Spanien Rundreise

Málaga: Städtereise

Tournummer 123958
Kleine Gruppe
Ohne Flug
Aktivreise
SKR Reisen
  • 5-tägige Städtereise durch Spanien
  • Besuch einer Bodega mit Weinprobe
  • Leichte Wanderung im UNESCO Weltnaturerbe El Torcal
ab 649 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Die größte Küstenstadt Andalusiens liegt an der Costa del Sol und wird von den beiden Festungen
Alcazaba und Gibralfaro überragt. Phönizier, Karthager, Römer, Westgoten und Mauren beherrschten
die Stadt. Heute beeindruckt sie mit imposanten Bauwerken und der direkten Lage am Strand. Zudem
hat sich Málaga zu einer Kunstmetropole entwickelt. Auf Ihrer 5-tägigen Reise entdecken Sie die Vielfalt zwischen Geschichte und Moderne, die andalusische Küche und das südspanische Flair.
1.Tag: Deutschland - Málaga
Individuelle Anreise nach Málaga. Wenn Sie einen frühen Flug haben, nutzen Sie die freie Zeit für erste Erkundungen in der Umgebung. Abends treffen Sie sich mit Ihren Mitreisenden und der Reiseleitung zu einem gemeinsamen Abendessen in einem lokalen Restaurant in der Stadt. (A)
2.Tag: Altstadt Málagas & Gibralfaro-Berg
Bei einer ganztägigen Erkundungstour entdecken Sie zu Fuß die Höhepunkte der Stadt und erleben ein abwechslungsreiches und interessantes Programm. Von Ihrem Hotel spazieren Sie zum berühmten Picasso-Museum. Das Museum ist im Grafenpalast „Palacio Buenavista“ im ehemaligen Judenviertel untergebracht. Es beherbergt 233 Werke verschiedener Stilrichtungen, Techniken und Materialien, des 1881 in Málaga geborenen Künstlers Pablo Picassos. Wechselnde Ausstellungen vertiefen die kreative Art des Künstlers durch Leihgaben der Museen in Paris und Barcelona und aus dem Familienbesitz. Von hier schlendern Sie zur Kathedrale, die auf dem Grund einer maurischen Moschee erbaut wurde. Die gewaltige Kathedrale aus der Renaissance-Zeit mit gotischen und barocken Elementen besteht aus drei Kirchenschiffen mit einem Chorumgang. Der Innenraum ist fast 120 m lang und 70 m breit. Daher besticht sie durch ihre mächtige Größe. Die Kirchenschiffe mit den Tonnengewölben bilden kleine Kuppeln. Die Kathedrale ist immer noch nicht fertiggestellt. Der Südturm ist unvollendet, weshalb sie auch „La Manquita“ – „die Einarmige“ – genannt wird. Dann besuchen Sie die Residenz der maurischen Herrscher, den Alcazaba. Die Palastfestung ist ein Ort, an dem sich Geschichte und Schönheit verbinden. Sie befindet sich am Fuße des Gibralfaro-Berges und ist mit der Gibralfaro-Burg durch einen Wehrgang, den Coracha, verbunden. Der Alcazaba wurde vom Granada-König Badis zwischen 1057 und 1063 erbaut. Die Festung diente zur Kontrolle des Hafens und der Küste. Im Inneren befindet sich der Königspalast mit einem herrlichen Garten. Diese soll von ähnlichem Glanz wie die Alhambra in Granada gewesen sein. Der Aufstieg führt vorbei am Römischen Amphitheater zur Festung, die Sie durch das Gewölbetor betreten. (F)
3.Tag: Antequera & Naturpark El Torcal
Heute fahren Sie in das reizvolle Landstädtchen Antequera, das auch als „Herz von Andalusien“ bezeichnet wird, da sie genau zwischen den Großstädten Málaga, Granada, Córdoba und Sevilla liegt. Sie bummeln durch die beschauliche Altstadt mit den zahlreichen Kirchen und alten Adelspalästen. Die Kirche Real Colegiata de Santa María la Mayor zählt zu den kunsthistorisch bedeutsamen und zu den ältesten Kirchen. Sie wurde zum Nationaldenkmal erklärt und besticht im Inneren mit ihrem mudéjaren Schmuck der Seitenkapellen. Anschließend besuchen Sie die maurische Festung La Alcazaba, die sich oberhalb des Ortes befindet. Diese wurde im 14. Jahrhundert von den Mauren erbaut, bis auf zwei Türme und Verbindungsmauern jedoch zerstört, und mittlerweile vollständig restauriert. Von hier bietet sich ein fantastischer Panoramablick auf die Altstadt Antequeras und die fruchtbare Ebene, die von karstigen Bergketten und Hügeln umgeben ist. Nach einer Mittagspause unternehmen Sie eine Wanderung entlang der „Grünen Route“ im Naturpark El Torcal (UNESCO Weltkulturerbe), ein auf Höhen zwischen 1.100 und 1.370 m gelegenes Kalkplateau mit bizarren Formen, Figuren und Felstürmen, die mit der Zeit durch Erosion entstanden (Schwierigkeitsgrad: leicht, Gehzeit ca. 1,5 Std., Strecke ca. 1,5 km, +/- 220 Höhenmeter, festes Schuhwerk und Trittsicherheit erforderlich). Am Abend entdecken Sie die andalusische Küche bei einem gemeinsamen Essen in einem Restaurant in Málaga. (F/A)
4.Tag: Stadtspaziergang & Besuch einer Bodega
Sie spazieren gemütlich (ca. 30 min.) von Ihrem Hotel entlang der Hafenpromenade zum Centre Pompidou. Dieses ist die erste Niederlassung der Pariser Museumsikone und befindet sich am Hafen. Der oberirdische Bau ist ein Würfel aus buntem Plexiglas und Stahl des französischen Künstlers Daniel Buren. Der Würfel dient als Lichtschacht für die unterirdische Ausstellung. Das Centre Pompidou wird auch „El Cubo“ aufgrund seiner Würfelform genannt und gilt als neues Wahrzeichen und kultureller Hotspot. Das Museum ist in drei unterschiedliche Bereiche aufgeteilt mit Kunstwerken des 20. und 21. Jh., temporären Ausstellungen und einer Werkstatt. Zu der Sammlung gehören u.a. Werke von Pablo Picasso, René Magritte, Frida Kahlo, Max Ernst und Sophie Calle. Danach geht es zu Fuß zurück zur Markthalle „Mercado Central de Atarazanas“. Diese bietet eine frische Vielfalt an Lebensmitteln für die Bewohner Málagas. Lassen Sie sich Treiben von genießen Sie das traditionelle Flair. Schließlich besuchen Sie die älteste Bodega der Stadt, ein Muss für jeden Besucher. Probieren Sie in urigem Ambiente an der 12 m langen Holztheke einen Moscatel, den Ihnen Kellner aus alten Fässern zapfen. Der restliche Tag gehört Ihnen. Spazieren Sie zum Sandstrand und erfrischen Sie sich im Meer oder bummeln Sie rund um die Calle Marques de Larios mit zahlreichen Geschäften und schönen Boutiquen. Wenn Sie noch nicht genug von der Kultur haben, können Sie auch eines der weiteren zahlreichen Museen, wie das Flamencomuseum, Musikmuseum oder Carmen Thyssen-Museum besuchen. Lassen Sie den Abend bei Tapas und einem Glas Wein ausklingen. (F)
5.Tag: Málaga - Deutschland
Individuelle Abreise nach Deutschland. (F)

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Bilder:
Alcazaba ist das spanische Wort für Festung oder auch Burg sowie Zitadelle. Die Alcazaba von Malaga wurde Mitte des 11. Jahrhunderts auf den Resten einer phönizischen Palastanlage von dem Maurensultan Bädís errichtet. Im 14. Jahrhundert wurde die Burg weiter ausgebaut und befestigt. Dieser Sultan setzte dann seinen Enkel als Gouverneur Malagas ein, der später eine unabhängige Herrschaft errichtete. Sein Bruder führte Krieg gegen ihn, wobei er aber nie die Alcazaba einnahm. Die Burg befindet sich oberhalb der Stadt Malaga im Osten auf einem Hügel. Sie ist durch mehrere bewehrte Gänge mit einer Wasserstelle und einer zweiten Burg, der Castillo de Gibralfaro verbunden. Durch diese Umstand ist diese Festung nur sehr schwer oder gar nicht zu erobern oder zu belagern. Unterhalb der Alcazaba befinden sich noch die Überreste eines römisches Amphitheaters, die von den Touristen gern besucht werden. Dieser alte römische Bau wurde erst 1951 entdeckt und Kaiser Augustus zugeschrieben.
Die Alcazaba ist heute in einem guten Zustand und kann besichtigt werden. Zum einen sind da die Palasträume der Nasriden, das ist das maurische Herrschergeschlecht und die Wohnräume des Hofstaates zur Besichtigung freigegeben. Dann kann sich der Besucher auch die Gärten der Festung anschauen, die bei den Mauren immer zu einer Befestigung dazugehört haben. Die Gärten werden von raffinierten Bewässerungsanlagen durchzogen, die alles wachsen lassen. Dann kann sich der Besucher auch an den kühlenden Brunnen und Wasserbecken erholen. Wenn der Tourist auf den Burgmauern steht, schaut er auf den zweiten Hügel, wo noch die Überreste der Castillo de Gibralfaro schauen.
Von weitem betrachtet sieht die Alcazaba von Malaga recht imposant aber schmucklos aus. Der Betrachter sieht große schwere Mauern, die sich der Farbe ihrer Umgebung anpassen, aber auch vereinzelt bewachsen sind. Man erkennt überall Nadelhölzer, Palmen oder auch niedrige Büsche, die sich an die Berghänge klammern und so etwas Farbe einbringen.
Bilder:
Die Alhambra ist die meistbesuchte Festung in Europa. Sie liegt auf dem Sabikah Hügel von Granada und ist eine bedeutende Stadtburg, die in das Weltkulturerbe schon 1984 aufgenommen wurde. Diese große Stadtburg oder auch Festung ist im maurischen Stil aufgebaut worden und gilt als ein schönes Beispiel der islamischen Kunst. Die gesamte Fläche dieser Anlage aus mehreren Bauten umfasst etwas 13 Hektar. Der Komplex besteht aus einer befestigten Oberstadt und einer noch mal extra abgesicherten Zitadelle, die den jeweiligen Herrschern vorbehalten war. In der Oberstadt wohnten die etwas höher gestellten Bürger wie Kaufleute und Handwerker als auch der Adel und das Militär. Die Waffen wurden auch in dieser Stadt hergestellt.

Nach etwa sechs Jahrhunderten Herrschaft verschiedener maurischer Regenten und Kalifen übernahm im 15. Jahrhundert die katholische Kirche, nach jahrelangen Kriegen und Belagerungen die Festung Alhambra, die sie dann den spanischen Königen übergaben. Die gesamte Festungsanlage kann in vier Teilen aufgezählt werden. Das ist zum einen der Generalife, dann die Medina sowie die Paläste der Nasriden und die Zitadelle. Diese gesamte Anlage wird von einer starken Stadtmauer umgeben.

Die Nasriden Paläste sind das Herzstück der Alhambra, die von schönen Gärten umgeben sind. Hier wohnten und regierten die arabischen Herrscher. Dem Besucher bieten sich die Räume mit prachtvollen Arabesken und arabischen Schriftzügen in vollem Glanz. Der Thronsaal im Alcazar und der Löwenhof zeigen dem Besucher die berühmtesten Ausstellungsstücke der Anlage. Unter anderem befindet sich dort ein imposanter Springbrunnen, der von zwölf steinernen Löwen getragen wird. Auch ein Palast für Karl den Fünften wurde, nach einem Teilabriss der Nasriden erbaut. Leider wurde dieses zweietagige Gebäude im Renaissance Stil nie ganz vollendet. Erst im 20. Jahrhundert wurde der Palast mit einem Dach versehen. Heute findet der Tourist dort das Museum der Schönen Künste und der Alhambra. Das war nur eine kleine Zusammenfassung der Anlage.
Bilder:
Die gotische Kathedrale ist teilweise in die Stadtmauer von Avila integriert, dadurch war sie Teil der Verteidigungseinrichtung der Stadt. Sie wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Die Kathedrale hat zwei Kirchentore, wobei das Hauptportal mit Türmen an beiden Seiten versehen ist, wovon ein Turm unvollendet ist. Die Türme verleihen der Kathedrale das Aussehen eine Kirche mit Verteidigungscharakter. An der Seitenfassade befindet sich das Portal der Apostel. Während Chor und Kreuzgang im 16. Jahrhundert hinzugefügt wurden, stammen die Glasfenster aus dem 15. Jahrhundert. In der Hauptkapelle befinden sich prachtvolle Gemälde und das Grabmal El Tostado aus Alabaster von Vasco de la Zarza.
Bilder:
Alcazaba ist das spanische Wort für Festung oder auch Burg sowie Zitadelle. Die Alcazaba von Malaga wurde Mitte des 11. Jahrhunderts auf den Resten einer phönizischen Palastanlage von dem Maurensultan Bädís errichtet. Im 14. Jahrhundert wurde die Burg weiter ausgebaut und befestigt. Dieser Sultan setzte dann seinen Enkel als Gouverneur Malagas ein, der später eine unabhängige Herrschaft errichtete. Sein Bruder führte Krieg gegen ihn, wobei er aber nie die Alcazaba einnahm. Die Burg befindet sich oberhalb der Stadt Malaga im Osten auf einem Hügel. Sie ist durch mehrere bewehrte Gänge mit einer Wasserstelle und einer zweiten Burg, der Castillo de Gibralfaro verbunden. Durch diese Umstand ist diese Festung nur sehr schwer oder gar nicht zu erobern oder zu belagern. Unterhalb der Alcazaba befinden sich noch die Überreste eines römisches Amphitheaters, die von den Touristen gern besucht werden. Dieser alte römische Bau wurde erst 1951 entdeckt und Kaiser Augustus zugeschrieben.
Die Alcazaba ist heute in einem guten Zustand und kann besichtigt werden. Zum einen sind da die Palasträume der Nasriden, das ist das maurische Herrschergeschlecht und die Wohnräume des Hofstaates zur Besichtigung freigegeben. Dann kann sich der Besucher auch die Gärten der Festung anschauen, die bei den Mauren immer zu einer Befestigung dazugehört haben. Die Gärten werden von raffinierten Bewässerungsanlagen durchzogen, die alles wachsen lassen. Dann kann sich der Besucher auch an den kühlenden Brunnen und Wasserbecken erholen. Wenn der Tourist auf den Burgmauern steht, schaut er auf den zweiten Hügel, wo noch die Überreste der Castillo de Gibralfaro schauen.
Von weitem betrachtet sieht die Alcazaba von Malaga recht imposant aber schmucklos aus. Der Betrachter sieht große schwere Mauern, die sich der Farbe ihrer Umgebung anpassen, aber auch vereinzelt bewachsen sind. Man erkennt überall Nadelhölzer, Palmen oder auch niedrige Büsche, die sich an die Berghänge klammern und so etwas Farbe einbringen.
Die Kirche und das Kloster Colegiata de Santa María la Mayor in der Stadt Ronda wurden am Ende des 15. Jahrhunderts errichtet. Der damalige König Ferdinand II. hatte sich damals für den Bau dieses Sakralbaus entschieden, nachdem an derselben Stelle eine Moschee errichtet hätte werden sollen. An den ursprünglichen arabischen Bauplan erinnern noch so manche Teile der Kirche und des Klosters Colegiata de Santa María la Mayor. So gibt es zum Beispiel den Mihrab, deine Vielzahl an arabischen Inschriften zeigt oder auch den Glockenturm, der ursprünglich als Minarett gedacht war. Das Innere der Kirche und des Klosters wurde in der Renaissance und Gotik geschaffen.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Bilder:
Malaga liegt weit im Süden Spaniens in der Autonomen Gemeinschaft Andalusien. Die Stadt hat  568.305 Einwohner und ist eine bedeutende Handelsstadt mit einem großen Hafen. Aufgrund des mediterranen Klimas soweit im Süden ist der Sommer prachtvoll und der Winter sehr mild, nicht weniger als 12°.
Die bekannte Costa del Sol, an der Malaga liegt, ist bei den Touristen sehr beliebt, was auch wirtschaftlich der Stadt gut tut. Im Landesinneren ist Malaga von den Gebirgen Sierra de Mijas und Montes de Malaga umgeben. Auch das Kulinarische dieser Region ist über ihre grenzen bekannt, wie beispielsweise der Wein, frittierter Fisch und Rosinen.
Bilder:
Zu den prächtigsten, beliebtesten und meistbesuchten Städten Spaniens gehört ganz ohne Zweifel auch das wunderschöne und pulsierende Granada, in der autonomen Region Andalusien. Die rund 234.000 Einwohner zählende Stadt im Süden Spaniens ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sie ist berühmt für ihre zahllosen beeindruckenden historischen Bauten, welche sowohl aus der Zeit der Mauren als auch aus der Gotik und Renaissance stammen.
Das bedeutendste und berühmteste Bauwerk von Granada ist die imposante und eindrucksvolle Festung Alhambra, welche hier im 13. und 14. Jahrhundert von den Mauren errichtet wurde. Diese Festung besteht aus mehreren Palästen, die als Residenzen maurischer Könige dienten. Weitere bedeutende Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Kathedrale von Granada, die daran angrenzende Capilla Real, der Palacio de las Columnas und das Kloster des heiligen Hieronymus.
Bilder:
Avila ist die Hauptstadt der spanischen Provinz Avila in der Region Kastilien-Leon. Die etwa 50.000 Einwohner zählende Stadt liegt auf einer Höhe von 1.128 Metern und ist etwa 110 Kilometer von Madrid entfernt. Seit 1985 ist die Stadt Weltkulturerbe der Unesco. In Avila befinden sich zahlreiche romanische Kirchen, die teilweise aus Platzmangel außerhalb der Stadtmauern liegen. Als Übernachtungsmöglichkeit steht zum Beispiel das Parador-Hotel Raimondo de Borgona zur Verfügung. Dieses befindet sich im Palacio Piedras Albas und lehnt sich an der Puerta del Carmen an die Innenseite der Stadtmauer. Eine bekannte Spezialität Avilas ist das berühmte Rindersteak „Chuleton de Avila“.
Bilder:
Barcelona ist die zweitgrößte Stadt Spaniens und liegt im Norden des Landes, direkt am Mittelmeer und nur etwa 120 Kilometer von den Pyrenäen und der französischen Grenze entfernt. Diese schöne Stadt ist die Hauptstadt Kataloniens, eine autonome Region Spaniens. Die Provinz um Barcelona herum hat den gleichen Namen, wobei der Verwaltungssitz in Spaniens zweitgrößte Stadt ist. Die Stadt Barcelona hat etwa 1,6 Millionen Einwohner, wobei der prozentuale Anteil an Ausländern circa 16 Prozent beträgt. Diese schöne Mittelmeerstadt wird vom Landesinneren durch das Küstengebirge, die Collserola begrenzt, sowie von den Flüssen im Norden Besòs und im Süden Lioregat eingerahmt.
Barcelona wird von sehr vielen Touristen besucht, weil diese spanische Stadt viel an Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Dann ist da natürlich noch die Nähe der Costa Daurada im Süden und die Costa Brava im Norden. Diese Küstenregionen sind unter den Sommerurlaubern sehr beliebt, da es viele gute Strände gibt. Wer seien Badeurlaub in dieser Umgebung plant, kann gar nicht an Barcelona vorbeikommen. Auch ist Barcelona vom nördlichen Europa schnell über die direkten Autobahnen zu erreichen und natürlich auch per Flugzeug.
Das Leben in dieser berühmten Stadt spielt sich um die Playa de Catalunya, das ist das Zentrum von Barcelona. Von dort aus kann der Besucher viele Sehenswürdigkeiten, wie die römischen Ruinen, sowie die Mittelalterliche- und auch die moderne Stadt erreichen. Der historische Stadtkern zeigt durch seine gotischen Bauten, dass Barcelona im Mittelalter eine Königs- und Handelsstadt war. Da wäre als imposantester Bau die Kathedrale der heiligen Eulàlia zu erwähnen sowie das Frederic-Marès-Museum. Natürlich hat diese stolze Stadt auch eine Flaniermeile, die la Rambla heißt. Das ist eine breite Allee, die vom Centrum bis zum Hafen führt. Hier finden die Touristen unter anderem auch Straßenmusiker und Akrobaten sowie unzählige Cafès und Restaurants. Selbstverständlich werden auch die schönsten Blumen angeboten und die verschiedensten Vogelarten.
Bilder:
Ronda ist eine kleine Stadt im Süden Spaniens und erstreckt sich über eine Fläche von knapp 500 Quadratkilometern. Zurzeit leben etwa 37 Tausend Einwohner in Ronda. Die Stadt gehört zur spanischen Provinz Málaga und liegt etwa 723 Meter über dem Meeresspiegel. Besonders bekannt ist Ronda für seine schönen Berglandschaften, die sich rund um die Stadt erheben und immer wieder als Motiv auf Postkarten und Souvenirs zu finden sind. Ronda ist sowohl in architektonischer, als auch in kultureller Hinsicht einen Besuch wert. Die Stadt Ronda ist vor allem für seine Stierkämpfe bekannt, die in Spanien sehr traditionell und gesellschaftlich wichtig sind.
Bilder:
Cordoba, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in Spanien ist die drittgrößte Stadt Andalusiens. Sie liegt am Rio Guadalquivir und ist verkehrstechnisch gut eingebunden. Hier fährt die Hochgeschwindigkeitsbahn von Madrid nach Sevilla und die A4 führt hier vorbei. Zu Cordoba gehört ein kleiner Flughafen, der ausgebaut werden soll. Zur Zeit müssen Touristen, die nach Cordoba möchten, nach Madrid, Malaga oder Sevilla fliegen. Als eine der touristischen Sehenswürdigkeiten Spaniens gehört Cordoba seit 1984 zum Unesco-Weltkulturerbe. Die Juderia, die Altstadt, war früher von Juden und Arabern bewohnt. In den engen Gassen befinden sich die letzte von von 300 Synagogen und sehr gute Restaurants.
Bilder:
Ein Spruch besagt „Quien no ha visto Sevilla, no ha visto maravilla“ – Wer Sevilla nicht gesehen hat, hat noch kein Wunder gesehen. In Sevilla gibt es ein breites Band an Kunstdenkmälern, die die Geschichte der Hauptstadt Andalusiens bis heute lebendig halten. Der muslimische und christliche Einfluss macht sich besonders bei der Kathedrale und dem Alcazár bemerkbar. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Giralda, ein Turm, der als Minarett dienen sollte und auf römischen Sockel errichtet wurde. Vor allem ist Sevilla bekannt durch Opern, wie beispielsweise Don Juan und Figaros Hochzeit. Entdecken Sie Sevilla und genießen Sie andalusisches Flair!
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Spanien (ES)
Bilder:
Spanien
Spanien gilt als das zweitbeliebtestes Urlaubsziel weltweit. Vor allem Regionen wie die Pyrenäen, die Balearen, die Kanarischen Inseln oder die Costa Brava zählen zu den meistbesuchten Reisezielen.

Mehrheitlich stehen Badeurlaube an den Küsten Spaniens hoch im Kurs. Gerade wegen der traumhaften Strände, der relaxten Atmosphäre, dem herrlichen Klimas, der ausgesprochenen Gastfreundschaft sowie der pittoresken Landschaften.

Doch in dem Land, welches den größten Teil der Iberischen Halbinsel einnimmt, steht nicht nur Baden hoch im Kurs. Auch ein Besuch der zahlreichen eindrucksvollen Städte sollte während eines Aufenthaltes in Spanien eingeplant werden. Beispielsweise in der Hauptstadt Madrid, welche für ihre Besucher Sehenswürdigkeiten wie den Plaza Mayor, den Königspalast, die Almudena Kathedrale oder den Templo de Debod bereit hält. Eine weitere pulsierende Metropole Spaniens ist Barcelona, hier sind die Sagrada Familia, die Casa Mila, der Arc de Triomf oder auch die Kirche Santa Maria del Mar zu Hause. Weitere bedeutende Attraktionen und Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale von Santiago de Compostela, die Basilica del Pilar in Saragossa oder das futuristisch anmutende Guggenheim-Museum in Bilbao.

Auch die vielfältige Flora und Fauna Spaniens sollte während eines Aufenthaltes erkundet werden. Beispiele für einheimische Tierarten Spaniens sind der Iberische Wolf oder auch der Pardelluchs.

Beste Reisezeit:
April bis Oktober

Klima:
Übergang zwischen gemäßigtem Klima (im Norden) und trockenem heißem Klima (im
Süden).

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/spaniensicherheit/210534

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Euro = 100 Cents
 
Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten
 
Ortszeit:
MEZ (Kanarische Inseln: MEZ -1h)

Gut zu wissen:
Grundkenntnisse im Spanischen sind besonders hilfreich, da Spanier selten eine Fremdsprache sprechen. Auf Pünktlichkeit wird kaum Wert gelegt.

Man sollte niemals schlecht über spanische Traditionen wie beispielsweise den Stierkampf sprechen. Das ist unhöflich und gilt als Beleidigung.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.

Beliebte verwandte Reisen

ab 2.690 € p.P.
Südafrika Rundreise
12-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Kapstadt - Stellenbosch
ab 1.495 € p.P.
Italien Rundreise
7-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Rom
ab 2.695 € p.P.
China Rundreise
18-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Peking - Kunming - Datong - Pingyao - Taiyuan - Xi'an - Luoyang - Nanjing - Hangzhou - Yangtze - Shanghai - Suzhou
ab 2.295 € p.P.
Spanien Rundreise
13-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Granada - Malaga - Cordoba - Sevilla - Aracena - Ronda - Cádiz - Grazalema - Jerez de la Frontera - Vejer de la Frontera