Südafrika Rundreise

Naturparadies Südafrika

Tournummer 95315
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Aktivreise
DERTOUR
  • 16-tägige Studienreise durch Südafrika
  • Zwischen Kapstadt und Kalahari
  • Abseits der Standardrouten - Per Pedes Südafrikas Vielfalt entdecken
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

In den Provinzen Western- und Northern Cape erleben Sie die großartige Natur Südafrikas abseits der Standardrouten. Wale in Hermanus, das Großwild der Savanne, die Buschmann-Kultur, Wanderungen im West Coast-, Augrabies- und Kgalagadi-Nationalpark und Südafrikanischer Wein erwarten Sie!
1. Tag (Donnerstag): Flug von Deutschland nach Südafrika
Flug nach Kapstadt.
2. Tag (Freitag): Willkommen in Kapstadt
Ankunft in Kapstadt. Treffpunkt am Flughafen um 13.30 Uhr und Begrüßung durch die Reiseleitung. Am Nachmittag lernen Sie die traumhaft gelegene Metropole am Fuße des Tafelbergs näher kennen. Die Erkundungstour beginnt im malayischen Viertel 'Bo-Kaap" mit seinen pastellfarbenen Häusern und engen Gassen aus Kopfsteinpflaster. Anschließend lädt der Stadtpark Company's Garden zu einem Spaziergang durch die exotische Pflanzenwelt und die einstigen Gemüsegärten der Holländisch-Ostindischen Handelskompanie ein. Abhängig von Zeit und Wetter, besteht Gelegenheit zu einer Seilbahnfahrt auf den Tafelberg, der eine spektakuläre Aussicht über die Stadt, den Ozean und das bergige Hinterland bietet (fakultativ). 2 Nächte in Kapstadt. Ca. 40 km/ca. 2 Std. (A)
3. Tag (Samstag): Küstenwanderung am Kap
Eine der schönsten und spektakulärsten Panoramastraßen der Welt, der Chapman's Peak Drive, erwartet Sie heute! Entlang der Küstenvororte Camps Bay und Hout Bay geht es über steile Küstenstraßen und riesige Fynbos-Landschaften bis zum Kap der Guten Hoffnung, dem südwestlichsten Punkt Südafrikas. Hier im Park kommen nun zum ersten Mal Ihre Wanderschuhe zum Einsatz. Sie starten in Buffels Bay und laufen zunächst hoch zum Cape Point, dem berühmten Kliff am Südende der Kap-Halbinsel, das einen fantastischen Ausblick auf den Ozean und die False Bay bietet. Tief unter Ihnen brandet das Meer an die Felsen. Der letzte Aufstieg führt auf einem befestigten, steilen Weg über Treppenstufen hinauf zum Leuchtturm (ca. 3 km/ca. 4 Std.). Ca. 160 km/ ca. 4 Std. (F, PM, A)
4. Tag (Sonntag): Besuch auf einem Weingut
Entlang der Küstenstraße geht es weiter in östlicher Richtung in den kleinen Ort Betty's Bay, wo Sie eine Kolonie der vom Aussterben bedrohten Brillenpinguine besuchen. Danach steht eine Wanderung im Harold Porter Naturreservat auf dem Programm. Nachdem Sie sich den hübschen botanischen Garten mit den typischen Protea-Arten angeschaut haben, begeben Sie sich auf einen der verschiedenen Trails (je nach Weg ca. 1-3 Std.). Am späten Nachmittag erreichen Sie das Wildekrans Wine Estate, ein international preisgekröntes Weingut mit herrlichem Blick auf die Weinberge. 2 Nächte in Botrivier. Ca. 140 km/ ca. 3 Std. (F, A)
5. Tag (Montag): Wale & Wandern
Heute erkunden Sie Hermanus, die Welthauptstadt der Whale-Watcher, denn zwischen Juni und November kommen die Glatt-und Buckelwale aus der Antarktis hierher. Je nach Reisezeit unternehmen Sie einen Spaziergang entlang des Küstenpfads, um die Meeresgiganten zu betrachten oder Sie wandern im Fernkloof Naturreservat mit seinen tiefen Schluchten, Bergflüssen und mehr als 1050 unterschiedlichen Pflanzenarten. Die verschiedenen Wanderwege bieten fantastische Ausblicke auf die Walker Bay und das Hemel-en-Aarde Tal. Ca. 70 km/ca.1 Std. (F, A)
6. Tag (Dienstag): Begegnung mit den San
Entlang der Atlantikküste geht die Reise weiter in nördliche Richtung. Diese Region verzaubert besonders in den Wintermonaten von August bis September. Wo sonst nur vertrocknete Erde zu sehen ist, verwandelt sich diese nach dem ersten Winterregen in einen wahren Blütenteppich. Unterwegs besuchen Sie 'Khwa ttu", ein Zentrum der San-Buschmann- Kultur, das sich dem Erbe und der Erhaltung der San-Kultur innerhalb der südafrikanischen Gesellschaft widmet. Auf einer kleinen Wanderung (ca. 3 km/ca. 1 Std.) bekommen Sie interessante Informationen über das traditionsreiche und naturverbundene Volk, das zu den ersten Kulturen der Jäger und Sammler zählt. Abends Ankunft in Saldanha. 2 Nächte in Saldanha. Ca. 270 km/ca.4 Std. (F, A)
7. Tag (Mittwoch): West Coast Nationalpark
Direkt an Saldanha grenzt der 30.000 ha große West Coast Nationalpark, in dem Sie die heutige Wanderung (ca. 10 km/ca. 4 Std) unternehmen. Er ist ein unverfälschtes Paradies aus Meer und Sand, zwischen denen sich artenreiche Feuchtgebiete erstrecken - ein echter Kontrast zur Kalahari-Wüste, die Sie später besuchen. Der West Coast Nationalpark ist Heimat von Pinguinen, Kormoranen, Flamingos und Zugvögeln aus dem Polarkreis. Aber auch Zebras, Antilopen und eine vielfältige Pflanzenwelt sind zu sehen. Hier blühen im Winter Tausende von Wildblumen. Inmitten dieser traumhaften Natur genießen Sie ein Picknick. Abends erwartet Sie die Blue Bay Lodge zu einer Weinprobe, gefolgt von einem typischen 'Braaii", einem südafrikanischen Barbecue. Ca. 70 km/ ca.1 Std. (F, PM, A)
8. Tag (Donnerstag): Fahrt in die Zederberge
Vormittags wandern Sie im nahegelegenen Naturreservat zu archäologischen Stätten und interessanten geologischen Formationen. Es stehen verschiedene Routen zwischen 4 und 15 km zur Auswahl. Nachmittags geht es mit dem Bus weiter nach Clanwilliam, dem Tor zu den Zederbergen, bekannt durch die fast ausschließlich hier angebaute Rooibospflanze, aus der der berühmte Tee gewonnen wird. 2 Nächte in Clanwilliam. Ca. 180 km/ ca. 3 Std (F, A)
9. Tag (Freitag): Auf den Spuren der San
Auf dem Sevilla Trail (ca. 6 km/ca. 4 Std.) geht es durch die beeindruckende Felsenlandschaft zu den Jahrtausende alten Felsmalereien der San-Buschmänner, der Ureinwohner der Region, die das Südliche Afrika lange für sich hatten, bis Bantu- Stämme aus dem Norden und Siedler aus Europa sich hier neuen Lebensraum eroberten. Die San überlebten, weil sie sich in die Kalahari zurückzogen und dort eine erstaunliche Lebensweise entwickelten. Die prähistorischen Malereien in Höhlen und Felsüberhängen zeigen oftmals Tiere, die im Alltag der San eine zentrale Rolle spielten. Nach der Wanderung entspannen Sie sich auf einer Teefarm, wo Sie den für Südafrika berühmten Rooibostee probieren. Ca. 100 km/ca. 2 Std. (F, A)
10. Tag (Samstag): Augrabies Falls NP
Heute liegt eine längere Busfahrt vor Ihnen, deren Ziel sich lohnt! Es geht in nördlicher Richtung zum Augrabies Falls Nationalpark, der entlang der Ufer des Oranje Rivers verläuft und eine Fläche von 880 qkm umfasst. Er ist Heimat von Giraffen, Bergzebras, Leoparden und Antilopen. Hauptattraktion sind die Augrabies Falls, wo die Wassermassen des Oranje Rivers 191 Meter in die Tiefe stürzen. Die früher hier ansässigen Khoi haben dem Wasserfall den Namen 'Ort des großen Lärms" gegeben, da sie glaubten, dass hier böse Geister am Werk seien. Aber hören Sie die tosenden Wasserfälle selbst! 2 Nächte in Kakamas in der Nähe des Augrabies Falls Nationalpark. Ca. 640 km/ca. 7 Std. (F, A)
11. Tag (Sonntag): Wanderung zu den Fällen
Nach der langen Fahrt am vorigen Tag schnüren Sie endlich wieder die Wanderschuhe für den heutigen Fußmarsch (ca. 6,5, km/ ca. 3,5 Std.)! Sie fahren mit dem Bus in den Nationalpark und laufen zunächst ein Stück flussabwärts. Anschließend geht es zum Moon Rock, der einen atemberaubenden Panoramablick über die 18 km lange und bis zu 200 m tiefe Felsenschlucht bietet, die der Oranje River hier gegraben hat. Ein Tag mit unvergesslichen Reiseeindrücken und fantastischen Fotomotiven! Ca. 80 km/ca. 1 Std. (F, A)
12. Tag (Montag): Szenenwechsel
Von den Wassermassen des Oranje geht es heute in die Wüste. Ziel ist die Kalahari, die größte Sandwüste der Welt, die sich über 1,2 Mio qkm bis nach Angola, Namibia und Botswana erstreckt. Am späten Nachmittag treffen Sie in Ihrer nächsten Lodge ein und können mit ein bisschen Glück noch den Sonnenuntergang auf einer der roten Dünen hinter dem Camp beobachten. Ein besonderes Reiseerlebnis an einem Ort der Stille. 2 Nächte in der Kalahari. Ca. 430 km/ca. 4 Std. (F, A)
13. Tag (Dienstag): Auf Safari in der Kalahari
Im offenen Safarifahrzeug geht es heute einmal vormittags und einmal nachmittags auf Pirsch in die Wüstenwildnis des Kgalagadi Transfrontier Nationalparks. Die überwiegend trockene Savannen-Landschaft mag lebensfeindlich wirken, doch sie ist Lebensraum vieler exotischer Pflanzen und Tiere, von den majestätischen Oryx-Antilopen bis hin zu den Kalahari- Löwen mit ihrer schwarzen Mähne. (F, A)

14. Tag (Mittwoch): Nach Upington
Sie verlassen die Kalahari und fahren zur letzten Station Ihrer Reise, nach Upington. Die frühere Missionsstation liegt am Südrand der Kalahari, direkt am mächtigen Orange River. Sie kommen rechtzeitig an für Ihren letzten gemeinsamen Ausflug - eine Bootsfahrt auf einer rustikalen Barke zum Sonnenuntergang. Hier haben Sie Zeit, die vergangenen Tage und Erlebnisse Revue passieren zu lassen. Ca. 330 km/ca. 4 Std. (F, A)
15. Tag (Donnerstag): Abschied von Südafrika
Transfer zum Flughafen Upington um 07.00 Uhr und Ende der Rundreise. (F)
16. Tag (Freitag): Ankunft in Deutschland

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bo-Kaap ist eines der interessantesten Viertel Kapstadts. Das Bo-Kaap, auch Malaien Viertel ist bekannt durch seine steilen und engen Gassen und seine sehr farbenfrohen Häuser. Die jetzigen Einwohner sind Abkommen der im 17./ 18. Jahrhundert hierher verschleppten malayischen Sklaven. Diese Kap-Malayen bilden einen großen Teil der Einwohner des Bo-Kaaps, der ältesten bewohnten Gegend Kapstadts.

Gehen Sie einmal in einem der vielen Kap-Malayen-Restaurants essen oder besuchen Sie das Bo-Kaap-Museum in der Wale Street. Es bietet Einblicke in die Kultur der Kap Malayen. Der Coon-Carnival am 2. Januar ist einer der Höhepunkte im Jahr der Bevölkerung. Eingeführt durch muslemische Sklaven ist er heute ein buntes und fröhliches Straßenfest.
Eine Reise zur Kap-Halbinsel ist nicht nur interessant, sondern durchaus lohnenswert. Die Halbinsel ist 35 km lang und liegt in Südafrika. Sie liegt südlich von Kapstadt und an ihrem südlichen Ende ist der Kap der guten Hoffnung. Ein interessantes Reiseziel der Kap-Halbinsel ist der Chapman´s Peak Drive. Dies ist eine Küstenstraße mit neun Kilometern Länge und 114 Kurven.

Er führt zwischen den steilen Felswänden und dem Meer entlang, direkt über den Chapman´s Peak. 1915 begannen die Bauarbeiten für den Chapman´s Peak Drive unter ungünstigen Bedingungen für die Arbeiter. 1922 wurde die Straße dann für den Verkehr freigegeben. Interessant zu wissen ist, dass die Höchstgeschwindigkeit 20 km/h beträgt. Somit kann man in aller Ruhe die Aussicht genießen.
Bilder:
Das Kap der Guten Hoffnung ist von Kapstadt aus gut zu erreichen. Keine 45 Kilometer südlich davon gelegen bietet es, neben historischem Flair, ein beeindruckendes Naturschauspiel. Die ehemals für die Schifffahrt so gefährlichen Felsformationen, die sich im Wasser bis an den Horizont erstrecken, werden zur Ebbe stellenweise vollkommen sichtbar. Zahlreiche Schiffe fielen ihnen zum Opfer, noch heute bezeugen viele Wracks auf dem Meeresgrund von diesen Gefahren. Die Namensherkunft des Kaps ist umstritten, es wird vermutet, dass der Name von der Hoffnung herrührt, endlich einen Seehandelsweg nach Indien gefunden zu haben.
Die Walker Bay befindet sich vor der Stadt Hermanus. Bay heißt ins deutsche übersetzt Bucht, somit handelt es sich bei der Walker Bay um eine Bucht. Das ist jedoch nicht nur irgendeine Bucht. Hier kann man nicht nur wunderschöne Sonnenuntergänge beobachten, sondern auch viele Wale, die sich jedes Jahr wieder von neuem in der Walker Bay einfinden um hier zu überwintern und Schutz für ihre Jungen zu suchen. Jedoch lieben nicht nur die Wale die Walker Bay, auch viele Einheimische und Touristen nutzen die vielen schönen Strände um sich zu erholen und schwimmen zu gehen.
Die südafrikanischen Drakensberge sind bekannt für ihre Felsmalereien. Sie finden sich in fast jeder Höhle und unter fast jedem Felsüberhang. Diese Felsmalereien entstanden über einen langen Zeitraum hinweg. Die Jüngsten sind etwa 300 Jahre alt, man hat aber auch Pigmentschichten gefunden die etwa 4000 Jahre alt sind. Beachtenswert an diesen Felsmalereien ist, dass sie alle einer einzigen Kultur, nämlich der Kultur der San zuzurechnen sind. Die Felsmalereien finden sich an rituellen Stätten auch deutet die Beimischung von Antilopenblut zu den Pigmenten auf spirituellen Charakter hin. Die Bilder spiegeln die Verknüpfung von Mythos, Ritual und Landschaft in der Kultur der San.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Feiern kann man überall, aber in Afrika gilt Kapstadt als Feierhochburg und die Freundlichkeit der Menschen lädt geradezu dazu ein. Deshalb wird Kapstadt auch in einen Zug mit Rio, San Francisco aber auch mit Sydney genannt. Die Luft vom Ozean lässt das Herz höher schlagen und gilt als gesund. Pflicht in Kapstadt ist auf jeden Fall das Besteigen des Tafelberges, das Wahrzeichen dieser Stadt. Von dort aus kann man die ganze Stadt sehen. Von dort aus kann man das unruhige Meer beobachten, welches auch das Kap der Stürme heißt.

Die Temperaturschwankungen sind nicht erheblich, sodass es fast das ganze Jahr über sehr warm ist und man es immer genießen kann. Besiedelt wurde das Gebiet um 1652 von den Niederländern, die an der Tafelbucht anlegten. Besichtigen kann man das Hafenviertel Victoria & Alfred Waterfront mit seinen Boutiquen und Restaurants. Museen wie das Nobel Square oder dem Two Oceans Aquarium sind im victorianischen Teil zu Hause. Das älteste Gebäude, das Castle of Good Hope, findet man in der Innenstadt und wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Vergnügen kann man sich auf der Long Street mit seinen Kneipen und Restaurants sowie einige Nachtclubs. Dies gilt als sehr beliebte Vergnügungsmeile in Kapstadt. Besuchen sollte man auch auf jeden Fall das Weltkulturerbe Robben Island.

Dies ist eine Gefängnisinsel bei Kapstadt, wo auch Nelson Mandela in Haft saß. Fast ausschließlich vom Tourismus leben, sind die Vororte Camps Bay und Clifton. Dort findet man wunderbare Strände und den Blouberstrand können Wassersportler nutzen. 1914 wollte man eine Flora unter Schutz stellen und so wurde der Botanische Garten Kirstenbosch am Fusse des Tafelberges erschaffen. Man sollte auch die Century Citty besuchen. Dort findet man Themenparks wie das Ratanga-Junction oder den Canal walk. Dies bietet über 400 Geschäfte an und ein Kinozentrum. Es besteht auch die Möglichkeit dort ein Hotel zu buchen, um direkt von dort aus Kapstadt zu entdecken.
Bilder:
Die Kaphalbinsel umfasst die Küste zwischen Kapstadt und dem Kap der Guten Hoffnung. Insgesamt hat sie ungefähr eine Strecke von 35 Kilometern. Geteilt wird die Kaphalbinsel von einer aufsehenerregenden Bergkette, zu  der auch der Tafelberg und die zwölf Apostel gehören . Neben wunderbaren Straßen an der Küste mit herrlichen Aussichten bietet die Kaphalbinsel aber auch Bergpässe und Schluchten, die sehr sehenswert sind. Die für die Region typische, interessante Flora lässt sich vor allem am Cape Floral Kingdom bewundern. Auch die Strände der Kaphalbinsel laden zum Verweilen ein, denn es gibt immer noch einsame, aber wunderschöne Strände in den kleinen Buchten der Halbinsel zu entdecken.
Bilder:
Hout Bay bekannt als kleiner Fischer und Touristenort. Hout Bay sorgt für seine Besucher mit vielen Restaurants und einem Einkaufszentrum, sehr schön soll auch der Flohmarkt sein, der jeden Sonntag stattfindet. Hout Bay hat auch den größten Vogelpark von ganz Afrika. Dieser Vogelpark wird nur durch Spenden und den Eintrittsgeldern finanziert. Unbedingt mitnehmen sollte jeder Urlauber die Bootstouren nach Duiker Island. Diese Fahrt dauert bis zu 2 Stunden. Hout Bay hat auch zwei wunderschöne Museen. Sehr faszinierend sind auch die neuen Häuser, die entlang den Hängen entstehen, denn viele Urlauber lassen sich dort nieder und bauen sich dort ein neues Leben auf.
Hermanus ist eine Provinz am Westkap von Südafrika. Hermanus gehört auch zu einen der beliebtesten Ferienorte. Besonders schön ist es die Wale zu beobachten wenn ein Urlaub in Hermanus geplant ist. Gegen ende September findet auch jedes Jahr ein traditionelles Wal Festival statt. Sehr bekannt ist der Whale Crier der mit seinem Horn nach den Walen schaut, um dann den Besuchern zu sagen, wo sie sich befinden. In der Nähe von den Walen befindet sich auch der Fernkloof Natur Reserve Nationalpark. Hermanus hat auch einen wunderschönen Klippenpfad, den Cliff Walk. Dieser befindet dich direkt am Meer. Umgeben von schönen Buchten und Stränden. Das Schönste an den Klippen ist die Aussicht auf das Meer und auf der Rotary Drive.
Eine der ältesten Städte Südafrikas befindet sich rund 230 Kilometer nördlich der Millionenmetropole Kapstadt, am Fuß der Zederberge, die Stadt Clanwilliam. Sie ist das Zentrum des Rotbusch-Tee-Anbaus und darüber hinaus auch für ihre außerordentliche Blumenpracht im Frühjahr bekannt. Zudem befindet sich ganz in der Nähe ein imposanter und beeindruckender Staudamm. In den nahegelegenen Zederbergen befinden sich außerdem einige faszinierende Felsmalereien der Vorfahren der San.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Südafrika (ZA)
Südafrika
Im äußersten Süden der Alten Welt liegt das wohl gegensätzlichste und vielseitigste Land Afrikas. In Südafrika leben Überfluss und Armut Tür an Tür. Die modernen, luxuriösen Ferienresorts und die Wellblechhütten der armen Bevölkerung stehen nicht nur quasi nebeneinander sondern auch im krassen Gegensatz zueinander.

Das multikulturelle Land, in dem heute noch die Folgen der Apartheid zu finden sind, ist so vielschichtig wie kaum ein anderes Land und reich an Sprachen und Kultur.

Aber auch landschaftlich wird hier einiges geboten. Ob nun weite, wellige Hochflächen, zerklüftete Felsküsten, traumhafte Sandstrände, wüstenartige Trockengebiete oder schroffe Gebirge. In den zahlreichen Nationalparks und Wildreservaten wie dem Kruger Nationalpark, Table-Mountain Nationalpark, Augrabies-Falls Nationalpark oder auch dem Golden-Gate-Highlands Nationalpark, kann man die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erleben und bestaunen.

Daneben gilt es in den pulsierenden Städten zahllose Sehenswürdigkeiten und Museen zu entdecken.
In Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas gehören die City Hall, der Justizpalast, die Union Buildings und das Sammy Marks Museum zu den Must-Sees. Höhepunkt vieler Südafrika Rundreisen und eine weitere wichtige Stadt Südafrikas ist die Millionenmetropole Kapstadt. Sie ist wohl auch die bekannteste südafrikanische Stadt. Ihr Wahrzeichen ist der Tafelberg, welcher sich majestätisch hinter der Stadt erhebt. Die größte Metropolregion Südafrikas bildet allerdings Johannesburg. Hier befindet sich die gern besuchte und sogenannte „Cradle of Humankind“, die „Wiege der Menschheit“.

Um Safari und Stadtbesichtigungen gekonnt mit natürlichen Sehenswürdigkeiten und erholsamer Zeit am Strand zu kombinieren, ist eine Rundreise durch Südafrika perfekt.

Beste Reisezeit:
Das Reisen nach Südafrika ist ganzjährig möglich. Für die meisten Gegenden sind die Monate April und Mai sowie September, Oktober und November am angenehmsten zum reisen. Dann ist mit milden Temperaturen und geringen Niederschlägen zu rechnen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/suedafrikasicherheit/208400

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Rand = 100 Cents

Flugdauer:
ca. 12 Stunden (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ +1 (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +0h

Gut zu wissen:
Südafrika ist eine sogenannte Regenbogennation, es herrscht eine große ethnische Vielfalt.

Die Townships der großen Städte sollte man niemals allein besuchen, sondern nur mit einem Ortskundigen.

Nacktbaden ist in Südafrika strafbar.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Weitere Reisen zum Reiseland Südafrika finden Sie unter Südafrika Rundreisen oder auf unserer Themaseite unter Rundreise Südafrika

Beliebte verwandte Reisen