Kenia/Tansania Rundreise

Irgendwo in Afrika

Tournummer 95327
Kleine Gruppe
Inklusive Flug
Rundreise inklusive Baden
DERTOUR
  • 16-tägige Studienreise durch Kenia & Tansania
  • Traumhaft gelegene Lodges mit hohem Standard
  • Bootsfahrt auf dem größten See Afrikas, dem Victoria See
auf Anfrage
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

'Die Luft des afrikanischen Hochlands stieg mir zu Kopf wie Wein", schwärmte Karen Blixen in 'Jenseits von Afrika". Artenreiche Tierwelten, grandiose Landschaften, Masai Mara, Serengeti und Ngorongoro stehen für den Zauber einer faszinierenden Region. Entspannung pur bietet der Aufenthalt auf Sansibar.
1. Tag (Donnerstag): Flug von Deutschland nach Kenia
Ihr Dream of Africa beginnt mit der individuellen Anreisen zum Flughafen und dem Flug nach Nairobi.
2. Tag (Freitag): Willkommen in Kenia
Ankunft in Nairobi. Treffpunkt am Flughafen gegen 10.30 Uhr. Begrüßung durch Ihre Reiseleitung und Transfer zum nahe gelegenen Hotel. Ihr Reiseleiter informiert Sie bei einer Tasse kenianischen Tees über die vor Ihnen liegende Reise. 1 Nacht in Nairobi. Ca. 50 km/ca. 1,5 Std.
3. Tag (Samstag): Lake Nakuru NP
Sie fahren in Richtung des Lake Nakuro Nationalpark und erreichen gegen Mittag Ihre komfortable Unterkunft. Von der harmonisch in der Natur gelegenen Lodge haben Sie einen spektakulären Blick auf den Lake Nakuro. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine Pirschfahrt im Nationalpark. Je nach Jahreszeit befinden sich dort hunderttausende Flamingos, die den See wie eine rosa Wolke bedecken. Mit einer Population von mehr als 60 Spitz- und Breitmaulnashörnern ist Lake Nakuru auch eines der wenigen Wildschutzgebiete, wo man Nashörner noch in freier Wildbahn erleben kann kann. 1 Nacht in der Nähe des Lake Nakuru. Ca. 190 km/ca. 3 Std. (F, M, A)
4. Tag (Sonntag): Im Land der Masai
Das legendäre Masai Mara Wildreservat - das Land der Masai erwartet Sie. Vorbei an Narok, der Pforte zum Masai Mara Nationalpark, fahren Sie zunächst zu Ihrer Unterkunft, der Sopa Lodge, die mit Ihren typisch afrikanischen und kegelförmigen Dächern mitten im Park gelegen ist. Nach dem Mittagessen startet Ihre erste Pirschfahrt in offenen Geländewagen in das Reservat, das bekannt für seine Löwen, Büffel und Elefantenherden ist. Sie werden erstaunt sein, welch eine Vielzahl von Tierarten hier anzutreffen ist. Durch die Ursprünglichkeit der ostafrikanischen Ebenen streifen Schwarzmähnen-Löwen, Leoparden und Geparde - Zebras, Gnus und Antilopen grasen in der Savanne. Im Mara- Fluss entdecken Sie Flusspferde und Krokodile. 2 Nächte im Masai Mara Nationalpark. Ca. 315 km/ca. 6,5 Std. (F, M, A)
5. Tag (Montag): 'Big Five"
Wie wäre es den Tag mit einer Heißluftballonfahrt zu starten (ca. USD 400 pro Person/vor Ort buchbar)? Das abschließende Champagnerfrühstück in der Wildnis macht den Ausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis. Bei einer Pirschfahrt begeben Sie sich auf die Suche nach den berühmten 'Big Five": Leopard, Löwe, Büffel, Nashorn und Elefant. Besonders in der Zeit von Juni bis September können Sie die gewaltigen Wanderungen der Gnus und Zebras auf der Suche nach neuen Wasser- und Weidegründen beobachten. (F, M, A)
6. Tag (Dienstag): Zum Lake Victoria
Sie brechen zeitig auf und fahren zunächst zur kenianisch-tansanischen Grenze bei Isebania. Sie überqueren den Fluss Mara, der direkt in den Victoria See, den zweitgrößten Süßwassersee der Welt, mündet. Mittags genießen Sie ein Picknick in der Natur. Nach dem Einchecken unternehmen Sie eine Erkundung der näheren Umgebung. 1 Nacht am Lake Victoria. Ca. 300 km/ ca. 6,5 Std. (F, M, A)
7. Tag (Mittwoch): Serengeti Nationalpark
Vormittags unternehmen Sie eine etwa zweistündige Kanu-Fahrt auf dem Lake Victoria zu einem Sukuma- Dorf mit Fischmarkt und besuchen einen traditionellen Heiler. Nach dem Mittagessen Aufbruch in Richtung Serengeti. In Butiama besuchen Sie das Nyerere-Dokumentationszentrum, wo über das Leben des noch immer sehr verehrten Staatsgründers berichtet wird. Weiterfahrt bis in Ihr Zeltcamp, am Rande der Serengeti. 2 Nächte beim Serengeti Nationalpark. Ca. 130 km/ca. 4 Std. (F, M, A)
8. Tag (Donnerstag): 'Weites Land"
Das Maasai-Wort 'siringet" bedeutet 'weites Land" und beschreibt damit ganz genau die vielseitige Landschaft des Nationalparks. Auf einer Fläche von über 14.763 qkm leben ca. 3 Millionen Tiere, die auf jeden Besucher eine große Faszination ausüben. Bekannt wurde die Serengeti durch Grzimeks Film 'Serengeti darf nicht sterben". Begeben Sie sich auf die Spur des berühmten Zoodirektors und erkunden Sie das Tierparadies auf verschiedenen Pirschfahrten. (F, M, A)
9. Tag (Freitag): Der Ngorongoro-Krater
Nach dem Frühstück fahren Sie durch die Olduvai-Schlucht, Fundort der ältesten menschlichen Fossilien, in Richtung Ngorongoro Schutzgebiet. Dort angekommen steht eine ausgedehnte Pirschfahrt in dem Ngorongoro- Krater auf dem Programm, ein wahres El Dorado für Tierfreunde. Der Krater ist bekannt für sein außergewöhnliches Landschaftsbild und für die höchste Wildtierdichte Afrikas. Es erwarten Sie Zebras, Gnus, Elefanten, Löwen und Spitzmaulnashörner. Um viele besondere Eindrücke reicher, erreichen Sie rechtzeitig zur stilvollen Tea-Time Ihre Unterkunft. 1 Nacht in der Nähe des Ngorongoro-Kraters. Ca. 190 km/ca. 3 Std. (F, M, A)
10. Tag (Samstag): Elefantenherden hautnah
Eine unvergessliche Begegnung mit Land und Leuten erwartet Sie! Auf dem Weg zum Tarangire Nationalpark besuchen Sie das Dorf Mto wa Mbu und erfahren viel Wissenswertes über die traditionelle Lebensweise der Bewohner. Besuchen Sie eine Schule, sehen Sie wie Masai vor ihren Hütten kochen, unterhalten Sie sich mit Einheimischen und tauchen Sie ein in den 'african heartbeat" dieses herzlichen Dörfchens. Im Tarangire NP angekommen, steht Ihnen der restliche Tag für Wildbeobachtungsfahrten zur Verfügung. Der Nationalpark ist für seine große Elefantenpopulation bekannt. Bemerkenswert ist auch der Bestand an Affenbrotbäumen. In der Trockenzeit (Juli-Oktober) ist der Wildtierbestand besonders hoch, da aus den umliegenden Regionen viele Tiere zu dem ständig wasserführenden Taran girefluss ziehen. Ihre Unterkunft, die kleine und persönliche Sangaiwe Tented Lodge, liegt direkt am Sangaiwe Gate, einem Eingang zum Tarangire NP. 1 Nacht Nähe Tarangire NP. Ca. 80 km/ca. 1,5 Std. (F, M, A)
11. Tag (Sonntag): Nach Arusha
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Arusha. Dort besuchen Sie das Shanga-Projekt und machen eine Tour durch die Workshops, ehe Sie nach Sansibar fliegen (Flugzeit ca. 1,5 Std.). Begrüßung durch die Reiseleitung, Transfer zu Ihrem Urlaubshotel an der Ostküste Sansibars, direkt am palmenbestandenen Strand des Indischen Ozeans. Es verfügt über mehrere Restaurants, Swimmingpool, tropischen Garten und einen weitläufigen Strand. 4 Nächte im Ocean Paradise Resort. Ca. 120 km/ca. 2 Std. (F, A)
12. Tag (Montag): Gewürzinsel Sansibar
Am Morgen unternehmen Sie einen Ausflug nach Stonetown. Bei einem geführten Stadtrundgang durch die 'steinerne Stadt" (ca. 2,5 Std) erkunden Sie die denkmalgeschützte Altstadt Sansibars, die zum UNESCOWeltkulturerbe zählt. Die Architektur ist geprägt von der reichen Vergangenheit als ehemals bedeutende Seeund Handelsmacht. Inder, Oman-Araber, Perser, portugiesische, britische und deutsche Kolonialherren haben ihre Spuren hinterlassen. Moscheen, Kirchen und Hindu-Tempel, afrikanische Märkte, Kolonialbauten, der Beitel- Ajaib Palast und geschnitzte Holztüren, all das macht die Suaheli-Kultur Sansibars aus. Auf dem Markt begegnen Ihnen die unterschiedlichsten Gewürze, Kräuter und Früchte. Alles kann gerochen, gekostet und geschmeckt werden. Ein traditionelles Mittagessen rundet das Besichtigungsprogramm ab. Ca. 80 km/ca. 2 Std. (F, M, A)
13.+14. Tag (Dienstag + Mittwoch): Erholungstage
Zwei ganze Tage zum Entspannen und Erholen. Genießen Sie einen fruchtigen Cocktail am Strand und lassen Sie die Seele baumeln. Wer möchte, wählt aus dem umfangreichen Programm an Aktivitäten (fakultativ). Wie wäre es mit der Erkundung des Jozani Forest, Lebensraum für die endemen Rotstummelaffen, sowie das nahegelegene Butterfly-Center? (F, A)
15. Tag (Donnerstag): Abschied von Sansibar
Gegen 12.30 Uhr Transfer zum Flughafen. Ende der Rundreise am Flughafen um 13.30 Uhr. Rückflug nach Deutschland. Ca. 40 km/ca. 1 Std. (F)
16. Tag (Freitag): Ankunft in Deutschland

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Der kenianische Teil der weltberühmten Serengeti, deren Großteil im Nachbarstaat Tansania liegt, heißt Masai Mara Wildreservat. Die Serengeti ist eine baumlose Savanne, welche sich auf einer Fläche von rund 30.000 km² erstreckt und eine unglaubliche Tier- und Pflanzenvielfalt beheimatet. Das Masai Mara selbst nimmt eine Fläche von circa 1.500 km² ein.

Während einer Rundreise durch das eindrucksvolle Kenia, darf ein Besuch dieses Wildreservats in keinem Fall fehlen denn es ist das tierreichste Schutzgebiet im ganzen Land. Hier leben Zebras, Gnus, Gazellen, Elefanten, Antilopen, Löwen und viele andere Säugetiere. Wer die atemberaubende Fülle der afrikanischen Flora und Fauna erleben will, der ist in der Serengeti und im Masai Mara Wildreservat genau richtig.
Bilder:
Über den Norden Tansanias bis an das Ostufer des Viktoriasees und bis in den Süden Kenias erstreckt sich auf einer Fläche von rund 30.000 km² eine baumarme Savanne, die sogenannte Seregenti. Der Name leitet sich aus der Sprache der hier lebenden Massai ab und bedeutet übersetzt so viel wie „endloses Land“. In diesem Gebiet befindet sich zudem auch der imposante Ngorongoro Krater.

Der eigentliche Serengeti Nationalpark, welcher 1951 von der tansanischen Regierung zum Schutz der Wildtiere gegründet wurde, nimmt etwa 15.000 km² dieses atemberaubenden Naturraumes ein. Er gehört zu den berühmtesten Nationalparks der Erde und wurde 1981 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Während einer Safari durch den Serengeti Nationalpark kann eine unglaubliche Vielfalt an Tieren und auch Pflanzen erkundet und beobachtet werden.
Bilder:
Über den Norden Tansanias bis an das Ostufer des Viktoriasees und bis in den Süden Kenias erstreckt sich auf einer Fläche von rund 30.000 km² eine baumarme Savanne, die sogenannte Seregenti. Der Name leitet sich aus der Sprache der hier lebenden Massai ab und bedeutet übersetzt so viel wie „endloses Land“. In diesem Gebiet befindet sich zudem auch der imposante Ngorongoro Krater.

Der eigentliche Serengeti Nationalpark, welcher 1951 von der tansanischen Regierung zum Schutz der Wildtiere gegründet wurde, nimmt etwa 15.000 km² dieses atemberaubenden Naturraumes ein. Er gehört zu den berühmtesten Nationalparks der Erde und wurde 1981 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Während einer Safari durch den Serengeti Nationalpark kann eine unglaubliche Vielfalt an Tieren und auch Pflanzen erkundet und beobachtet werden.
Bilder:
Am Rande der Serengeti in Tansania befindet sich der atemberaubende Einbruchkrater Ngorongoro, welcher eine Fläche von 26.400 Hektar einnimmt. An seiner Stelle befand einst ein Vulkanberg, als dieser in sich zusammenbrach entstand der imposante Krater, dessen Seitenwände zwischen 400 und 600 Meter hoch sind. Seit 1951 steht der Krater als Teil des Serengeti Nationalparks unter Naturschutz.

1979 ernannte die UNESCO den Ngorongoro zum Weltnaturerbe und 2010 schließlich auch zum Weltkulturerbe. Im Krater gibt es eine Vielzahl von Lebewesen und zudem die größte Dichte an Raubtieren in ganz Afrika. Neben Zebras, Gnus, Antilopen und Gnus kann man hier auch Löwen; Leoparden und Hyänen beobachten.
Im Norden Tansanias befindet sich die atemberaubende Olduvai Schlucht, welche zusammen mit dem Afar-Dreieck in Äthiopien und Gebieten der südafrikanischen Provinz Gauteng als „Wiege der Menschheit“ gilt. Und nicht nur deshalb lohnt sich ein Besuch dieser höchst beeindruckenden Schlucht. Die in der Landessprache eigentlich Oldupai genannte Schlucht ist Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs (Great Rift Valley).

Mit ihren bemerkenswerten Maßen von knapp 50 Kilometern Länge und bis zu 100 Metern Tiefe zieht sie Besucher aus aller Welt an. Zudem ist auch der berühmte Ngorongoro Krater nur eine Stunde entfernt. Internationale Berühmtheit erlangte die Olduvai Schlucht durch den Fund zahlreicher pleistozäner Fossilien und alter Steinzeitwerkzeuge.
12. Tag Stone Town - Altstadt von Sansibar
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Durch den Süden Kenias fließt der Fluss Nairobi, sein Name leitet sich von dem Maa-Ausdruck Engare Nyarobie ab, dies bedeutet übersetzt so viel wie „Kühler Fluss“. An dessen Ufer Ende des 19. Jahrhundert die gleichnamige Stadt Nairobi gegründet, welche heute zu einer Millionenmetropole heran gewachsen ist, etwa 2,8 Millionen Einwohner zählt und die Hauptstadt Kenias ist. Zudem befindet sie sich in der Höhe von etwa 1.650 Metern, weshalb sie zu den höchstgelegenen Hauptstädten des schwarzen Kontinents zählt.

Denkt man an Nairobi, denkt man häufig zuerst an die zahlreichen Slums die sich auf dem Stadtgebiet befinden und in denen rund 60% der Stadtbevölkerung leben. Bestes Beispiel hierfür ist der Slum Kibera, welcher einst als größter Slum Afrikas galt. Doch Nairobi hat auch schönere und prächtigere Seiten, so sollte man während eines Besuchs der Stadt unbedingt das Nationalmuseum und das Nationaltheater sowie das Karen Blixen Museum und das Daphne Sheldricks Orphanage gesehen haben. Zudem befindet sich unweit der Stadt der bekannte Nairobi Nationalpark.
Bilder:
Narok
Im Nordosten Tansanias befindet sich die Stadt Arusha, sie ist die Hauptstadt der gleichnamigen Region. Der Name leitet sich von einem in der Region lebenden Volk der Massai ab. Die Stadt liegt rund 90 Kilometer südwestlich des Kilimandscharo-Gipfels auf einer Höhe von 1.400 Meter. Etwas nördlich der circa 342.000 Einwohner zählenden Ortschaft befindet sich der kleine Arusha-Nationalpark. Dieser beheimatet den erloschenen 4.565 Meter hohen Meru Vulkan.

Auf Grund der guten Verkehrsanbindung ist Arusha mittlerweile ein viel und gern besuchter Ort, der Kilimanjaro International Airport ist nur rund 50 Kilometer entfernt. So verwundert es nicht, dass Arusha mittlerweile das Zentrum des tansanischen Tourismus, dieser stellt auch den bedeutendsten Wirtschaftszweig der Region dar. Zudem ist die Stadt auch ein internationaler Konferenzort und der afrikanische Treffpunkt des Kontinents.
Insel Sansibar
Stone Town
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
Kenia
Kenia begeistert seine Besucher vor allem durch seine aufregende Kombination aus hinreißenden und malerischen Landschaften und vielfältig faszinierender Tierwelt. Das ostafrikanische Land verfügt über sehr unterschiedliche Landschaften. Von den weißen Sandstränden an der Küste, über weite Savannenlandschaften und Wüste bis hin zu dichtem Regenwald und schneebedeckten Gipfeln gibt es alles zu bestaunen.

Eine mit Abenteuern beladene Camping-Safari ist ein besonderes Erlebnis für Reisende, die abseits der abgelaufenen Pfade auf Erkundungstour gehen wollen. Ideal sind solche Touren auch um die Ursprünglichkeit Kenias zu erfahren.

Kenia gilt schon seit Jahren als eines der beliebtesten Reiseziele Afrikas und somit hat auch der Massentourismus hier Einzug gehalten, welcher sich aber mehr an den Küsten konzentriert. Individualreisende hingegen ziehen das Landesinnere vor.

Die beliebtesten Ausflugsziele sind die zahlreichen Nationalparks, welche einen herrlichen Einblick in die vielfältige und atemberaubende Tierwelt des Landes erlauben.

Weitere Touristenmagnete sind die prähistorischen Stätten wie Kariandusi bei Gilgil oder die Olorgesailie Prehistoric Site.

In der Hauptstadt Nairobi gibt es ebenfalls einiges zu entdecken. Das Nationalmuseum gibt Geschichtsinteressierten die Möglichkeit einiges über die Vergangenheit des Landes und des Kontinents zu erfahren.
Auch das Rathaus und das Nationaltheater der Stadt sowie weitere zahlreiche Bauwerke sind sehr sehenswert.

Eine weitere wichtige kenianische Stadt ist Mombasa. Sie gilt als wichtigste Hafenstadt Ostafrikas und beeindruckt Reisende mit eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten wie dem Fort-Jesus-Museum, der Altstadt oder dem Großmarkt.

Beste Reisezeit:
Die beste Reisezeit für Kenia is von Januar bis März.
 
Klima:
In den Küstengebieten herrscht ein tropisches Klima mit kühlen Monsunwinden.
Die Gegebenheiten in den Niederungen im Landesinneren sind zumeist trockener und deutlich heißer. In den Höhenlagen herrscht ein gemäßigtes und milderes Klima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/keniasicherheit/208058

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Kenia-Schilling = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 11 Stunden und 45 Minuten (mit 1 Zwischenstopp)
 
Ortszeit:
MEZ +2h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +1h

Gut zu wissen:
Der britische Einfluss ist überall in Kenia zu spüren, aber auch der islamische Glauben einen Großteil des Landes und der Bevölkerung geprägt.
Vor allem letzteres sollte respektiert werden.

Homosexualität gilt in Kenia als illegal. Zwar wird es selten geahndet, allerdings sollte es nicht provoziert werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.
 


Bilder:
Tansania
Das ostafrikanische Land Tansania wurde in den letzten Jahren bei Reisenden immer beliebter. Obwohl es zu den ärmsten Ländern der Welt gehört entwickelt sich der Tourismus stetig und das ist kein Wunder, denn Tansania ist ein atemberaubend schönes und eindrucksvolles Land in dem es einiges zu entdecken gibt. Allen voran gilt der im Nordosten Tansanias befindliche Kilimandscharo, der höchste Berg Afrikas, als bedeutendster Besuchermagnet. Schon allein sein majestätischer Anblick ist die Reise nach Tansania wert, wandern und bergsteigen sind hier aber ebenfalls beliebt.
Eine ebenfalls gern besuchte Etappe während einer Reise nach Tansania ist der Serengeti-Nationalpark.  Er ist einer der wichtigsten und bekanntesten Nationalparks in Afrika. Jeep-Safaris und Offroad-Abenteuer locken jedes Jahr tausende Individual- aber auch Pauschaltouristen nach Tansania, wo man eine weite nahezu unberührte Natur und eine artenreiche Flora und Fauna bestaunen kann. Auch Badeaufenthalte können in Tansania zu einem echten Abenteuer werden. Beliebteste Destination Tansanias zum Entspannen und Erholen ist die die vorgelagerte Insel Sansibar. Schon vor hunderten von Jahren machte diese faszinierende und geheimnisvolle Insel von sich Reden. Damals nannte man sie noch Gewürzinsel. Heute kommen gestresste und nach Erholung sehnende Menschen hier her und werden von den Inselbewohnern mit offenen Armen empfangen. Hier scheint die Zeit etwas langsamer zu vergehen und man spürt immer noch den Charme von Tausend und einer Nacht. Die traumhaften Strände und das kristallklare Wasser sind dabei nur einige Vorzüge der Insel, in der Hauptstadt Sansibar-City ist es ein absolutes Muss die malerische Altstadt Stone Town mit dem House of Wonders und den vielen anderen alten Gebäuden zu besichtigen.
beste Reisezeit:
Juni bis November


Klima:
Es herrscht ein tropisches Klima, Regenzeit ist von März bis Mai und noch einmal im November. In den höheren Lagen des Nordwestens dominiert ein gemäßigtes aber kühles Klima, hier dauert die Regenzeit von November bis Dezember und von Februar bis Mai.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/tansaniasicherheit/208662

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Tansanischer Schilling = 100 Cents
 

Flugdauer:
ca. 13 Stunden und 40 Minuten (mit 2 Zwischenstopps)


Ortszeit:
MEZ +2h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ +1h 


Gut zu wissen:
Die Straßen in Tansania sind zumeist in einem schlechten Zustand, außerdem ist das Straßennetzwerk nicht genügend ausgebaut, häufig kommt es zu schweren Autounfällen. Homosexualität gilt in Tansania als illegal und wird oft mit hohen Gefängnisstrafen belegt.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Beliebte verwandte Reisen

ab 3.510 € p.P.
Kenia/Tansania Rundreise
12-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Nairobi - Masai Mara - Ngorongoro - Marangu
ab 4.199 € p.P.
Tansania Rundreise
15-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Marangu - Arusha - Ngorongoro - Karatu - Stone Town - Insel Sansibar - Sansibar Stadt