmauern, den wir uns genauer ansehen – war das die Residenz der Königin von Saba? In Kooperation mit dem Deutschen Archäologischen Institut und der Studiosus Foundation wird hier ein Museum gebaut, um die Schätze und Fundstücke sicher für die Zukunft aufzubewahren. Unweit davon, in der Kirche Abba Aftse, wurden Bruchstücke eines antiken Steinbockfrieses in die Kirchenwand eingemauert. Auf dem Rückweg passieren wir Adua, die Stadt, bei der die Äthiopier die italienische Invasionsarmee zurückschlugen – Äthiopien geriet als einziges afrikanisches Land niemals dauerhaft unter Kolonialherrschaft. Zurück in Axum haben Sie den Rest des Nachmittags zur freien Verfügung. 120 km.
5. Tag: Von Axum nach Lalibela
Gegen Mittag Flug nach Lalibela (2600 m), dem wichtigsten Wallfahrtsort des Landes mit elf Felsenkirchen (UNESCO-Welterbe). Ihr Reiseleiter verrät Ihnen, wie man es vor fast 900 Jahren schaffte, mit primitivsten Werkzeugen solche Wunderkirchen aus dem rötlichen Tuffstein zu meißeln. Wir besuchen die erste Kirchengruppe und dazu die kreuzförmige St. Georgskirche, die im Nachmittagslicht besonders beeindruckend leuchtet. Die Gläubigen sitzen in sich versunken, und wir fühlen uns ins äthiopische Mittelalter versetzt. Drei Übernachtungen in Lalibela.
6. Tag: Lalibela überrascht – auch mit Kaffee
Wir sind früh auf den Beinen. So können wir die übrigen Felsenkirchen mit ihren Natursteinfassaden und stillen Innenräumen in Ruhe auf uns wirken lassen. Nachmittags besuchen wir eine Schule: Lehrer und Schüler erklären uns, warum Bildung nicht immer gleichbedeutend mit guten Chancen auf dem Arbeitsmarkt ist. Danach Musik und Tanz - stimmungsvolle Begleitung der traditionellen Kaffeezeremonie, die uns unsere Gastgeberinnen nachmittags mit Honigwein zusätzlich versüßen.
7. Tag: Markttag in Lalibela
Von Vogelgezwitscher begleitet, betreten wir die Grottenkirche Neakuto Leab. Blick nach oben: Entdecken Sie das von der Decke tropfende heilige Wasser, das in Steinschalen aufgefangen wird? Nachdem uns der Priester die Schätze seiner Kirche gezeigt hat, wollen wir schnell zurück nach Lalibela. Mit Eseln und zu Fuß kommen die Menschen von weit her, um auf bunten Tüchern Gemüse, Gewänder und Getier feilzubieten – und wir sind mittendrin! Der Nachmittag gehört Ihnen. Wenn Sie eine holprige Fahrt nicht scheuen: Begleiten Sie Ihren Reiseleiter auf einem Ausflug zur Höhlenkirche Yemrehana Krestos (55 €), einem echten Juwel im Bergland.
8. Tag: Auf in die Kaiserstadt Gondar!
Wir starten entspannt in den Tag und fliegen mittags nach Gondar. Nachmittags geht's zum Bad des Fasilides: Die einstige kaiserliche Umkleide steht wie ein Wasserschlösschen samt Brücke in dem historischen Schwimmbecken. Ihr Reiseleiter schildert Ihnen die rituelle Bedeutung des Bades. Nur: Warum hat er Zitronen dabei? Lassen Sie sich überraschen! Drei Übernachtungen in Gondar.
9. Tag: Gestern, heute, morgen - Zeitreise in Gondar
Bis zu seiner Zerstörung im 19. Jahrhundert war Gondar (UNESCO-Kulturerbe) 200 Jahre lang Residenz der äthiopischen Herrscher. In den Palastbauten suchen wir nach Spuren der Kaiserzeit. Zurück in die Zukunft geht es im Kindu Trust: Das Sozialprojekt will Kindern ohne Zuhause eine Heimat geben und ihnen den Schulbesuch ermöglichen. Scheuen Sie sich nicht vor einem Gespräch mit den Verantwortlichen! Am Nachmittag ein Highlight: die Kirche Debre Berhan Selassie mit ihrem Wand- und Deckenschmuck. Ihr Reiseleiter navigiert Sie sicher durch die Geschichten des Alten und Neuen Testaments. Freuen Sie sich auf ein Abendessen in einem traditionellen äthiopischen Restaurant!
10. Tag: Ausflug in die Semienberge
Entspannen, Eindrücke sammeln, Kaffee trinken: Diesen Tag in Gondar gestalten Sie nach Ihrem Geschmack. Wer mehr vom Land sehen möchte, begleitet den Reiseleiter auf einem Ausflug (45 €) in die Semienberge (3500 m, UNESCO-Welterbe): eine grandiose Berglandschaft mit traumhaften Panoramen, zerzauste Blutbrustpaviane – und on top ein Picknick auf dem Dach Afrikas. 240 km.
11. Tag: Awra Amba – eine äthiopische Utopie
Auf unserer Fahrt um den Tanasee herum nach Bahar Dar schauen wir im Musterdorf Awra Amba vorbei, in dem rund 500 Bewohner für äthiopische Verhältnisse sehr ungewöhnlich leben: Frauen und Männer sind gleichberechtigt, wirtschaften gemeinschaftlich in die gleiche Kasse, Religion spielt keine Rolle. All unsere Fragen beantwortet eine der Projektleiterinnen. 190 km. Der spätere Nachmittag bleibt frei. Zwei Übernachtungen in Bahar Dar in einem Hotel am Tanasee.
12. Tag: Ein Kloster im Tanasee
Knapp siebenmal so groß wie der Bodensee ist der Tanasee mit seinen vielen Klosterinseln, spirituelle Zentren des äthiopischen Christentums. Per Boot geht es vormittags zum Kloster Ura Kidane Mehret. Die lebhaft-naiven Fresken im Inneren der Kirche: eine Augenweide! Hat die Mittagshitze nachgelassen, pilgern wir weiter – zum Markt in Bar Dahar, einem einzigartigen Spektakel. Was hier nicht alles den Besitzer wechselt: Honig, Tiere und Schuluniformen ... Der Rest des Nachmittags bleibt frei.
13. Tag: Die Wasserfälle des Nils
"Wasser, das raucht" bedeutet der Name Tisisat: Auf einer Breite von 400 m stürzt der Blaue Nil, umgeben von einer Gischtwolke, 42 m in die Tiefe – sofern das Wasser nicht für die Turbinen des nahen Kraftwerks benötigt wird. Hier im Hochland Äthiopiens sammeln sich die Wassermassen, die alljährlich für reiche Ernten in Ägypten sorgen. Ihr Reiseleiter weiß einiges über den Streit um das für den Sudan und Ägypten so lebensnotwendige Nilwasser - fragen Sie ihn, dann sprudelt er los. 60 km. Nach dem Abschiedsmittagessen in Bahar Dar fahren wir zum Flughafen, fliegen nach Addis Abeba und gegen Mitternacht mit Ethiopian Airlines weiter nach Frankfurt (nonstop).
14. Tag: Rückkehr aus Äthiopien
Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt mit Anschluss zu den anderen Orten.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Eine ganz herausragende Attraktion wird den Reisenden in Äthiopien geboten, im Norden des Landes, in der Stadt Lalibela befinden sich 11 aus dem Felsen herausgearbeitete Felsenkirchen, welche eine Höhe von bis zu zehn Metern erreichen. Entstanden sind diese überwältigenden Bauwerke bereits um 1250. Sie gehören zu den größten von Menschen geschaffenen und aus Stein gehauenen Strukturen der Erde.

Und bis heute dienen die Kirchen ihrem ursprünglichen Zeck, vor allem äthiopisch-orthodoxe Pilger suchen den Ort Lalibela, welcher auch gern Neu-Jerusalem genannt wird, gerne auf. Für viele ist Lalibela ein Wallfahrtsort und eine heilige Stadt. Die insgesamt elf Kirchen sind in drei Gruppen untergliedert und beeindrucken ihre Besucher nicht nur von außen sondern auch mit ihrer zum Teil großzügigen Innenausstattung.
Bilder:
Eine ganz herausragende Attraktion wird den Reisenden in Äthiopien geboten, im Norden des Landes, in der Stadt Lalibela befinden sich 11 aus dem Felsen herausgearbeitete Felsenkirchen, welche eine Höhe von bis zu zehn Metern erreichen. Entstanden sind diese überwältigenden Bauwerke bereits um 1250. Sie gehören zu den größten von Menschen geschaffenen und aus Stein gehauenen Strukturen der Erde.

Und bis heute dienen die Kirchen ihrem ursprünglichen Zeck, vor allem äthiopisch-orthodoxe Pilger suchen den Ort Lalibela, welcher auch gern Neu-Jerusalem genannt wird, gerne auf. Für viele ist Lalibela ein Wallfahrtsort und eine heilige Stadt. Die insgesamt elf Kirchen sind in drei Gruppen untergliedert und beeindrucken ihre Besucher nicht nur von außen sondern auch mit ihrer zum Teil großzügigen Innenausstattung.
Bilder:
Im Norden des ostafrikanischen Staates Äthiopien befindet sich das atemberaubende Hochland von Abessinien und in dieser herrlichen Landschaft liegt Afrikas höchstgelegener und Äthiopiens größter See, der Tanasee. Häufig wird er auch als Tsanasee oder Dembeasee bezeichnet. Nur etwa 70 Kilometer südlich des Sees befindet sich die malerische Stadt Gonder.

Inmitten des Tanasees befinden sich zahlreiche Inseln, mittlerweile geht man von etwa 30 Inseln aus, auf 20 von diesen wurden Klöster errichten, wobei einige davon sogar noch aus dem 14. Jahrhundert stammen. Somit bietet der pittoreske Tanasee nicht nur landschaftlich eine Menge sondern eben auch kulturell, deshalb sollte während einer Äthiopien-Rundreise ein Besuch des größten Sees des Landes in keinem Fall fehlen.
Bilder:
Im Norden des ostafrikanischen Staates Äthiopien befindet sich das atemberaubende Hochland von Abessinien und in dieser herrlichen Landschaft liegt Afrikas höchstgelegener und Äthiopiens größter See, der Tanasee. Häufig wird er auch als Tsanasee oder Dembeasee bezeichnet. Nur etwa 70 Kilometer südlich des Sees befindet sich die malerische Stadt Gonder.

Inmitten des Tanasees befinden sich zahlreiche Inseln, mittlerweile geht man von etwa 30 Inseln aus, auf 20 von diesen wurden Klöster errichten, wobei einige davon sogar noch aus dem 14. Jahrhundert stammen. Somit bietet der pittoreske Tanasee nicht nur landschaftlich eine Menge sondern eben auch kulturell, deshalb sollte während einer Äthiopien-Rundreise ein Besuch des größten Sees des Landes in keinem Fall fehlen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

“Neue Blume” das bedeutet der Name der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba ins Deutsche übersetzt. In der Sprache der einheimischen Oromo wird sie auch Shaggar oder Finfinne genannt. Die über 3 Millionen Einwohner zählende Metropole befindet sich nahezu im Mittelpunkt des ostafrikanischen Staates. Äthiopien gilt mit seinen geschichtlichen Vorgängern als ältester noch bestehender Staat der Erde.

Hinter Addis Abeba erhebt sich majestätisch der Berg Entoto, von dessen Plateau in rund 3.000 Meter Höhe hat man einen atemberaubenden Blick auf die gesamte Stadt. Aber auch in der Stadt gibt es vieles zu entdecken und zu bestaunen. Beispielsweise die Universität, das malerische Hager-Fikir-Theater, die Georgskathedrale, die prächtige Africa Hall, das Menelik Mausoleum und die Dreieinigkeitskathedrale.
Bilder:
Bilder:
Einer der bekanntesten Ort des nordafrikanischen Staates Äthiopien ist die Stadt Lalibela. Doch nicht ihre Größe, sondern ihre Geschichte macht die Stadt so besonders und so faszinierend. Denn die Geschichte der Stadt geht zurück bis ins 12. / 13. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammen auch die Hauptattraktionen Lalibelas, nämlich die elf Felsenkirchen, welche der damalige Herrscher Gebra Maskal Lalibela in Auftrag gab. Forscher gehen davon aus, dass an den imposanten Bauwerken über 100 Jahre lang gearbeitet wurde.

Heute gehören die weltberühmten Felsenkirchen von Lalibela zum UNESCO Weltkulturerbe und ziehen jedes Jahr Tausende Besucher in die gerade einmal etwas mehr als 9.000 Einwohner zählende Stadt. Lalibela, im zentralen Norden Äthiopiens gelegen, ist auch unter Namen Neu-Jerusalem bekannt, früher nannte man es zudem Roha.
Bilder:
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Äthiopien (ET)
Bilder:
Äthiopien
Äthiopien ist eine der ältesten Zivilisationen unserer Erde, davon zeugen heute noch zahlreiche Bauwerke und andere Sehenswürdigkeiten. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass das Land im äußersten Osten des schwarzen Kontinents einen florierenden Tourismus erlebt. Zudem hat das Reisen in Äthiopien auch eine sehr lange Tradition, weshalb es in jedem noch so kleinen Ort des Landes Hotels oder Herbergen gibt. Allerdings sind diese in den kleineren Ortschaften oft nicht mit den europäischen Standards zu vergleichen. Größere Städte hingegen bieten Hotel mit westlichen Standards und entsprechendem Komfort.

In Äthiopien sind nicht nur besondere Touristenattraktionen Zeitzeugen vergangener Tage sondern auch die vielen Nationalparks. Diese beschützen eine ausgesprochenen Vielfalt, Artenreichtum und beeindruckende Landschaften. Zu den beliebtesten gehört dabei der Simien-Nationalpark, in welchem sich die imposanten Simien-Berge und seltene Tierarten wie der Äthiopische Wolf befinden. Ebenfalls sehr beliebt ist der Bale-Mountain-Nationalpark. Er beheimatet die größte alpine Landschaft in ganz Afrika und auch die biologische Vielfalt ist hier beachtlich.

Zu den kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten zählen unter anderem die Kirchen in Lalibela, die Klöster am Tanasee, der Palast in Gonder und vor allem die Stadt Harar. Letztere beheimatet allein 90 Moscheen sowie das Rimbaud-Haus. Ihre malerische Altstadt zählt seit 2006 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Selbstverständlich sollte man als Besucher Äthiopiens auch die sehr sehenswerte Hauptstadt Addis Abeba kennen lernen. Hier lohnt es sich die Georgs- und die Dreieinigkeitskathedrale sowie die Africa Hall und das Hager-Fikir-Theater zu besuchen.

Urlauber die das Unbekannte suchen und Erlebnisse in Kultur und Natur perfekt verbinden wollen sind in Äthiopien goldrichtig.

Beste Reisezeit:
Als beste Reisezeit empfehlen wir die Zeit von Oktober bis Mai, wobei das Klima von November bis Januar am angenehmsten ist.
 
Klima:
Drei Klimazonen:
in Höhenlagen bis 1000m feucht- oder trockenheiß
Höhenlagen zwischen 1000 – 2500m gemäßigt
Höhenlagen über 2500m kühl

Die Regenzeit im Hochland dauert von Juni–September und von Februar-April.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aethiopiensicherheit/209504

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Äthiopischer Birr = 100 Santim

Flugdauer:
7 Stunden  (nonstop)

Ortszeit:
MEZ +2h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +1h

Gut zu wissen:
Bevorzugt wird konservative Kleidung.

Das Fotografieren auf Flughäfen, von militärischen Einrichtungen und öffentlichen Gebäuden ist zumeist verboten. Wer Personen fotografieren möchte, sollte diese immer erst um Erlaubnis fragen.

Frauen ist zu vielen religiösen Stätten der Zutritt untersagt.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.




Beliebte verwandte Reisen