Ecuador Rundreise

Galapagos - Ecuadors Arche Noah

Tournummer 102312
Empfehlung der Redaktion
Inklusive Flug
Rundreisen mit Kreuzfahrt
Windrose Finest Travel
  • 12-tägige Studienreise durch Ecuador
  • Expertenwissen - lernen Sie mehr über die Besonderheiten von Galapagos
  • Gehen Sie auf Tuchfühlung mit der faszinierenden Tierwelt
ab 7.190 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

FÜHLEN SIE SICH WIE DER FORSCHER CHARLES DARWIN, WENN SIE DIE SPEKTAKULÄRE TIERWELT VON GALAPAGOS ENTDECKEN. Denn ein Großteil der Tiere ist endemisch, also ausschließlich hier zu Hause und lässt sich aus allernächster Nähe beobachten. Mit dem Privatcharter an Bord der Yacht Coral I entdecken Sie die faszinierende Inselwelt. Genauso spannend ist der Beginn Ihrer Reise: Ecuadors Hauptstadt Quito und die Gebirgslandschaft der Anden am Vulkan Antisana. Sie reisen mit gleich zwei WINDROSE-Spezialisten: Prof. Dr. Matthias Glaubrecht ist Evolutionsbiologe und Peter Korneffel, langjähriger ZEIT-Korrespondent für Südamerika, ist ein begeisterter Humboldt-Experte.
NÖRDLICHE ANDEN - VORPROGRAMM
Von einer der prächtigsten Haciendas der ecuadorianischen Anden aus erkunden Sie Gebirgsseen und Bergwälder, treffen Weber, Rosenzüchter und Bierbrauer und besuchen in Otavalo einen der lebendigsten und größten Kunsthandwerkermärkte Lateinamerikas. Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen. Leistungen: Transfers und Ausflüge, WINDROSE-Reiseleitung (bei einer Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen begleitet Sie Peter Korneffel, sonst lokale Deutsch sprechende Reiseleitung), 3 Übernachtungen in der Hacienda Cusin (4 Sterne / Standard Room), Frühstück, 3 Mittagessen, 3 Abendessen.
1. Tag FLUG NACH QUITO
Am Morgen startet Ihr Langstreckenflug mit KLM über Amsterdam nach Quito (Flugdauer insg. ca. 16 Std.). Ankunft am Nachmittag und Transfer zum Hotel.
2. Tag QUITO
Auf einem Rundgang durch das einzigartige, koloniale Quito, dem ältesten Weltkulturerbe der UNESCO, entdecken Sie die größte zusammenhängende Kolonialstadt Amerikas und ihre Sehenswürdigkeiten wie z. B. Paläste, Kirchen und das Alltagsleben in der Altstadt. Vom Stadthügel Panecillo aus genießen Sie ein spektakuläres Panorama auf Quito und die umliegenden Vulkane. Am Nachmittag lernen Sie das Kollektiv Manos in der kolonialen Gasse La Ronda kennen: Hier gibt es eine der köstlichsten Schokoladen der Welt - probieren Sie es selbst! Freuen Sie sich auf ein gemütliches Willkommensessen in einem Spitzenrestaurant inmitten der Altstadt. Ihre Reiseleiter geben Ihnen landeskundliche Einführungen und stellen Ihnen das Programm der kommenden Tage vor. (F/A)
3. Tag QUITO - ANTISANA - QUITO
An diesem Tag folgen Sie den Spuren Alexander von Humboldts: Auf einer landschaftlich grandiosen Gebirgsstrecke, vorbei an kleinen Bergseen und Schluchten, fahren Sie ins Kondor-Reservat an den Hängen des Vulkans Antisana. Hier lässt sich mit etwas Glück der mächtige Vogel - seine Flügelspannweite beträgt bis zu 3 m - wunderbar beobachten. Ein lokaler Experte weiß Spannendes über die Tiere zu berichten. An Humboldts originalem Basislager von 1802 lauschen Sie Tagebuchsequenzen des Forschers. Unterwegs kehren Sie an einer Hacienda zum Lunch ein. (F/M)
4. Tag QUITO - GALAPAGOS
Am Vormittag fliegen Sie nach Galapagos auf die Insel Baltra (Flugdauer ca. 3,5 Std.) und gehen an Bord der Yacht Coral I, die exklusiv für Ihre Gruppe gechartert ist. Nach dem Mittagessen an Bord unternehmen Sie eine kurze Wanderung durch verschiedene Vegetationszonen im Hochland der Insel Santa Cruz und kommen den freilebenden Riesenschildkröten ganz nah. (F/M/A)
5. Tag ISABELA UND FERNANDINA
Bei einem Ausflug entlang der Küste mit dem Zodiac, einem kleinen und wendigen Beiboot, halten Sie Ausschau nach Blaufußtölpeln, Pelikanen und Pinguinen auf der Insel Isabela. Am Nachmittag landen Sie am Espinosa Point auf der Insel Fernandina an. Hier sind auf den schwarzen Lavafelsen die größten Meerechsen des gesamten Archipels anzutreffen. Auch die Nistplätze des flugunfähigen Kormorans, Galapagos-Pinguine und mit etwas Glück auch der 'König" der Greifvögel, der Galapagos-Bussard, sind hier aus nächster Nähe zu erleben. Von der Punta Espinosa haben Sie einen hervorragenden Blick über Isabela und die Meerenge von Bolivar. (F/M/A)
6. Tag ISABELA
An der Westküste Isabelas und den Ausläufern des Vulkans Alcedo liegt die Urbina Bay, in der Sie auf Riesenschildkröten und Landleguane treffen können. Nach einer kurzen Wanderung haben Sie Gelegenheit zum Schwimmen und Schnorcheln - mit etwas Glück zusammen mit Meeresschildkröten und Seelöwen - ein unvergessliches Erlebnis! Während der Weiterfahrt zur Tagus Bucht bestehen zu dieser Jahreszeit gute Chancen, Wale zu sichten. Ein Wanderweg führt zu Darwins Salzwasser-Kratersee und ermöglicht Ihnen einen beeindruckenden Blick auf die vulkanischen Formationen und Lavafelder. Anschließend steigen Sie ins Zodiac und halten Ausschau nach flugunfähigen Kormoranen und Pinguinen, die hier brüten. (F/M/A)
7. Tag SANTIAGO
Erster Halt: Puerto Egas auf Santiago. Hier können Sie nicht nur diverse Küstenvögel beobachten, besonders schön ist der Kontrast der Roten Klippenkrabben auf dem schwarzen Lavastrand. Meerechsen 'baden" in kleinen Lavapools und Seebären räkeln sich in türkisfarbenen Naturpools. Halten Sie außerdem Ausschau nach Galapagos-Bussarden. Im Südosten der Insel liegt die Sullivan Bay, die von besonderem geologischen Interesse ist, denn hier besteht die einzigartige Möglichkeit, einen über 100 Jahre alten Lavastrom zu begehen. (F/M/A)
8. Tag SANTA CRUZ
Sie gehen im Norden von Santa Cruz an Land und besuchen zwei kleinere Flamingo-Weiher. Auch Leguane nehmen hier gerne ein Sonnenbad. Darwinfinken und Spottdrosseln sind ebenfalls gut zu beobachten. Der Strand von Las Bachas zählt zu den Haupt-Nistgebieten der Meeresschildkröten auf Galapagos. Am Nachmittag Besuch der Charles-Darwin-Station, in der bedrohte Unterarten der Riesenschildkröten geschützt werden. (F/M/A)
9. Tag MOSQUERA UND NORTH SEYMOUR
Das flache Sandinselchen Mosquera beheimatet eine große Kolonie Seelöwen und ist zudem ein ausgezeichneter Ort, um Küstenvögel wie Reiher und Möwen zu beobachten. Ein Rundweg auf North Seymour führt durch die großen Nistgebiete der Blaufußtölpel und mächtigen Fregattvögel. Seelöwen und gelbe Landleguane sind ebenfalls beliebte Fotomotive. (F/M/A)
10. Tag SANTA FE UND SOUTH PLAZA
Der endemische Kakteenwald ist Lebensraum der Santa-Fe-Landleguane, der größten Echsen der Inseln. Auch der Galapagos-Bussard, Galapagos-Schlangen und eine Vielfalt an Finken sind hier zu finden, während Seelöwen die weißen Sandstrände bevölkern. Zwischen Juni und Januar färbt sich die Flechtenvegetation auf South Plaza leuchtend Rot und bildet einen fantastischen Kontrast zum Grün des eindrucksvollen Kakteenwaldes, dem Türkis des Meeres und den gelben Landleguanen. Außergewöhnlich ist der Hybrid, ein Mischling aus Land- und Meeresleguan, der sowohl an Land als auch im Wasser lebt. (F/M/A)
11. Tag SAN CRISTÓBAL - GUAYAQUIL
Am Vormittag umrunden Sie mit Ihrer Yacht den Kicker Rock, eine hoch aufragende Felsformation im Meer mit Nistplätzen von Blaufuß- und Maskentölpeln sowie Fregattvögeln. Nach dem Abschied von Ihrer Crew geht es zum Flughafen. Flug von San Cristóbal nach Guayaquil (Flugdauer ca. 2 Std.). Von dort startet am Abend Ihr Rückflug mit KLM über Amsterdam nach Deutschland (Flugdauer insg. ca. 15 Std.) (F)
12. Tag ANKUNFT
Ankunft am Abend.

F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen
Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten.
PERU - VERLÄNGERUNG
Besuchen Sie auch das koloniale Cusco und die Inka-Stadt Machu Picchu in Peru. Leistungen: Flüge, Transfers und Ausflüge, Zugfahrt nach Machu Picchu und zurück, 2 Übernachtungen im Casa Andina Private Collection Miraflores (5 Sterne / Superior Room) in Lima, 3 Übernachtungen im Novotel Cusco (4 Sterne / Contemporary Room) in Cusco, Frühstück, 2 Mittagessen.
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Zwischen dem Zentrum der ecuadorianischen Hauptstadt Quito und dem südlichen Teil der Stadt erstreckt sich der markante und deshalb sehr bekannte Panecillo Hügel, im Spanischen El Panecillo genannt. Dieser Name bedeutet übersetzt „kleines Stück Brot“ und beschreibt damit sehr treffend Form und Aussehen des circa 200 Meter hohen Hügels.

Der Panecillo Hügel ist vulkanischen Ursprungs. Eine Legende besagt, dass sich vor der Ankunft der Spanier auf der Spitze des Hügels ein Tempel befand, welchen die Ureinwohner Ecuadors nutzen um die Sonne anzubeten. Heute befindet sich auf dem El Panecillo eine Madonna-Statue des spanischen Künstlers Augustiin de la Herran Matorras, welche von hier aus über ganz Quito blickt.
Die Insel Santa Cruz ist die zweitgrößte aber bevölkerungsreichste Insel des Galapagos-Archipels, im Englischen wird sie häufig auch Indefatigable Island also „unermüdliche Insel“ bezeichnet. Sie ist nahezu kreisrund und von vulkanischem Ursprung. Der Hauptort des Eilands ist Puerto Ayora, welcher sich an der Südküste befindet. Diese Stadt ist mit ihren 15.000 Einwohnern zugleich auch die größte Stadt der Galapagos Inseln.

Im Zentrum Santa Cruz‘ befindet sich ein Hochland, welches durch einen erloschenen Vulkan sowie hügelige Landschaften geprägt ist. Dieses Hochland ist die Heimat einer sehr artenreichen Flora und Fauna. Dies macht die Insel Santa Cruz zu einem sehr beliebten und populären Reiseziel.
Bilder:
Die zauberhafte Galapagos-Insel Isabela erstreckt sich auf einer Fläche von 4.640 km² im Pazifik und ist damit mit Abstand die größte Insel des Galapagos-Archipels. Der Hauptort der Insel ist die malerische Stadt Puerto Villamil, hier leben die meisten der insgesamt 2.200 Inselbewohner. Der Name der Insel leitet sich vom Namen der spanischen Königin Isabella I. ab, welche Christoph Columbus finanziell bei seinen Entdeckungsfahrten unterstützte. Im Englischen wird die Insel auch häufig Albemarle genannt.

Ihre höchste Erhebung ist der Vulkan Wolf, welcher eine Höhe von 1.700 Metern erreicht, neben ihm gibt es zudem noch 5 weitere Vulkane auf der Insel. Heute geht man davon aus, dass Isabela aus zunächst sechs voneinander getrennten Vulkanen durch deren Aktivität und die ausströmende Lava zusammenwuchs, deshalb ist es auch möglich, dass es zu einem weiteren Zusammenwachsen mit der nur 4,4 Kilometer entfernten Insel Fernandina kommen kann.
Bilder:
Die zauberhafte Galapagos-Insel Isabela erstreckt sich auf einer Fläche von 4.640 km² im Pazifik und ist damit mit Abstand die größte Insel des Galapagos-Archipels. Der Hauptort der Insel ist die malerische Stadt Puerto Villamil, hier leben die meisten der insgesamt 2.200 Inselbewohner. Der Name der Insel leitet sich vom Namen der spanischen Königin Isabella I. ab, welche Christoph Columbus finanziell bei seinen Entdeckungsfahrten unterstützte. Im Englischen wird die Insel auch häufig Albemarle genannt.

Ihre höchste Erhebung ist der Vulkan Wolf, welcher eine Höhe von 1.700 Metern erreicht, neben ihm gibt es zudem noch 5 weitere Vulkane auf der Insel. Heute geht man davon aus, dass Isabela aus zunächst sechs voneinander getrennten Vulkanen durch deren Aktivität und die ausströmende Lava zusammenwuchs, deshalb ist es auch möglich, dass es zu einem weiteren Zusammenwachsen mit der nur 4,4 Kilometer entfernten Insel Fernandina kommen kann.
7. Tag Insel Santiago
Die malerische Insel Floreana im Süden des Galapagos Archipels gehört zu den kleineren Eilanden der Inselgruppe und besticht dennoch mit einer außergewöhnlichen Artenvielfalt und einigen bemerkenswerten Attraktionen. Der Name der Insel, welche wie das gesamte Galapagos Archipel zu Ecuador gehört, verdankt ihren Namen dem ersten Präsidenten des Landes Juan Jose Flores. Häufig wird Floreana aber auch Santa Maria oder Charles genannt.

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des gerade einmal 175 km² großen Eilandes gehören die Post Office Bay und die sogenannte Teufelskrone. Letztere ist ein stark erodierender Vulkankegel, welcher nördlich der Insel aus dem Meer ragt und ein sehr beliebtes Ziel für Taucher ist. Denn hier gibt es neben farbenfrohen Korallen auch einige sehr exotische Fischarten zu beobachten.
Die Insel Santa Cruz ist die zweitgrößte aber bevölkerungsreichste Insel des Galapagos-Archipels, im Englischen wird sie häufig auch Indefatigable Island also „unermüdliche Insel“ bezeichnet. Sie ist nahezu kreisrund und von vulkanischem Ursprung. Der Hauptort des Eilands ist Puerto Ayora, welcher sich an der Südküste befindet. Diese Stadt ist mit ihren 15.000 Einwohnern zugleich auch die größte Stadt der Galapagos Inseln.

Im Zentrum Santa Cruz‘ befindet sich ein Hochland, welches durch einen erloschenen Vulkan sowie hügelige Landschaften geprägt ist. Dieses Hochland ist die Heimat einer sehr artenreichen Flora und Fauna. Dies macht die Insel Santa Cruz zu einem sehr beliebten und populären Reiseziel.
Die rund zwei Quadratkilometer große Insel Seymour, welche häufig auch Seymour Norte genannt wird gehört zu den einzigartigen und wunderbaren Galapagos-Inseln im Pazifischen Ozean. Nördlich dieses Eilands befindet sich die Insel Baltra, auch Seymour Sur genannt, diese gehört auf Grund des hier befindlichen Militärstützpunktes allerdings nicht zum Galapagos-Nationalpark.

Die Insel Seymour Norte hingegen ist unbewohnt, hier leben ausschließlich Tiere, was sie für Reisende ganz besonders interessant macht. Wer unberührte Natur und zahlreiche exotische Tiere beobachten will, der ist hier genau richtig. Neben Seelöwen leben hier unter anderem auch Landleguane, Fregattvögel sowie Blaufußtölpel.
10. Tag Insel Santa Fe
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Umgeben von den drei Vulkanen Mojanda, Imbabura und Catacachi liegt die rund 50.000 Einwohner zählende Stadt Otavalo in einer Höhe von rund 2.500 Metern über dem Meeresspiegel. Sie ist die Hauptstadt des gleichnamigen ecuadorianischen Kantons Otavalo in der Provinz Imbabura und zugleich das beliebteste Touristenziel im Norden des Landes.

Etwa 2 Busstunden auf der Panamericana trennen den malerischen Ort von der ecuadorianischen Hauptstadt Quito. Besonders beliebt ist Otavalo für seinen farbenfrohen Markt und die herrlichen umliegenden Landschaften. Natur- und Wanderfreunde werden wie überall in Ecuador auch in Otavalo voll auf ihre Kosten kommen. Die Ureinwohner der Regionen nennt man Otavalos, sie stellen einen Großteil der hier lebenden Bevölkerung da.
Bilder:
Die Hauptstadt und zweitgrößte Stadt Ecuadors zählt ca. 1,4 Mio. Einwohner und erstreckt sich auf 50 km Länge, jedoch nur auf einer Breite von 4 km. Die am höchsten gelegene Hauptstadt der Welt befindet sich auf einer Höhe von 2800 m.
Den Namen des Landes verdankt Ecuador dem Äquator, der nur etwa 20 km südlich von Quito verläuft. Eingebettet ist Quito vom Vulkan „Pichincha“, der mit einer Seilbahn zu erreichen ist und von dem sich eine beeindruckende Sicht über die Stadt ergibt.
Die Altstadt Quitos mit zahlreichen Kolonialbauten wurde 1978 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Das Stadtviertel „La Mariscal“ ist ein beliebter Treffpunkt, sowohl für Ecuadorianern als auch für Touristen, denn zahlreiche Restaurants, Bars und Ausgehmöglichkeiten sind hier gelegen.
Die einmalig schönen Galapagosinseln faszinieren die Menschheit seit Charles Darwin sie im 19. Jahrhundert erkundete. Sie sind das Traumziel vieler Reisenden und ein einzigartiges Ökosystem. Der wichtigste und größte Ort dieses paradiesischen Archipels ist die Stadt Puerto Ayora, welche sich auf der zweitgrößten und bevölkerungsreichsten der Galapagosinseln, auf Santa Cruz befindet.

Bereits 1957 stellte die UNESCO einen Plan für den Naturschutz auf den Inseln zusammen, 1978 wurden sie schließlich UNESCO Weltkulturerbe. Heute leben in Puerto Ayora etwa 15.000 Menschen. Hinzu kommen jedes Jahr noch Tausende Touristen, welche die einmalige Naturschönheit des Archipels von hier aus erkunden möchten. Zudem beheimatet die Stadt die Charles-Darwin-Forschungsstation.
Die Insel Baltra ist etwa 1 km entfernt von der Insel Santa Cruz des Galapagos Archipels. Historisch bedeutsam war sie, da zur Zeit des 2. Weltkriegs militärische Truppen der USA dort stationiert waren. Ziel war es, den Panamakanal auf westlicher Seite zu schützen. Noch heute nutzt die ecuadorianische Regierung diesen als militärischen Stützpunkt für dessen Truppen.
Bis zum Jahr 1986 gab es auf den Galapagos Inseln lediglich einen Flughafen auf Baltra. Ein weiterer befindet sich seitdem auch auf San Cristobal. Viele Touristen landen jedoch auf Baltra. Mit einer Fähre werden die Besucher auf die Insel Santa Cruz gefahren, der zweitgrößten Insel des Archipels, von wo aus die Besichtigungen der Inseln beginnen.
Bilder:
Guayaquil ist mit 3 Mio. Einwohnern die größte Stadt Ecuadors. Im westlichen Landesteil gelegen, befindet sich dort der wichtigste Hafen des Landes. Von dort werden Bananen, Kakao und Kaffee aus Ecuador in die ganze Welt exportiert.
Flanieren Sie entlang des „Malecón“, dem Hafendamm, der sich durch den historischen Stadtkern erstreckt. Guayaquil besitzt zudem das renommierteste anthropologische Museum des Landes. Heimgesucht von vielen Bränden in den vergangenen Jahrhunderten, gibt es im Stadtteil „Las Peñas“ noch Holzhäuser aus der Kolonialzeit zu besichtigen.
Der Besuch der Stadt Guayaquil ist außerdem ein beliebter Ausgangspunkt für einen Besuch der Galapagos Inseln.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Ecuador (EC)
Ecuador
Ungefähr auf der Höhe des Äquators erstreckt sich im Nordwesten des südamerikanischen Kontinents ein nach eben dieser Linie benanntes Land – Ecuador.

Das Land ist im Vergleich zu seinen Nachbarländern Kolumbien und Peru recht kleine und gehört zu den Gebieten mit der größten Biodiversität auf der ganzen Welt. Diese ist innerhalb Ecuadors auf vier völlig unterschiedliche geografische Zonen aufgeteilt und wird durch 12 Nationalparks und zahlreiche weitere Schutzgebiete bewahrt.Im Westen erstreckt sich der Küstenbereich, die sogenannte Costa, ein niedriges Küstengebirge und der Rio Guaya.Weiter östlich schließt sich das Andengebirge an. Hier befindet sich auch die weltberühmte „Allee der Vulkane“.Im äußersten Osten des Landes findet man schließlich den sogenannten Oriente, welcher Teile des Amazonasbeckens beheimatet. Dort befinden sich tiefe Regenwälder zahlreiche Flüsse und einige Ausläufer der Anden.Die vierte geografische Zone ist die wohl eindrucksvollste von allen und liegt rund 1000 Kilometer von der Küste entfernt im Pazifischen Ozean.
Die Rede ist von den Galapagos-Inseln. Dieser Archipel vulkanischen Ursprungs ist der Inbegriff einer atemberaubenden und artenreichen Flora und Fauna. Den Besucher erwartet hier ein wahres Landschaftsparadies.

Doch das Land am Äquator ist nicht nur reich an vielseitiger Natur sondern auch an historischen Schätzen.

Die koloniale Altstadt der Hauptstadt Quito beispielsweise war der erste Ort überhaupt, welcher von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Die größte Stadt Ecuadors ist allerdings Guayaquil. Sie beeindruckt ihre Besucher mit Attraktionen wie dem Uhrenturm auf dem Malecon, zahlreichen Museen oder der Uferpromenade.

Also egal ob Kulturinteressierter, Aktivurlauber, Abenteurer oder Naturfreund - Ecuador hält für jeden Reisenden etwas bereit.

Beste Reisezeit:
Ecuador eignet sich ganzjährig als Reiseziel. Für Rundreisen eignen sich dabei besonders die Monate von Juni bis November während Badeurlauber ihre Reise für die Zeit von Dezember bis Mai planen sollten.

Klima:
Das Klima ist warm subtropisch bis tropisch. Allerding mit großen Unterschieden zwischen der Küste und der Anden-Region. Die Monate Juni bis November gelten als die trockene Jahreszeit

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ecuadorsicherheit/223232

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 US-Dollar = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 17 Stunden 20 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ -6h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -7h, auf Galapagos-Inseln: MEZ -7h / MESZ -8h

Gut zu wissen:
In exklusiven Restaurants und Hotels wird häufig elegante Abendgarderobe erwartet.
Tagsüber wird legere Kleidung akzeptiert. Shorts und Badebekleidung sollten allerdings nur am Strand getragen werden.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen