Marokko Rundreise

… aus tausend und einer Nacht

Tournummer 123119
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Wanderreise
Wikinger Reisen
  • 12-tägige Aktivreise durch Marokko
  • Erleben Sie eine traumhafte Wanderung durch die Erg Chégaga-Wüste
  • Durch Marokko von Casablanca über Marrakesch bis Agadir wandern
ab 1.948 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

1001 Geschichten vermag das faszinierende Land Marokko zu erzählen: von geheimnisvollen Hafenorten, prachtvollen Königsstädten oder geschäftigen Souks, vom Leben in den ursprünglichen Bergregionen des Atlas, von der wechselvollen Geschichte aus der Zeit der Römer bis zur Gegenwart. Lauschen wir diesen Geschichten auf unserer Reise durch Marokko von Casablanca über Marrakesch bis Agadir. Mit Jeeps und auf kurzen Wanderungen erleben wir die Erg Chégaga-Wüste bevor wir durch die eindrucksvollen Schluchten des Antiatlas an die Atlantikküste gelangen, wo wir unsere Reise ausklingen lassen.
1. Tag: Anreise
Abflug nach Nordafrika, Ankunft in Casablanca und Transfer ins Hotel. Hotelübernachtung in Casablanca. 35 km.
2. Tag: Rabat und Meknès
Unsere kurze Stadtrundfahrt durch Casablanca zeigt uns die wahre Größe des wichtigsten Handelszentrums Marokkos. Wir besichtigen die bekannte Hassan Moschee, deren Minarett als das höchste religiöse Bauwerk der Welt gilt. Im Anschluss stehen gleich zwei Königsstädte auf dem Programm: Rabat, Residenzstadt des marokkanischen Königs, und Meknès, deren Souks zu den schönsten und ursprünglichsten des Landes gehören. Riad-Übernachtung in Meknès. 320 km. (F)
3. Tag: Moulay Idris und Volubilis
Nach unserer Stadtbesichtigung in Meknès am Morgen ist ein Besuch der heiligen Stadt und des bedeutendsten Wallfahrtsortes des Landes ein Muss. Nur wenige Kilometer von Moulay Idris entfernt, begeben wir uns in eine ganz andere geschichtliche Epoche und besuchen die Ruinenfelder der antiken römischen Stadt Volubilis. Als UNESCO-Weltkulturerbe gehört Volubilis zu den schönsten Ausgrabungsstätten Marokkos. Anschließend fahren wir nach Fès, einer weiteren Königsstadt. 2 Riad-Übernachtungen in Fès. 130 km. (F)
4. Tag: Fès
Fès ist die älteste, bedeutendste und, nach Marrakesch, die sehenswerteste der vier Königsstädte. Sie gilt als geistiges, kulturelles und wirtschaftliches Zentrum Nordafrikas. Auf unserer Erkundung durch die Stadt bewundern wir ihre Paläste und Moscheen, kommen vielen Geheimnissen näher und erfahren einiges über ihre bewegte Geschichte. (F)
5. Tag: Mittlerer Atlas
Heute fahren wir weiter in Richtung Mittlerer Atlas. Zedernwälder und weite Felder prägen die Landschaft, die uns eine Wanderung bei Azrou näher bringt. GZ 1-2 Stunden. Unsere Fahrt durch die Kornkammer Marokkos führt uns an der fruchtbaren Tadla-Ebene vorbei, nach Bin el Ouidane, am gleichnamigen See. Hotelübernachtung. 380 km. (F, A)
6. Tag: Ouzoud-Fälle
Unsere Fahrt in Richtung Marrakesch bringt uns in die üppig grüne, mit Oliven- und Johannisbrotbäumen bewachsene Gegend rund um das kleine Dorf Ouzoud. Auf einem Spaziergang gelangen wir zu den etwa 120 m hohen Wasserfällen von Ouzoud, die als die höchsten und schönsten Wasserfälle Marokkos gelten. Wir genießen verschiedene Aussichten auf die Kaskaden und natürlichen Wasserbecken. Am späten Nachmittag erreichen wir Marrakesch, die vierte Königsstadt. 2 Riad-Übernachtungen in Marrakesch. 220 km. (F)
7. Tag: Marrakesch
Den Botanischen Garten "Jardin Majorelle", die reich verzierten Gräber der Saadier-Könige und den El-Bahia-Palast lernen wir auf unserem Stadtrundgang ebenso kennen wie das Labyrinth der Souks. Den restlichen Nachmittag nutzen wir für eigene Erkundungen der Stadt. Am Abend können wir in das Getümmel des Hauptplatzes Djemaa el Fna eintauchen und uns von Schaustellern, Schlangenbeschwörern und Geschichtenerzählern verzaubern lassen. (F)
8. Tag: Dra-Tal
Wir überqueren die Kette des Hohen Atlas und erreichen den ehemaligen Hauptort der Sippe der Ben Haddou. Wir besichtigen diesen faszinierenden Ort, bevor unsere Fahrt weiter geht in Richtung Zagora. Riad-Übernachtung in Zagora. 370 km. (F, A)
9. Tag: Wüste Erg Chégaga
Am Morgen setzen wir unsere Fahrt fort und besuchen unterwegs die Bibliothek Tamegroute. In Mhamid steigen wir in Jeeps um und fahren in Richtung der höchsten Dünen der Region, wo wir am Nachmittag eine leichte Wanderung im flachen Wüstenterrain unternehmen (optional kann auch ein Reitkamel gemietet werden). GZ ca. 2 Stunden. Übernachtung im luxuriösen Wüstencamp. 160 km. (F, M, A)
10. Tag: Jebel Bani
Zum Sonnenaufgang erklimmen wir eine Düne nahe unseres Camps (GZ ca. 1 Stunde) und genießen im Anschluss das Frühstück unter freiem Himmel. Danach geht es weiter entlang des Jebel Bani-Kamms nach Foum Zguid. Hier wechseln wir die Fahrzeuge und fahren zur Unterkunft in Tata. 1 Riad-Übernachtung in Tata. 230 km. (F, A)
11. Tag: Antiatlas
Nach unserem Frühstück unternehmen wir eine kurze Wanderung vom Riad aus. Der Weg führt uns durch die Palmenhaine bis zum Treffpunkt mit unserem Fahrzeug. GZ 1-2 Stunden. Die anschließende Fahrt durch die wunderschöne Berglandschaft bringt uns nach Taroudant. Hotelübernachtung in Taroudant. 180 km. (F)
12. Tag: Heimreise
Flughafentransfer und Rückflug von Agadir. Ankunft am selben Tag. 60 km. (F)

Änderungen der Reiseroute und Fluggesellschaft bleiben vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Der bekannteste Markt in Marrakesch ist der „Djemaa el Fna (Gauklerplatz)“. Heutzutage tummeln sich auf diesem marokkanischen Platz Gaukler, Schlangenbeschwörer, Artisten, Verkäufer und Geschichtenerzähler. Aber die eigentliche Übersetzung von „Djemaa el Fna“ ist „Platz der Geköpften“. Der Markt diente im Mittelalter nicht nur dem bunten Einkaufstreiben und als Treffpunkt für Plaudereien und Klatschgeschichten, er diente auch als Henkersplatz, auf dem die Köpfe der Hingerichteten zur Abschreckung aufgespießt wurden.
Das grausige Andenken sieht man diesem Platz aber nicht mehr an. Und in den Abendstunden wird aus dem wunderschönen Marktplatz ein Freiluftrestaurant mit zahlreichen Stühlen, Tischen und orientalischen Düften aus den verschiedenen, exotischen Küchen.
Bilder:
In der einmalig schönen Stadt Marrakesch im Südwesten Marokkos befindet sich der Palais de la Bahia, eines der beeindruckendsten und faszinierendsten Bauwerke der weltbekannten Metropole. Die mehr als acht Hektar große Anlage umfasst neben dem imposanten Palast auch einen weitläufigen und zauberhaften Gartenkomplex.
Von der Rue Riad Zitoun el Jdid gelangt man zum Eingang des Palastes, der Zutritt ist nur mit offiziellen Führungen erlaubt. Dabei kann man die eindrucksvollen Höfe, Säle und die zum Teil ineinander verschachtelten Räume bestaunen. Der im andalusisch-maurischen Stil errichtete Palais de la Bahia ist ein hervorragendes Beispiel für den Prunk und den Reichtum orientalischer Würdenträger.
Die bezaubernde Stadt Marrakesch beherbergt die beeindruckenden Saaditen-Gräber, welche man durch ein eher unscheinbares Tor erreicht. Die Gräber befinden sich direkt neben einer Moschee und bilden den einstigen Garten dieser Kasbah-Moschee. Viele bedeutende Herrscher fanden hier in der Vergangenheit ihre letzte Ruhestätte.

Zwei Mausoleen enthält die königliche Nekropole, das prunkvollere und auch bedeutend größere der beiden liegt gleich links neben dem Eingang. Dieser Bau wurde unter Moulay Ahmed el Mansour, welcher von 1578 bis 1602 lebte, errichtet.

Etwas weiter im hinteren Teil der Anlage befindet sich das zweite Mausoleum. Insgesamt sind in den zwei Grabstätten sieben Sultane und 62 Familienangehörige beigesetzt worden.
Die Souks in Marrakesch sind die faszinierendsten und ausgedehntesten in ganz Marokko, somit sollte man ihnen während eines Aufenthalts in der Stadt unbedingt einen Besuch abstatten. Sie erstrecken sich nördlich der Jemaa el Fna. Über zwei Haupteingänge kann man in die beeindruckenden Souks gelangen, welche einem Irrgarten aus zahllosen kleinen Gässchen gleichen.

Auf den zahlreichen Märkten findet man alles was das Herz begehrt, von frischen Lebensmitteln über außerordentliche Handwerkskunst bis hin zu bezaubernden Souvenirs. Zu den bekanntesten Märkten gehört der der Töpfer, der Binsenflechter, der Wollfärber, der Korbflechter oder der Holzschnitzer. Unweit der Souks befinden sich die Mosquée Ben Youssef sowie die Medersa Ben Youssef.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Die faszinierende Stadt Casablanca ist nicht nur die größte Stadt Marokkos sondern in vielen Bereichen
auch die eigentliche Hauptstadt des Landes. Sie ist sowohl der wichtigste Hafen des Landes als auch Universitätssitz und zudem bedeutender Verkehrsknotenpunkt sowie das wirtschaftliche Zentrum Marokkos. Und auch in der Geschichte hat Casablanca Spuren hinterlassen, so fand hier während des zweiten Weltkriegs beispielsweise die wichtige Casablanca Konferenz statt. Natürlich ist der Name auch allen Kinofans ein Begriff und so trug auch der Film „Casablanca“ zu der ungeheuren Bekanntheit und Beliebtheit der Stadt bei.
Die Bezeichnung „Casablanca“ stammt aus dem Spanischen und bedeutet „weißes Haus“.
Die knapp vier Millionen Einwohner zählende Metropole befindet sich in einer Bucht direkt an der Atlantikküste. Die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt ist die imposante Moschee Hassan II, aber auch der Place des Nations Unies sowie der Place Mohammed V, die Kathedrale Sacre Coeur, die Eglise Notre Dame de Lourdes und die Nouvelle Medina sind einen Besuch wert.
Bilder:
Am Fuße des Mittleren Atlasgebirges, im Norden Marokkos befindet sich die knapp 600.000 Einwohner zählende Stadt Meknes. Sie ist neben Fes, Marrakesch und Rabat eine der vier Königsstädte des Landes und darf somit auf keiner Marokko Rundreise fehlen. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die farbenfrohen Souks, also die Märkte sowie die herrliche Altstadt, welche 1996 von UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Hauptattraktion der Medina (Altstadt) ist die prächtige Medersa Bou Inania mit dem imposanten Minarett. Aber auch die in der Nähe befindlichen Ruinen von Volubilis und der berühmte Pilgerort Moulay Idris locken zahllose Besucher an. Ebenfalls sehr sehenswert sind das Grab des Moulay Ismail und das ;ausoleum des Sidi Mohammed ben Aissa.
Bilder:
Seit 1956 ist Rabat die Hauptstadt Marokkos, zudem gehört sie wie auch Marrakesch, Fes und Meknes zu den vier Sultansstädten des Landes. Sie befindet sich im Nordwesten des Königreiches Marokko direkt an der Atlantikküste und beheimatet rund 600.000 Einwohner. Die bezaubernde Metropole kann auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück blicken.

Besonders sehenswert ist vor allem die Medina, also die Altstadt Rabats, welche von einer massiven und imposanten almohadischen Stadtmauer umschlossen wird. Die Hauptattraktion jedoch ist die Kasbah des Oudaias, die traumhaft und malerisch direkt an der Küste errichtet wurde. Ebenfalls sehr sehenswert sind der Hassan Turm, die Avenue Mohammed V. und die Chellah, die merinidische Totenstadt.
Bilder:
Marokko beheimatet die vier sagenumwobenen Königsstädte zu denen Fes, Marrakesch, Meknes und Rabat gehören. Die bedeutendste und auch älteste dieser vier Sultansstädte ist das eindrucksvolle Fes im Norden des Landes. Bis zum Jahre 1912 war sie auch die Hauptstadt Marokkos.

Heute ist Fes vor allem Anziehungspunkt zahlloser Besucher, wer eine Rundreise durch Marokko unternimmt, der kommt an dieser atemberaubenden und geschichtsträchtigen Stadt nicht vorbei. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten  gehören der Königspalst, das Mausoleum Moulay Idriss II, die Mosquée El Kairaouine sowie die beeindruckende Medina, welche als größte mittelalterliche Altstadt weltweit gilt.

Das Wahrzeichen der Stadt ist im Gegensatz zu vielen anderen Städten kein bestimmtes Bauwerk sondern es ist das tiefe Blau der Keramik. Dieses prägt neben dem Grün der Dächer der Sakralbauten das Stadtbild aus der Vogelperspektive.
Bilder:
Im Nordwesten Marokkos befindet sich die rund 12.000 Einwohner zählende Stadt Moulay Idris, welche nur etwa 30 Kilometer von der Stadt Meknes entfernt liegt. Auf zwei verschieden hohen Hügeln erstreckt sich der Ort mit seinen mehreren Stadtvierteln, den sogenannten Hays.

Für Marokkaner ist sie eine heilige Stadt sowie eines der wichtigsten Wahlfahrtsziele des Landes. Grund dafür ist die hier befindliche Grabstätte des berühmten Herrschers Moulay Idris, welcher der Begründer der ersten marokkanischen Dynastie war. Moulay Idris gehört zu den heiligsten und am meisten verehrten Herrschern Marokkos.

Mehr als 40.000 Pilger kommen jedes Jahr auf Grund der zweimonatigen Jahresmoussem zu Ehren Moulay Idris hierher. Viele marokkanische Muslime kommen in ihrem Leben sieben Mal in die Stadt, da sie dadurch die wesentlich kostspieligere Wallfahrt nach Mekka ersetzen können. Doch nicht nur für gläubige Muslime ist ein Besuch der Stadt lohnenswert, auch Touristen werden die malerische Stadt mit ihren kulturellen Attraktionen lieben.
Volubilis, eine archäologische Ausgrabungsstätte in Marokko, lädt durch ihre fabelhaft erhaltenen Monumente aus römischer Zeit zu einer Rundreise durch die Jahrhunderte ein.Das gut erhaltene Gelände liegt auf einer Anhöhe in der Nähe der Stadt Meknes. Von hier aus erhebt sich ein atemberaubender Ausblick auf die umliegende Hügellandschaft. Das Areal selbst ist sehr groß, an die 40 Hektar, und durchzogen mit Olivenbäumen. Ein stilles Kleinod abseits der üblichen marokkanischen Umtriebigkeit. Ein Rundweg, der entlang aller geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten führt, sorgt dafür, dass der Besucher einen guten Eindruck über das frühere römische Leben in der Stadt erhält. Zurecht ist diese Stätte Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Besonders bekannt ist die Ausgrabung für ihre wunderbar erhaltenen Mosaikböden, die antike Geschichten erzählen. Aber auch von den beeindruckenden Villen der Einwohner, den beiden Prachtallen, dem Kapitol und nicht zuletzt dem Triumphbogen ist noch viel zu sehen. Die freundlichen Führer lassen römische Geschichte wieder lebendig werden.
Bilder:
Im Südwesten Marokkos liegt eine der bekanntesten und bezauberndsten  Städte des Landes, das sagenumwobene Marrakesch. Man nennt die mehr als 900.000 Einwohner zählende Metropole auch gern „Perle des Südens“ und ein Besuch dieser herrlichen Stadt darf bei einer Marokko Rundreise in keinem Fall fehlen. Der Name Marrakesch stammt aus der Berbersprache und bedeutet so viel wie „Das Land Gottes“, von dieser Bezeichnung leitet sich auch der Landesname Marokko ab.

In Marrakesch erlebt der Besucher den Zauber aus Tausend und einer Nacht: kleine Gassen, geschäftige Märkte, prunkvolle Bauten und ganz viel orientalischer Flair. Zu den Wahrzeichen der Stadt gehören die Ben-Yusuf-Medersa sowie die Koutouiba Moschee, beide befinden sich in der Altstadt von Marrakesch und wurden zusammen mit dieser 1985 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

Hauptattraktion der Stadt und damit ein absolutes Muss für Reisende ist die Djemaa el Fna, der weltbekannte mittelalterliche Henkers- und Marktplatz, hier findet man sie, die orientalisches Geschichtenerzähler, Schlangenbeschwörer und natürlich auch die landestypischen Waren. Auch die Souks von Marrakesch sind eine beliebte Touristenattraktion. Unbedingt gesehen haben sollte man auch die herrlich angelegten Menaragärten.
Eingerahmt von den majestätischen Bergen des Mittleren Atlas, liegt im Norden Marokkos, in der Region Meknes-Tafilalet die beschauliche Stadt Azrou. Sie beheimatet rund 52.000 Menschen und ist sowohl bei den Marokkanern als auch bei ausländischen Touristen ein beliebtes Reiseziel. Der Name Azrou bedeutet übersetzt so viel wie „Felsen“ und nimmt Bezug auf die sagenhafte Lage des Ortes.

Diese Lage war auch während der französischen Kolonialzeit strategisch wichtig und brachte Azrou einige Bedeutung ein. Heute ist der Ort vor allem für den Tourismus von Bedeutung, in der Stadt gibt es einige imposante Bauwerke wie beispielsweise das Lycee Qualifiant Tarik Ibn Ziad. Auch der wunderschön angelegte Place Mohammed V im Zentrum der Stadt ist ein Besuchermagnet.
Klein-Marrakesch oder „Petit Souer“ von Marrakesch so bezeichnen viele den paradiesischen Ort Taroudannt im Süden Marokkos und dies obwohl die große Schwester sich rund 160 Kilometer weiter nördlich befindet. Taroudannt hat zudem den Ruf die größte und schönste Stadt am Souss Fluss zu sein, sie beeindruckt vor allem mit ihrer mächtigen Stadtmauer.

Aber auch die aus dem 18. Jahrhundert stammende und komplett aus Lehr erbaute Medina (Altstadt) strotz nur so vor Schönheit und Pracht. Hinter der rund 73.000 Einwohner zählenden Stadt erheben sich die malerischen und imposanten Berge des Hohen Atlas und laden zum Wandern und Erkunden ein. In Taroudannt selbst steht Kultur und Entspannung im Vordergrund.
Bilder:
Im bergigen Osten Marokkos befinden sich zahlreiche ursprüngliche Kasbahs, welche sich herrlich in das Landschaftsbild einfügen. Wer diese einmal während einer Marokko-Rundreise erkunden möchte, der sollte unbedingt die beschauliche Stadt Zagora als Ausgangspunkt wählen. Von hier aus kann man ganz herrlich die traumhafte Umgebung mit den malerischen Landschaften und den imposanten Bauwerken entdecken.

Aber auch die 34.000 Einwohner zählende Stadt Zagora selbst ist einen Aufenthalt wert, hier findet man zahlreiche prachtvolle Bauwerke, wie einige fantastische Tore. Zudem findet jedes Jahr der beliebte und vielbesuchte Zagora Marathon statt, bei dem sowohl Männer und Frauen als auch Kinder und Jugendliche teilnehmen können.
In der Provinz Zagora im Süden von Marokko im Draa-Tal liegt die Oasenstadt Tamegroute. Rund 21.000 Menschen leben in dem Ort nahe des meist ausgetrockneten Flusstal des Oued Draa. Das Klima ist hier wüstenartig. Nur im Winterhalbjahr fallen spärlich Niederschläge. Bekannt ist die Stadt als religiöses Zentrum sowie für seine "Grüne Keramik".Seit dem 11. Jahrhundert ist Tamegroute ein sehr wichtiger Ort der religiösen Sufi-Bruderschaft. So gibt es hier eine bekannte Schule, die Nasiriyya zawiya. Das Gebäude mit seinen unverwechselbaren grünen Fliesen stammt aus dem Jahr 1869. Das vorherige Gebäude brannte ab. Die Gründer der religiösen Bruderschaft wollten darüber hinaus das damalige kleine Dorf in den Stand einer "Medina" erhöhen. Deshalb förderten sie die Ansiedlung von Handwerker und Händler. So kamen auch zahlreiche Töpfer aus Fès in die Stadt. Auf einer Rundreise kann man darum in der Stadt die bekannte "Grüne Keramik" bewundern, da Grüntöne bei den Stücken überwiegen.
Tata ist eine Oasenstadt mit gut 20.000 Einwohner. Der überwiegende Teil der Bevölkerung sind Berber. Der Ort liegt südlich des Gebirgszugs Antiatlas. Die sonst karge Gegend wird durch die fruchtbare Oase unterbrochen. Die Stadt ist ein wichtiges Verwaltungszentrum in diesem Gebiet. Zahlreiche Angehörige der dort lebenden Berberstämme leben in Tata. Die Stadt hat wunderschöne schattenspendenden Arkadenhäuser in der Innenstadt. Die Architektur der Stadt ist überwiegend modern. Wer bei einer Rundreise durch Marokko traditionelles Berberleben sehen will, kann einen Abstecher in das drei Kilometer entfernte Dorf Agadir Lehne unternehmen. Das ganze Jahr über herrscht in der Gegend ein wüstenartiges Klima. Von Januar bis März allerdings blüht die Oase auf. Üppige Grün und zahlreiche bewässerte Anbauflächen mit Gerste, Bohnen oder anderem Gemüse ziehen den Besucher in den Bann. Unweit der Stadt gibt es auch zahlreiche Felsritzungen von Elefanten, Nashörnern und Strauße zu sehen. Die Petroglyphen sind teilweise 20.000 Jahre alt.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Marokko (MA)
Bilder:
Marokko
Marokko, das „Land der Kasbahs und Oasen“, liegt im Nordwesten Afrikas und ist nur durch die Straße von Gibraltar von Europa getrennt.

In der Hauptstadt Rabat existieren mehrere große Tore. Außerordentlich beeindruckend ist das Tor der Kasbah Oudaias, welches das wohl sehenswerteste Stadtviertel in Rabat.
Ebenfalls sehr lohnenswert ist die Besichtigung des „Tour Hassan“. Dieses 44 Meter hohe Bauwerk ist das Minarett einer im 12. Jahrhundert zerstörten Moschee.
Auch der Königspalast von Rabat ist ein absolut attraktives Reiseziel. Außerdem bietet die Hauptstadt auch Museen und viele religiöse Bauten zum bestaunen.
Etwas außerhalb liegt Chellah mit Denkmälern, Gärten und römischen Ruinen.

Casablanca, die größte Stadt Marokkos, gehört zu den jungen Städten Marokkos. Sie besitzt einen der größten Häfen in ganz Afrika.
Zudem befindet sich hier die größte Moschee außerhalb von Mekka, die Hassan II.-Moschee.

Im Süden von Marokko ist eine malerische Landschaft zu finden. Hier werden die alten Traditionen der Bevölkerung besonders gepflegt.

Marrakesch ist die viertgrößte marokkanische Stadt. Ihre Hauptattraktion ist der Djemaa el Fna, ein weltberühmter Markt- und Henkersplatz. Heute unterhalten hier Geschichtenerzähler und Gaukler die Besucher. Auch die engen, labyrinthartigen Gassen, herrlichen Moscheen und Paläste dieser eindrucksvollen Stadt laden zum Erkunden ein.

Marokko bietet also traumhafte Landschaften sowie eine reiche Kultur und verzaubert Reisende mit seinem ganz besonderen orientalischen Charme. Dieser kann während einer Rundreise besonders erlebt und aufgenommen werden.

Beste Reisezeit:
Während für die Küstengebiete die Zeit vom April bis November empfehlenswert ist, sollte man das Landesinnere besser zwischen Oktober und Mai bereisen. Für eine Rundreise durch ganz Marokko, eignen sich die Monate April/Mai oder Oktober/November am besten.

Klima:
An der Küste herrscht Mittelmeerklima mit ganzjährig warmen Temperaturen. Im Landesinneren dominiert das Kontinentalklima, weshalb es dort heißer und trockener ist. Im Süden Marokkos herrscht Wüstenklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/marokkosicherheit/224080

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Marokkanischer Dirham = 100 Centimes
 
Flugdauer:
ca. 3 Stunden und 40 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ -1h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -2h

Gut zu wissen:
Die Staatsreligion Marokkos ist der Islam. Traditionelle und religiöse Sitten und Gebräuche sollten geachtet und respektiert werden. Politische und religiöse Themen sollten vom Reisenden vermieden werden.
Beleidigungen des Staates und gegen die Regierung (Monarchie) sind Strafhandlungen und werden entsprechend geahndet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen