Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheIsland die umfassende Reise mit Ostgrönland
Island Rundreise

Island die umfassende Reise mit Ostgrönland

Tournummer 122336
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 21-tägige Erlebnisreise durch Island
  • Mit drei Tagen in Ostgrönland
  • Mit den Westfjorden und einem Ausflug auf die Westmännerinseln
ab 7.315 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Machen Sie die große Studienreise durch Island mit kurzen Wanderungen, inklusive Abstechern zu den Westfjorden und den Westmännerinseln! Danach haben Sie unvergessliche Bilder im Kopf und viele Geschichten dazu: von Gletschern und Geysiren, von aktiven und passiven Vulkanen, die aber jederzeit wieder ausbrechen können - eindrucksvoll demonstriert durch den Ausbruch des Holuhrauns im Herbst 2014. Das Leben auf Island ist der Versuch, mit der rauen Natur im Einklang zu leben und von den unterirdischen Gewalten zu profitieren: privat im Thermalbad und global durch den Export von Energie. Überzeugen Sie sich selbst von der auf Basalt gelebten Balance! Drei Tage auf Grönland runden Ihre Naturerlebnisse ab.
1. Tag: Ankunft in Island
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Nachmittags Flug mit Icelandair von Frankfurt nach Keflavik. Für den Transfer ins nahe gelegene Hotel im Ort Keflavik ist gesorgt, hier treffen Sie auch Ihre Studiosus-Reiseleiterin. Abendessen in Eigenregie.
2. Tag: Abstecher ins Hochland
Im heutigen Nationalpark Thingvellir (UNESCO-Welterbe) machten die Isländer früher Politik, dort tagte vor über 1000 Jahren das historische Parlament. Über die Kaldidalur-Piste fahren wir ins Hochland, nach Reykholt, wo Snorri Sturluson im Mittelalter die "Snorra Edda" dichtete. Im Hotel angekommen, entspannt es sich herrlich in den öffentlichen Hot Pots. 240 km.
3. Tag: Die Halbinsel Snaefellsnes
Es geht in den Fischerort Arnarstapi. Der Fischreichtum ist der ganze Stolz der Isländer. Bei einem Spaziergang an der Steilküste beobachten wir die Flugkünste der Seevögel. Weiter geht es zum Felsen Thufubjarg im Snaefellsjökull-Nationalpark, dieser offenbart einen weiten Blick zum Gletscher Snaefellsjökull. Wir übernachten im kleinen Hafenort Stykkisholmur. 240 km.
4. Tag: Europas Westend
Morgens nehmen wir die Fähre über den Breidafjördur. Kurzer Halt auf dem Eiland Flatey - Schauplatz des Islandkrimis "Das Rätsel von Flatey". Am westlichsten Zipfel Europas besuchen wir auf Latrabjarg das letzte Leuchtfeuer vor dem Ozean. Wir wandern (1,5 Std., leicht, ?100 m ?100 m) an der Steilküste, wo Millionen von Seevögeln brüten. 180 km.
5. Tag: Die Westfjorde
Über einige Pässe erreichen wir den Dynjandi-Wasserfall, das Wasser ergießt sich hier über mehrere Stufen und stürzt 100 m in die Tiefe. Auf unserem Weg geht es durch fast unbewohntes Gebiet nach Laugarbakki. Wer mag, kann den Tag typisch isländisch mit einem Bad in einem Hot-Pot ausklingen lassen. 385 km.
6. Tag: Im hohen Norden
In Hvammstangi erfahren wir in einer Wollmanufaktur im Gespräch mit dem Besitzer alles über den haarigen Job. Bei Blönduos betreten wir ein Naturschutzgebiet am Fluss Blanda und beobachten Graugänse bei unserer Wanderung (1 Std., leicht, ?50 m ?50 m). In der Torfkirche von Vidimyri sah die alte Sitzordnung so aus: Reich vorn, arm hinten, Männer im Warmen, Frauen in der Kälte. Wir folgen dem Eyjafjördur nach Akureyri. 300 km. Abendessen in eigener Regie.
7. Tag: Wale vor Husavik
Echtes Fjord-Feeling bekommen wir bei der Fahrt am Eyjafjördur entlang, Einblicke in die Geschichte des Landes beim Besuch des Museumshofs Laufas. Am Wasserfall Godafoss stürzen die Fluten auf einer Breite von 30 m in einen Kessel. Im Walmuseum in Husavik sprechen wir über die Zukunft des Walfangs. 160 km. Zwei Übernachtungen am Myvatn .
8. Tag: Am Myvatn
Rund um den Myvatn, den Mückensee, entdecken wir Vulkanismus. Auf dem Solfatarenfeld Namaskard brodelt und blubbert es im Boden. Wir wandern zum Lavafeld des Vulkans Krafla (1,5 Std., leicht, ?50 m ?50 m). Im Lavalabyrinth von Dimmuborgir dichtet jeder seine eigene Saga, Ideen dazu liefern die bizarren Figuren am Wegesrand. 130 km.
9. Tag: Steilküste und Wasserfall
An der Steilküste von Tjörnes beobachten wir die Boten des Nordmeers - z. B. Papageitaucher. Wir erkunden die Schlucht Asbyrgi: Im Schatten der Basaltwände wandern wir (1 Std., leicht, ?50 m ?50 m) im "Elfenwald". Beim Wasserfall Dettifoss im Jökulsargljufur-Nationalpark hören wir nur den tosenden Sturz des Wassers in eine Tiefe. Wir rasten am Einödhof Mödrudalur und kommen durchs Hochland nach Egilsstadir. 290 km.
10. Tag: An den Ostfjorden
Durchs größte Waldgebiet Islands, entlang am See Lagarfljot, fahren wir zum Flüsschen Hengifossa. Säulen aus Basalt säumen den Weg auf unserer Wanderung (1,5 Std., mittel, ?150 m ?150 m) zum Wasserfall Litlanesfoss. Kurven- und aussichtsreich ist die Fahrt an den Ostfjorden. Dann Stopp an einem kleinen Fluss, mit etwas Glück findet man hier Mineralien. Im Fischerstädtchen Djupivogur können Sie leckeren Kuchen kosten. 300 km. Das Abendessen in Höfn erfolgt in Eigenregie.
11. Tag: Gletscher überall
Beim Spaziergang an der Gletscherlagune Fjallsarlon kommen wir den treibenden Eisbergen ganz nahe. Wenn Sie noch näher an die Eisberge herankommen wollen, dann machen Sie eine Rundfahrt mit einem Zodiac (ca. 50 €). Unter der Eiskappe des gigantischen Gletschers Vatnajökull (UNESCO-Welterbe) rumoren Vulkane. Im Nationalpark liegt die grüne Oase Skaftafell. Nach einem Picknick unternehmen wir einen kleinen Spaziergang. Weiterfahrt nach Vik. 250 km. Zwei Übernachtungen.
12. Tag: An der Südküste
Was da duftet? Die schwefellastige Gletscherzunge des Sólheimajökulls. Frische Luft gibt's wieder am Wasserfall Skogafoss. Weiter geht es zum Vulkan Eyjafjallajökull, der 2010 ganz Europa mit seiner Aschewolke in Atem hielt. Im Heimatmuseum von Skogar geleiten uns deutschsprachige Guides durch die Geschichte. Am Kap Dyrholaey wandern wir (1 Std., mittel, ?150 m ?150 m) in Sichtweite des großen Felsentors, Triumphbogen der Natur, am schwarzen Basaltsandstrand. Busstrecke 120 km.
13. Tag: Pompeji des Nordens
Mit Bus und Fähre brechen wir auf zu den Westmännerinseln und erforschen Heimaey. Lavafelder und von Vulkanasche verschüttete Häuser zeugen noch heute von den Verwüstungen durch den Vulkanausbruch des Jahres 1973. Fünf Monate spuckte der "Feuerberg" Eldfell und begrub die Inseln unter Asche und Bimsstein. Nicht ohne Grund wird Heimaey auch als Pompeji des Nordens bezeichnet. Nachmittags kehren wir aufs Festland zurück. 140 km. Das Abendessen erfolgt in Eigenregie. Zwei Übernachtungen in Selfoss.
14. Tag: In Landmannalaugar
Ausflug ins Hochland nach Landmannalaugar, einem verwunschenen Tal am Fuße des Vulkans Hekla. Dort wandern wir (2 bis 3 Std., mittel, ?100 m ?100 m) durch ein schwarzes Obsidianlavafeld. Über gewaltige Asche- und Bimsfelder kehren wir wieder zurück nach Selfoss. 300 km.
15. Tag: Geysir und Wasserfall
Im 15-Minuten-Takt bläst der Geysir Strokkur seine Fontäne bis zu 20 m hoch in die Luft. Weiter geht es zum Wasserfall Gullfoss: Über zwei Basaltstufen stürzt das eisige Gletscherwasser in eine lange Schlucht. Am Nachmittag zeigt uns am See Laugarvatn Siggi, wie Lavabrot in der Erde gegart wird. Anschließend können Sie probieren, wie es mit geräuchertem Saibling schmeckt. Danach fahren wir nach Reykjavik. Wählen Sie heute und morgen Abend aus dem vielfältigen Angebot Ihr Lieblingsrestaurant. 230 km. Zwei Übernachtungen in Reykjavik .
16. Tag: In Reykjavik
Wie kompliziert die Politik in einem Land ist, in dem sich fast alle persönlich kennen, das ist ein Thema, das uns auf unserem Stadtrundgang begleitet. Nachmittags macht jeder, was er möchte: Bummeln Sie durch die Einkaufsstraße Laugavegur, nehmen Sie ein letztes Thermalbad im Freibad Laugadalur oder folgen Sie den Blütendüften im botanischen Garten von Reykjavik.
17. Tag: Auf nach Grönland!
Das Abenteuer Grönland beginnt auf dem Stadtflugplatz von Reykjavik. Wenn der Wetterbericht für Grönland gut ist, dann startet die Turbopropmaschine. Der Flug übers Nordmeer dauert knapp zwei Stunden, zurück lassen wir die Vulkane, schweben hinweg über einen 30 km breiten Gürtel aus Treibeis vor Grönlands Ostküste und landen auf dem Inselchen Kulusuk, knapp unterhalb des Polarkreises. Es folgt das zweite Abenteuer: Im Helikopter fliegen wir zu unserem Ziel, dem Inuitdorf Angmagssalik. Denn auf Grönland gibt es Straßen nur in Ortschaften. Ein echtes Erlebnis! Zwei Übernachtungen in Angmagssalik.
18. Tag: Eisberg voraus!
Gemeinsam gehen wir morgens runter zum Hafen und heuern auf dem Ausflugsboot Jollepax an. Das tuckert mit uns hinaus auf die offene See zu einem sensationellen Schauspiel: Eisberge aller Größen treiben vorüber, nur den Gesetzen des Meeres gehorchend, die sie in den Süden driften lassen. Manche der blauen, weißen oder grauen Kolosse sind vom fernen Spitzbergen mit dem Ostgrönlandstrom angereist, einheimische Hünen brachen an den Gletscherkanten Grönlands ab. Augen auf für die Robben, die vielleicht auf Eisschollen vorbeigleiten, und mit viel Glück können Sie manchmal Wale sehen, die ihren Blas gen Himmel schicken. Durch die extrem saubere Luft wirkt alles wie zum Greifen nah, allerdings ignorieren Kameras diesen optischen Schwindel. Darum sehen Sie sich lieber alles mit dem Herzen an. Nachmittags lädt das Blumental zu einer Wanderung ein (2 Std., leicht, ?100 m ?100 m): Während des kurzen Sommers zeigt die arktische Natur ein ganzes Feuerwerk an Blüten. Ein Besuch des Heimatmuseums gewährt einen kleinen Einblick in das Leben am Polarkreis, wo monatelang die polare Nacht regiert.
19. Tag: Alltag der Robbenjäger
Am Vormittag bekommen wir weitere Einblicke in die Kultur der Einheimischen beim Besuch einer Schnitzerwerkstatt. Nehmen Sie doch einen Tupilak, einen aus Rentiergeweih geschnitzten Hausgeist, mit in die Heimat! Mit dem Helikopter fliegen wir zurück nach Kulusuk und erkunden gemeinsam die kleine Siedlung, deren sozialen Mittelpunkt der Supermarkt bildet - zu den Dingen des täglichen Bedarfs zählen auf Grönland auch großkalibrige Gewehre für die Jagd und zum Schutz vor Tieren. Die Grönländer leben vom Handel mit Robbenfellen und Walfleisch. Ihre Reiseleiterin kennt die heftige Kontroverse zwischen Tierschutz und dem Recht auf eine traditionelle Existenz - sammeln Sie eigene Eindrücke! Mit offenen Booten geht es dann wieder hinaus, allerdings in ruhige Gewässer - dem "kleinen Gletscher" entgegen (abhängig von der Eislage). Hier heißt es in gebührendem Abstand warten, denn wenn der Gletscher kalbt, schlagen die stürzenden Eismassen Respekt einflößende Wellen! Am Abend können Sie auf einem Spaziergang durch Kulusuk Vögel beobachten, die sich hier im arktischen Sommer ein Stelldichein geben. Übernachtung im einzigen Hotel des Dorfes.
20. Tag: Rückflug nach Reykjavik
Vormittags fliegen wir von Grönland zurück nach Island; Ankunft am Nachmittag. Auf geht's zur letzten Station der Reise, unserem Übernachtungshotel in Keflavik nahe dem Flughafen.
21. Tag: Abschied von Island
Frühmorgens kurze Fahrt zum Flughafen nach Keflavik. Anschließend Rückflug zu den Ausgangsflughäfen.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Von der isländischen Hauptstadt Reykjavik aus ist es nur eine kurze Fahrt landeinwärts bis man den malerischen Ort Þingvellir erreicht, welcher sich am Nordufer des Sees Þingvallavatn befindet. Nach diesem Ort wurde auch der Nationalpark, der sich über das umliegende Gebiet erstreckt benannt. Die Bezeichnung für den Ort bedeutet übersetzt so viel wie „Ebene der Volksversammlung“.

Zusammen mit dem berühmten Gullfoss Wasserfall und den Haukadalur Geysieren bildet der Þingvellir Nationalpark den sogenannten Gullni hringurinn (Golden Circle) zu Deutsch Goldener Ring oder Goldene Rundfahrt. Dieser Golden Circle ist das mit Abstand beliebteste Touristenziel auf Island und auf Grund der Nähe zur Hauptstadt auch eines der am leichtesten zu erreichenden.

Bereits 1930 wurde die Region um Þingvellir zum Nationalpark erklärt und 2004 schließlich von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Gegend besticht zum einen durch ihre atemberaubende Schönheit und zum anderen durch die pittoresken Bauwerke, wie beispielsweise die Kirche von Þingvellir. In jedem Fall ein absolutes Muss auf jeder Island-Rundreise.
„Island in Miniatur“ so nennen viele die landschaftlich reizvolle Halbinsel Snæfellsnes im Westen von Island. Und diesen Beinamen hat sich die malerische Halbinsel auch redlich verdient, denn sie beheimatet auf kleinster Fläche alle Reize der großen Insel. Übersetzt lautet der Name der Halbinsel übrigens „Schneeberghalbinsel“, Namensgeber der Landzunge ist der gleichnamige Berg Snæfellsjökull an der Spitze der Halbinsel.

Dieser Namensgebende Berg ist eigentlich ein Stratovulkan, welcher auch der „mystische“ Vulkan genannt wird und eine der Hauptattraktionen dieser dünn besiedelten Gegend ist. Zudem ist er auch einer der bekanntesten Berge Islands, an klaren Tagen kann man ihn sogar vom 120 Kilometer entfernten Reykjavik bewundern.

Ebenfalls einen Besuch wert ist der Snæfellsjökull Nationalpark, welcher sich um den Vulkan erstreckt und seinen Besuchern zahlreiche wunderschöne Wanderwege bietet, einer davon führt direkt an der Küste entlang.
Bilder:
Einer der malerischsten Seen Islands befindet sich im Nordosten des Landes, der See Myvatn. Der Name bedeutet übersetzt „Mückensee“ und bezieht sich auf die riesigen Mückenschwärme, welche besonders im Sommer den See belagern und für den enormen Fischreichtum und die mannigfaltige Entenpopulation verantwortlich sind. Im See befinden sich zahlreiche pittoreske Inseln.

Doch nicht nur der See besticht mit seiner herausragenden Schönheit, auch die nähere Umgebung ist von einer einzigartigen Anmut geprägt. Hier befinden sich zahlreiche Naturwunder, welche alle durch den starken Vulkanismus der Gegend entstanden sind. Bizarre Gesteinsformationen, wunderschöne Grotten und erholsame Thermalbäder sind dabei nur einige der vielen Attraktionen, welche die Gegend zu bieten hat.
8. Tag Lavalabyrinth bei Dimmuborgir
Bilder:
Einer der malerischsten Seen Islands befindet sich im Nordosten des Landes, der See Myvatn. Der Name bedeutet übersetzt „Mückensee“ und bezieht sich auf die riesigen Mückenschwärme, welche besonders im Sommer den See belagern und für den enormen Fischreichtum und die mannigfaltige Entenpopulation verantwortlich sind. Im See befinden sich zahlreiche pittoreske Inseln.

Doch nicht nur der See besticht mit seiner herausragenden Schönheit, auch die nähere Umgebung ist von einer einzigartigen Anmut geprägt. Hier befinden sich zahlreiche Naturwunder, welche alle durch den starken Vulkanismus der Gegend entstanden sind. Bizarre Gesteinsformationen, wunderschöne Grotten und erholsame Thermalbäder sind dabei nur einige der vielen Attraktionen, welche die Gegend zu bieten hat.
9. Tag Dettifoss-Wasserffall
Auf einer Fläche von rund 12.000 km² erstreckt sich im Südosten Islands der atemberaubende Vatnajökull Nationalpark. Dieser wurde allerdings erst im Jahre 2008 durch den Zusammenschluss mehrerer kleinerer Nationalparks und Naturdenkmäler gegründet.

Dazu gehörten der Skaftafell Nationalpark und der Jökulsárgljúfur Nationalpark sowie das Vulkansystem Askja, der Berg Herðubreið und noch weiter Gebiete, welche sich rund um den faszinierenden und eindrucksvollen Gletscher Vatnajökull erstrecken.

Dieser Gletscher Vatnajökull bietet in gewisser Weise das Zentrum des Nationalparks und war deshalb auch dessen Namensgeber. Besonders sehenswert im Vatnajökull Nationalpark ist unter anderem der Wasserfall Svartifoss mit seinen bezaubernden schwarzen Basaltsäulen.
Der mit Abstand größte Gletscher Islands ist der Vatnajökull Gletscher im Südosten der Insel, mit einem Volumen von über 3.000 km³ ist er zudem auch (am Volumen gemessen) der größte Gletscher Europas. Der Vatnajökull erstreckt sich auf einer Fläche von rund 8.100 km² was etwa 8% der gesamten Fläche Islands ausmacht.

An der Fläche gemessen ist dieser Gletscher allerdings nur der zweitgrößte Gletscher des Kontinents, knapp hinter Austfonna auf Spitzbergen. Dennoch gehört er zweifelsohne zu den atemberaubendsten Gletschern überhaupt, denn nicht nur seine enorme Größe sondern auch seine faszinierenden und tief beeindruckenden Landschaften machen ihn zu einem wahren Besuchermagnet.
Bilder:
Im Süden Islands, nahe des Ortes Skogar befindet sich eine ehemalige Steilküste, an der auf einer Breite von 25 Metern das Wasser des Skoga rund 60 Meter in die Tiefe stürzt, der sogenannte Skogafoss, dessen Name übersetzt „Waldwasserfall“ bedeutet. Doch nicht nur der Wasserfall selbst sondern auch die ihn umgebende Landschaft ist einfach traumhaft und beeindruckend.

Tiefes Grün erstreckt sich in den warmen Monaten um den Skogafoss, im Winter eine dichte Schneedecke, besonders kalte Temperaturen lassen ihr sogar erstarren und sorgen somit für ganz einzigartige Eindrücke. Östlich des Wasserfalls befindet sich der berühmte und beliebte Trekkingpfad Laugavegur, welcher bis hinauf zum Pass Fimmvörðuháls führt.
13. Tag Westmänner Inseln
Bilder:
Zum berühmten Golden Circle, die faszinierende Region in der sich die eindrucksvollsten Attraktionen Südislands befinden, gehört neben dem Nationalpark Þingvellir und dem Wasserfall Gullfoss auch der imposante Geysir Strokkur. Er befindet sich zusammen mit anderen Geysiren und heißen Quellen im Haukadular Tal. Der Geysir dessen Name übersetzt „Butterfass“ bedeutet, fasziniert jedes Jahr Tausende Besucher.

Im relativ regelmäßigen Abstand von drei bis fünf Minuten bricht der Strokkur aus. Hin und wieder kommt es vor, dass er sogar dreimal nacheinander ausbricht. Die imposante Säule aus Dampf und Wasser erreicht eine Höhe zwischen 25 und 30 Metern. Neben dem Strokkur befindet sich der sogenannte Große Geysir, welcher aber nur noch selten ausbricht.
Bilder:
Im Haukadalur, einem Tal im Süden Islands befindet sich eine der touristischen Hauptattraktionen des Landes, der Gullfoss Wasserfall, dessen Name übersetzt "Der goldene Wasserfall“ bedeutet. Er gehört zusammen mit den benachbarten Haukadalur Geysiren und dem Þingvellir Nationalpark zum sogenannten Gullni hringurinn oder Golden Circle, die wohl beliebteste Rundreise-Route Islands.

Die Tatsache, dass Besucher dieses einmalige Naturschauspiel noch bewundern können, verdanken wir dem Einsatz von Sigriour Tomasdottir und deren Vater. Beide setzten sich gegen den geplanten Verkauf des Gebietes um den Wasserfall ein. Die enorme Wasserkraft des Flusses Hvita sollte zur Stromerzeugung genutzt werden, was das Ende für den imposanten Wasserfall bedeutet hätte. Eine Gedenktafel erinnert bis heute an Sigriour Tomasdottir.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Übersetzt bedeutet der Name Keflavik so viel wie „Treibholzbucht“, diese Bezeichnung geht angeblich auf den ersten Siedler Ingolfur Arnarson zurück. Die Stadt befindet sich auf der stiefelförmigen Halbinsel Reykjanesskagi im äußersten Südwesten Island, nahe der Hauptstadt Reykjavik und ist mit ihren mehr als 8.000 Einwohnern die größte Stadt der Halbinsel sowie die sechstgrößte des gesamten Landes.

Besonders wegen des hier befindlichen internationalen Flughafens Leifur Eriksson ist die Stadt ein touristisch bedeutender Ort. Auch der Hafen spielt für die Wirtschaft eine wichtige Rolle. Aber auch die Besucher der Stadt besuchen den Hafen wegen seiner zahlreichen historischen Bauwerke gern. Besonders sehenswert sind hier das Fischerdenkmal, die Kirche Keflavíkurkirkja aus dem Jahr 1915, der Leuchtturm und das rote Wohnhaus des dänischen Kaufmanns Peter Duus, auch Duushus genannt.
Bilder:
Der Name Reykjavik bedeutet ins Deutsche Übersetzt so viel wie „Rauchbucht“, diese Bezeichnung geht wahrscheinlich auf die vielen dampfenden, heißen Quellen in der Umgebung zurück. Die Stadt ist die Hauptstadt Islands sowie die größte und älteste permanente Siedlung auf der Insel und gleichzeitig auch die nördlichste Hauptstadt der Welt.

Reykjavik liegt an der Südwestküste Islands und hält einige ganz besondere Attraktionen für seine Besucher bereit. Besonders sehenswert ist die Statue in Gedenken des ersten Siedlers Ingolfur Arnarson sowie die Domkirche, das Konzerthaus Harpa das Perlan. Unbedingt gesehen haben sollte man die moderne Kirche Hallgrimskirja mit dem Denkmal für Leif Eriksson. Die Hallgrimskirkja ist zudem das höchste Bauwerk des Landes.
Reykholt
Im zentralen Norden Islands befindet sich die viertgrößte Stadt des Landes, der rund 18.000 Einwohner zählende Ort Akureyri, welcher im isländischen auch Akureyrarkaupstaður genannt wird. Dieser verbindet auf ganz magische Weise den Charme isländischer Kleinstädte mit der Faszination kolossaler Prachtbauten. Bestes Beispiel für letzteres ist die atemberaubende und tief beeindruckende von Guðjón Samúelsson entworfene Akureyrarkirkja („Akureyris Kirche“). Sie besticht durch ihre für eine Kirche ungewöhnliche Form.

Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit befindet sich in dem Stadtteil Glerárhverfi, die sogenannte Glerárkirkja, welche erst in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts fertiggestellt wurde und eine dementsprechende moderne Bauweise aufweist. Weiterhin beheimatet Akureyri einige Dichterwohnungen, welche ebenfalls einen Besuch wert sind so wie das bekannte Nonnahus oder auch das Davioshus und das Sigurhæðir.
Blönduos
Im Nordosten Islands, in der Region Norðurland eystra, befindet sich die beschauliche Gemeinde Norðurþing, deren größter Ort und Verwaltungssitz die Stadt Husavik ist. In dem Ort leben rund 2.300 Menschen. Der Name Husavik bedeutet übersetzt so viel wie „Häuserbucht“.

Die malerische Kleinstadt liegt direkt an der Skjalfandibucht, zudem befindet sich östlich von Husavik der Husavikurfjall, ein 417 Meter hoher Berg vulkanischen Ursprungs. Hier sind Wanderungen überaus beliebt und sehr zu empfehlen. Hier liegt auch der See Botnsvatn mit seinem Naturschutzgebiet.

Zu den Sehenswürdigkeiten innerhalb der Stadt gehört allen voran die Kirche von Husavik, welche zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet wurde. Weiterhin kann man von Husavik aus Wahlbeobachtungsfahrten machen oder Ausflüge in die vulkanisch sehr aktive Region Myvatn machen.
Die größte Stadt im Osten Islands ist die rund 2.200 Einwohner zählende Stadt Egilsstadir, welche sich etwas landeinwärts in der Region Austurland befindet. Die Stadt entstand erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts, zuvor gab es hier nur einen gleichnamigen Gutshof. Im Jahr 1944 wurden die ersten Häuser der Stadt gebaut.

Durch Egilsstadir verläuft die berühmte sogenannte Ringstraße, im isländischen Hringvegur genannt, diese ist die Hauptverkehrsverbindung auf der Insel und eine von Touristen vielgenutzte Route um alle wichtigen Attraktionen des Landes zu besuchen. Somit kommen auch nach Egilsstadir zahlreiche Touristen. Nahe der Stadt befindet sich der See Lagarfljot. Zudem gibt es hier auch ein Freibad.
Djupivogur
Der Name der Stadt Höfn (häufig auch Höfn i Homafirdi) bedeutet übersetzt so viel wie „Hafen im Homfjord“, sie befindet sich im Südosten Islands und ist der Hauptort der Gemeinde Hornafjörður. Hier leben knapp 1.700 Menschen. Unweit der Stadt befindet sich der beeindruckende Vatnajökull, der größte Gletscher Islands, mit seinem Volumen von mehr als 3.000 km² ist er auch der größte Gletscher Europas.

Der Vatnajökull erstreckt sich auf einer Fläche von 8.100 km², was ungefähr 8 Prozent der gesamten Fläche Islands entspricht. Der imposante Gletscher ist auch der Grund für den regen Tourismus in der beschaulichen Kleinstadt. Neben herrlichen Wanderungen haben die Besucher auch die Möglichkeit das hiesige Gletschermuseum zu besuchen. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das Heimatmuseum und das Schifffahrtsmuseum.
Im Süden Islands in der Region Suðurland befindet sich die kleine Ortschaft Kirkjubæjarklaustur, welche auf Grund ihrer hervorragenden Lage an der berühmten und viel bereisten Ringstraße zu einem beliebten Touristenziel geworden ist. Der winzige Ort zählt gerade einmal etwa 130 Einwohner aber seine Geschichte geht dennoch bis in die Zeit der Landnahem zurück.

Kirkjubæjarklaustur ist landschaftlich besonders schön gelegen, inmitten weiter grüner Wiesen und hoher bewachsener Berge. Direkt hinter dem Dorf stürzt der Wasserfall Systrafoss in die Tiefe. Besonders sehenswert in der Umgebung sind zudem der Vulkangraben Eldgja und die Kraterreihe Lakagigar. Zudem befindet sich nur etwa 8 Kilometer westlich des Ortes der beeindruckende und sehr malerische Canyon Fjaðrárgljúfur.
Bilder:
Laugarvatn
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Island (IS)
Bilder:
Island
Island, der zweitgrößte Inselstaat Europas, lädt zu einem unvergesslichen Aufenthalt auf der „Insel aus Feuer und Eis“ ein. Dabei können imposante Vulkane, heiße Quellen, dampfende Geysire und riesige Lavafelder besichtigt werden. Das Kontrastprogramm dazu bieten überragende Gletscher, tiefe Fjorde und meterhohe Eisberge.

Und wem das noch nicht aufregend genug ist, der kann die schwarzen Sandstrände, das wüstenartige Hochland oder die „rauchende Bucht“ auf Isländisch Reykjavik, also die Hauptstadt Islands besuchen.

Reykjavik ist die am nördlichsten gelegene Hauptstadt der Welt. Zu ihren Highlights zählen das Gästehaus Höfði, in dem sich vom 10. bis 12. Oktober 1986 Ronald Reagan und Michail Gorbatschow einem Gipfeltreffen einfanden. Weiterhin die Domkirkja, das Denkmal für Leif Eriksson, der Perlan, das Hallgrímskirkja sowie zahlreiche Museen. Die Hauptstadt bildet auch einen idealen Ausgangspunkt für Tagesausflüge zu verschiedenen Attraktionen wie die Blaue Lagune, der Thingvellir Nationalpark, die Westmänner-Inseln oder zur Bucht von Faxafloir, wo man Wale beobachten kann.

Weiter im Norden des Landes gibt es ebenfalls einiges zu entdecken. So wie die Lava-Insel im Myvatn-See, den Jökulsárgljúfur-Nationalpark und zahlreiche Vulkane.

Im Landesinneren der Insel befindet sich das Hochland von Island, welches ein wenig an Gebiete wie die Atacama-Wüste in Chile erinnert und ebenfalls zur großen Diversität Islands beiträgt.

Somit ist es für all diejenigen die möglichst das ganze Spektrum isländischer Schönheit erfahren will, ratsam eine Rundreise auf der „Insel aus Feuer und Eis“ zu unternehmen. Diese ermöglicht es die besonderen Kontraste des Landes aufzuzeigen und den Aufenthalt so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.

Beste Reisezeit:
Für Reisen nach Island bieten sich vor allem die Monate Mai bis August an. Ab Mitte November sind die Nordlichter zu beobachten.

Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Klima, die Temperaturen sind allerdings niedriger als in Mitteleuropa. Das Wetter ist sehr wechselhaft.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/islandsicherheit/223400

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Krona = 100 Aurar
 
Flugdauer:
ca. 3 Stunden und 20 Minuten

Ortszeit:
MEZ -1h, (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -2h


Gut zu wissen:
Freizeitkleidung ist üblich. Auf Etikette wird im Allgemeinen wert gelegt. Zudem sind Isländer eine Kaffeetrinker-Nation, selbst in Supermärkten wird oft kostenlos Kaffee angeboten.
Trinkgelder sind außer bei Fahrern und Fremdenführern eher unüblich und zumeist schon im Preis enthalten.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen

ab 1.650 € p.P.
Südafrika/Eswatini Rundreise
17-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Kapstadt - Franschhoek - Swellendam - Oudtshoorn - Mossel Bay - Knysna - Plettenberg Bay - Addo - Port Elizabeth - Durban - St. Lucia - Graskop - Nelspruit
ab 1.699 € p.P.
Spanien Rundreise
13-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Malaga - Granada - Cordoba - Sevilla - Cádiz - Jerez de la Frontera - Tarifa - Arcos de la Frontera
ab 3.990 € p.P.
Chile/Bolivien/Peru Rundreise
17-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Santiago de Chile - San Pedro de Atacama - Uyuni - Incahuasi - La Paz - Huatajata - Copacabana - Puno - Cuzco - Urubamba Stadt - Das Heilige Tal der Inka - Pisac