Studienreisen und ErlebnisreisenStudienreise-SucheMarokko - rund um den Hohen Atlas
Marokko Rundreise

Marokko - rund um den Hohen Atlas

Tournummer 120461
Inklusive Flug
Aktivreise
Studiosus Reisen
  • 14-tägige Aktivreise durch Marokko
  • Wüstenerlebnis in einem Hotel am Erg Chebbi genießen
  • Die schönsten Landschaften am Fuße des Hohen Atlas erleben
ab 2.145 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Sie möchten die grandiosen Landschaften des Hohen Atlas nicht nur am Busfenster vorbeigleiten sehen, sondern Marokko wandernd erkunden? Dann sind Sie auf dieser Studienreise richtig! Sie durchstreifen auf meist leichten und mittleren Wanderungen Steinwüsten und Saharadünen, Zedernwälder, Dattelhaine und schroffe Felsenschluchten. Doch natürlich tauchen Sie auch in die Gassen der Königsstädte Meknes, Marrakesch und Fes ein und lernen neben der traditionellen Lebensweise der Berber das moderne, junge Marokko kennen, das gerade eine spannende Phase zwischen Monarchie und Demokratisierung durchläuft. Lassen Sie sich überraschen!
1. Tag: Flug nach Marokko
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Am späten Nachmittag Flug mit Royal Air Maroc von Frankfurt nach Casablanca. Alternativ können Sie auch im Laufe des Tages mit TAP Portugal über Lissabon oder spätabends mit Lufthansa von Frankfurt direkt nach Casablanca fliegen. Nach Ihrer Ankunft empfängt Sie ein Vertreter von Studiosus am Flughafen und kümmert sich um Ihren Transfer ins Hotel.
2. Tag: Spaziergang durch Meknes
Nach einem späten Frühstück begrüßt Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin. Zusammen schauen wir uns die Moschee Hassan II. an, die sich strahlend weiß an der Küste des Atlantiks erhebt. Danach fahren wir in die Königsstadt Meknes (UNESCO-Welterbe), der Sultan Moulay Ismail ihre wuchtigen Tore und Mauern verpasste. Auf unserem Spaziergang durch die Medina stimmen wir uns auf Marokko ein, und auf dem Markt berauschen Pyramiden von Oliven und Zitronen die Sinne. Unser nächstes Quartier beziehen wir in der Nähe von Volubilis in einem etwas einfacheren, aber schön gelegenen Hotel. 290 km.
3. Tag: Römerspuren in Volubilis
Wir wandern (1 Std., leicht, ?50 m ?50 m) einen kurzen Weg nach Volubilis, die größte römische Ausgrabung Marokkos (UNESCO-Welterbe). Hier lässt Ihre Reiseleiterin die antike Stadt auferstehen. Danach geht es nach Moulay Idriss. Sieben Pilgerfahrten zum Grab des Staatsgründers ersetzen die Wallfahrt nach Mekka! Aber Achtung: Ins Allerheiligste darf man nicht! Weiterfahrt nach Fes. 80 km. Zwei Übernachtungen.
4. Tag: Die Souks von Fes
Hinter den Altstadtmauern von Fes (UNESCO-Welterbe) wird wie im Mittelalter um die Wette gezimmert, geschmiedet, gewebt, in Farbbottichen gerührt und munter gehandelt. Zedernholzdüfte, der Geruch nach frischer Minze und Muezzingesänge - ein Feuerwerk an Geräuschen und Gerüchen! Und zwischen Werkstätten und Cafés verstecken sich heilige Plätze des Islams: das Mausoleum von Moulay Idriss II. und die Koranhochschule Bou Inania. In der Kissaria, dem Textilmarkt, stapeln sich die bunten Stoffe. Am Nachmittag haben Sie Zeit für sich!
5. Tag: Atlaspanorama
Auf ins Gebirge: Wir schnuppern klare Gebirgsluft mit Zedernduft auf unserer  Wanderung (4 Std., mittel, ?150 m ?150 m) in den Wäldern bei der Cèdre Gouraud. Nach dem Fitnessprogramm die Belohnung: Ihre Reiseleiterin zaubert Baguette, Oliven und Käse aus dem Rucksack. Leckere Basis für unser Picknick! Nachmittags schraubt sich unser Bus über den 2178 m hohen Zad-Pass ins Städtchen Midelt. 230 km. Zwei Übernachtungen.
6. Tag: Der Cirque de Jaffar
Mit Kleinbussen winden wir uns ins Massiv des Djebel Ayachi. Ziel der Reise in 2100 m Höhe: der Felsenkessel von Jaffar. Wir  wandern (4 Std., mittel, ?400 m ?400 m) durch schroffe Felsentäler und Schluchten, wo zwischen schwarzen Zelten Tiere weiden. Hat die Lebensweise der Nomaden Zukunft? Darüber können Sie unterwegs mit Ihrer Reiseleiterin diskutieren. Nachmittags sind wir zum Minztee bei Mohammed und seiner Familie eingeladen, die vom Berberalltag im Atlas erzählen. 60 km. Bei schlechtem Wetter ist dieser Ausflug nicht möglich, Ihre Reiseleiterin organisiert dann ein Alternativprogramm bei Midelt.
7. Tag: Ins Tafilalet nach Erfoud
Vorbei an kleinen Dörfern führt unsere heutige  Wanderung (2,5 Std., leicht, ?0 m ?200 m). Unterwegs treffen wir Ali, einen Bauern, der Äpfel anbaut. Wir fragen ihn nach den Herausforderungen der Landwirtschaft in der kargen Region. Ein Hingucker: das saftige Grün der Oase Tafilalet inmitten von Sand und Staub. Dattelpalmen, so weit das Auge reicht, und eine kleine Stadt in Ockergelb und Rosarot: Erfoud. 240 km.
8. Tag: Am Rande der Sahara
In Rissani besichtigen wir eine Palastruine der Alaouitendynastie, die bis heute Marokko regiert. Gelegenheit, um mit einem Bewohner über König Mohammed VI. und seine angedachten Reformen zu sprechen. Busstrecke 40 km. Nachmittags klettern wir in unsere Jeeps. Sand in Sicht! Gigantische Dünen türmen sich vor uns auf - der perfekte Platz, um ins Farbspiel der Abendsonne zu versinken. Nachts funkelt über unserem Hotel der unvergleichliche Sternenhimmel der Wüste. Jeepstrecke 80 km.
9. Tag: Die Todraschlucht
Frühaufsteher aufgepasst! Vor dem Sonnenaufgang wechselt die Wüste minütlich die Farbe. Die meditative Stille ist gut für die Sinne. Fast senkrecht ragen die Wände der Todraschlucht auf - ein Paradies für Bergziegen und Kletterer. Wir spazieren zwischen den 300 m hohen Felsen durch die Schlucht. Eine Fata Morgana? Wasser lässt die Wüste erblühen, stellen wir auf unserer  Wanderung (2 Std., leicht, ?0 m ?50 m) entlang des Todraflusses fest, die uns durch einsame Lehmdörfer und eine der schönsten Oasen des Landes führt. Fahrtstrecke 260 km.
10. Tag: Die Dadesschlucht
Heute geht es mit dem Bus ins grüne Dadestal. Ziel unserer ersten • Wanderung (1,5 Std., mittel, ?100 m ?100 m) ist die bizarre Felsenwelt der Dadesschlucht. Am Nachmittag  wandern wir (1 Std., leicht, ?50 m ?50 m) durch die von Silberpappeln gesäumten Oasengärten an eindrucksvollen Lehmkasbahs vorbei und hören von den Herausforderungen der Oasenwirtschaft. Fahrtstrecke 200 km.
11. Tag: Über den Hohen Atlas
Kunstfertige Baumeister stampften die berühmte Wehrsiedlung von Ait Benhaddou (UNESCO-Welterbe) aus dem Lehm der Wüste. Der Ort ist eine gefragte Filmkulisse: Hier wurden schon über 60 Filme gedreht. Ein Panorama, das schwindelig macht: Am Pass Tizi-n-Tichka (2260 m)  wandern wir (2,5 Std., mittel, ?300 m ?300 m). Fahrtstrecke 230 km. Drei Übernachtungen in Marrakesch.
12. Tag: Im Bannkreis des Djebel Toubkal
Mit Geländewagen geht es hinein in den Hohen Atlas: Schroffe Felsen und Lehmhäuser, die an kahlen Hügeln kleben - eine stille Landschaft breitet sich am Fuße des Djebel Toubkal aus. Perfektes Terrain für unsere letzte Wanderung (4 Std., anspruchsvoll, ?550 m ?200 m, wetterabhängig). Heute haben wir uns das Essen richtig verdient! 80 km.
13. Tag: Magisches Marrakesch
Kulturprogramm am Vormittag: das Minarett der Koutoubia-Moschee, die Stadtmauern und -tore, Gärten und Mausoleen sowie die Saadiergräber und das Musée de Marrakech. Nachmittags tauchen wir ins kunterbunte Altstadtleben ein und nehmen Kurs auf den Platz der Gaukler, auf dem umso mehr Betrieb ist, je tiefer die Sonne sinkt. Beim letzten gemeinsamen Abendessen erinnern wir uns an die Highlights der Reise.
14. Tag: Rückreise
Transfer zum Flughafen und vormittags Rückflug mit Royal Air Maroc über Casablanca. Alternativ fliegen Sie mittags mit TAP Portugal über Lissabon oder nachmittags mit Lufthansa direkt von Marrakesch zurück nach Hause. Und wenn Sie zu den Glücklichen zählen, die noch ein paar Tage am Strand gebucht haben, bringen wir Sie selbstverständlich in Ihr Badehotel.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

Das zauberhafte Fes ist nicht nur die drittgrößte Stadt Marokkos sondern auch die älteste der berühmten vier Königsstädten, somit gehört sie zu den beliebtesten und am häufigsten besuchten Zielen in Marokko. Besonders sehenswert ist die Altstadt von Fes, welche sich im Tal des Oued Fes befindet und von einer mächtigen Stadtmauer mit insgesamt 12 eindrucksvollen Toren umschlossen ist.

Die Altstadt ist in verschiedene Teile untergliedert, zum einen das Kairaouineviertel und zum anderen das Andalusierviertel, welche durch den Oued Fes voneinander getrennt sind. Zu den wichtigsten Attraktion von Fes el Bali gehört das Bab Boujeloud, die Medersa Bou Inania, die Grabstädte des Moulay Idriss II, die Moschee El Kairaouine und die Moschee El Andalous.
Im Südosten Marokkos befindet sich eine einmalig schöne und faszinierende Region welche vom Ziztal und dem Tafilalet geprägt ist. Hier wechseln sich beeindruckende Landschaften wie atemberaubende Wüsten,  herrliche Oasen mit gewaltigen Palmenhainen und karge steinerne Flächen miteinander ab. Besonders eindrucksvoll ist aber das Tafilalet, ein etwa 1400 km² großes Oasengebiet.

Genährt wird das Leben dieser Oasen von den beiden Flüssen Oued Ziz und Oued Rheris. Das Zentrum des Tafilalet ist knapp 30 Kilometer lang und etwa 5 bis 15 Meter breit. Es erstreckt sich in der Umgebung der Städte Rissani und Erfoud. Doch nicht nur die Landschaft hier ist bemerkenswert, das Tafilalet gehört zudem auch zu den bedeutendsten marokkanischen Kulturlandschaften, dessen Geschichte bis ins 8. Jahrhundert zurück reicht.
Bilder:
Zu den reizvollsten Landschaften im gesamten Königreich Marokko gehört die Todra Schlucht, welche durch den gleichnamigen Fluss geschaffen wurde. Sie befindet sich östlich des Hohen Atlas, nahe der Kleinstadt Tinerhir. Dieser Ort ist somit der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in die Schlucht.

Lange Zeit galt das Gebiet als abgeschieden und schwer zugänglich, doch mittlerweile erleichtern einige gute Asphaltstraßen die Zufahrt. Allerdings sollte man sich vor Antritt der Reise unbedingt über den Straßenzustand in der Schlucht informieren.

Besonders beliebt sind die Gorges de Todra bei Abenteuer-Urlaubern und Kletterern, denn die imposanten Steilwände gelten als wahres Eldorado für Extremsportler und Reisenden die auf der Suche nach etwas Nervenkitzel sind. Aber auch wer einfach nur durch die Schlucht wandern und die herrliche Landschaft genießen will kommt hier auf seine Kosten.
Bevor man die Dades-Schlucht entdeckt, muss man erst in das Tal des Dades einkehren. Dieses zweigt von der Boumalne du Dades von der Hauptstraße P32 ab. Diese Strecke gehört mit zur Straße der Kasbahs, die von rötlich schimmernden Bergen und lehmfarbenen Kasbahs umgeben ist. Die Fahrt durch das Dades Tal ist unvergesslich, denn auch die vielen Oasengärten und die flatternden Fahnen sind ein Erlebnis für sich. Erst nach 30 km wird das Tal zur Dades-Schlucht. Die Berge rücken nun immer enger aneinander und die Berge stehen bald so eng, dass nur noch eine Straße darüber geht, statt zwischendurch. Von oben gibt es dann einen herrlichen Ausblick auf die Schlucht.
Bilder:
Der bekannteste Markt in Marrakesch ist der „Djemaa el Fna (Gauklerplatz)“. Heutzutage tummeln sich auf diesem marokkanischen Platz Gaukler, Schlangenbeschwörer, Artisten, Verkäufer und Geschichtenerzähler. Aber die eigentliche Übersetzung von „Djemaa el Fna“ ist „Platz der Geköpften“. Der Markt diente im Mittelalter nicht nur dem bunten Einkaufstreiben und als Treffpunkt für Plaudereien und Klatschgeschichten, er diente auch als Henkersplatz, auf dem die Köpfe der Hingerichteten zur Abschreckung aufgespießt wurden.
Das grausige Andenken sieht man diesem Platz aber nicht mehr an. Und in den Abendstunden wird aus dem wunderschönen Marktplatz ein Freiluftrestaurant mit zahlreichen Stühlen, Tischen und orientalischen Düften aus den verschiedenen, exotischen Küchen.
Bilder:
Übersetzt bedeutet der Name der Koutoubia Moschee so viel wie „Moschee der Buchhändler“, sie befindet sich im wunderschönen Marrakesch und ist die größte Moschee der Stadt. Mit einer Geschichte die weit bis ins 12. Jahrhundert zurück reicht gehört die Koutoubia Moschee zudem auch zu den ältesten Moscheen in ganz Marokko.

Mit ihrem 65 Meter hohen Minarett ist die Moschee das Wahrzeichen der Stadt. Eine Besonderheit des Turmes ist die Tatsache, dass ähnlich wie bei dem Hassanturm in Rabat, jede Seite des Bauwerkes unterschiedlich gestaltet ist. Nicht-muslimische Besucher können das imposante Minarett allerdings nur von außen bestaunen, die Besichtigung von Innen ist den Gläubigen vorbehalen.
Bilder:
1985 wurde die Altstadt von Marrakesch auf Grund ihrer zahlreichen überragenden architektonischen Meisterwerke wie der Koutoubia Moschee, dem Wahrzeichen der Stadt und der aus dem 12. Jahrhundert stammenden Kasbah sowie der beeindruckenden Ben-Jusuf-Medersa von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Die Hauptattraktion der faszinierenden Altstadt ist aber der weltberühmte, aus dem Mittelalter stammende Markt- und Henkersplatz Djemaa el Fna, dessen Name übersetzt so viel wie „Versammlung der Toten“ bedeutet. Hier wird man ganz im orientalischen Stil von Gauklern, Geschichtenerzählern und Schlangenbeschwörern unterhalten.

Natürlich hat die Medina von Marrakesch auch einige sehr lebendige Souks, also Straßenmärkte. Diese gelten als die faszinierendsten und ausgedehntesten in ganz Marokko. Einen Besuch dieses bunten Treibens sollte man sich in keinem Fall entgehen lassen.
Die bezaubernde Stadt Marrakesch beherbergt die beeindruckenden Saaditen-Gräber, welche man durch ein eher unscheinbares Tor erreicht. Die Gräber befinden sich direkt neben einer Moschee und bilden den einstigen Garten dieser Kasbah-Moschee. Viele bedeutende Herrscher fanden hier in der Vergangenheit ihre letzte Ruhestätte.

Zwei Mausoleen enthält die königliche Nekropole, das prunkvollere und auch bedeutend größere der beiden liegt gleich links neben dem Eingang. Dieser Bau wurde unter Moulay Ahmed el Mansour, welcher von 1578 bis 1602 lebte, errichtet.

Etwas weiter im hinteren Teil der Anlage befindet sich das zweite Mausoleum. Insgesamt sind in den zwei Grabstätten sieben Sultane und 62 Familienangehörige beigesetzt worden.
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Am Fuße des Mittleren Atlasgebirges, im Norden Marokkos befindet sich die knapp 600.000 Einwohner zählende Stadt Meknes. Sie ist neben Fes, Marrakesch und Rabat eine der vier Königsstädte des Landes und darf somit auf keiner Marokko Rundreise fehlen. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die farbenfrohen Souks, also die Märkte sowie die herrliche Altstadt, welche 1996 von UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Hauptattraktion der Medina (Altstadt) ist die prächtige Medersa Bou Inania mit dem imposanten Minarett. Aber auch die in der Nähe befindlichen Ruinen von Volubilis und der berühmte Pilgerort Moulay Idris locken zahllose Besucher an. Ebenfalls sehr sehenswert sind das Grab des Moulay Ismail und das ;ausoleum des Sidi Mohammed ben Aissa.
Volubilis
Bilder:
Marokko beheimatet die vier sagenumwobenen Königsstädte zu denen Fes, Marrakesch, Meknes und Rabat gehören. Die bedeutendste und auch älteste dieser vier Sultansstädte ist das eindrucksvolle Fes im Norden des Landes. Bis zum Jahre 1912 war sie auch die Hauptstadt Marokkos.

Heute ist Fes vor allem Anziehungspunkt zahlloser Besucher, wer eine Rundreise durch Marokko unternimmt, der kommt an dieser atemberaubenden und geschichtsträchtigen Stadt nicht vorbei. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten  gehören der Königspalst, das Mausoleum Moulay Idriss II, die Mosquée El Kairaouine sowie die beeindruckende Medina, welche als größte mittelalterliche Altstadt weltweit gilt.

Das Wahrzeichen der Stadt ist im Gegensatz zu vielen anderen Städten kein bestimmtes Bauwerk sondern es ist das tiefe Blau der Keramik. Dieses prägt neben dem Grün der Dächer der Sakralbauten das Stadtbild aus der Vogelperspektive.
Bilder:
Im Nordwesten Marokkos befindet sich die rund 12.000 Einwohner zählende Stadt Moulay Idris, welche nur etwa 30 Kilometer von der Stadt Meknes entfernt liegt. Auf zwei verschieden hohen Hügeln erstreckt sich der Ort mit seinen mehreren Stadtvierteln, den sogenannten Hays.

Für Marokkaner ist sie eine heilige Stadt sowie eines der wichtigsten Wahlfahrtsziele des Landes. Grund dafür ist die hier befindliche Grabstätte des berühmten Herrschers Moulay Idris, welcher der Begründer der ersten marokkanischen Dynastie war. Moulay Idris gehört zu den heiligsten und am meisten verehrten Herrschern Marokkos.

Mehr als 40.000 Pilger kommen jedes Jahr auf Grund der zweimonatigen Jahresmoussem zu Ehren Moulay Idris hierher. Viele marokkanische Muslime kommen in ihrem Leben sieben Mal in die Stadt, da sie dadurch die wesentlich kostspieligere Wallfahrt nach Mekka ersetzen können. Doch nicht nur für gläubige Muslime ist ein Besuch der Stadt lohnenswert, auch Touristen werden die malerische Stadt mit ihren kulturellen Attraktionen lieben.
In Zentralmarokko, zwischen den Bergen des Mittleren und des Hohen Atlas befindet sich die beschauliche Stadt Midelt. Hier leben rund 45.000 Menschen, die Stadt ist ein bedeutendes kommerzielles Zentrum für die von Landwirtschaft geprägte Umgebung. Aber auch der Tourismus ist in der Stadt ein bedeutender Wirtschaftszweig. Vor allem die herrliche Lage und das milde Klima ziehen zahlreiche Besucher an.

Besonders sehenswert in Midelt sind die Hinterlassenschaften aus der französischen Kolonialzeil, so wie die ehemalige Residenz des französischen Gouverneurs, welches heute als Kulturzentrum dient oder das alte französische Viertel. Sehr beliebt sind auch die Waren, welche in Midelt produziert werden. Vor allem die handgearbeiteten Teppiche und Decken sind heiß begehrt und werden sogar in die größeren Städte von Marokko exportiert.
Bilder:
Erfoud ist eine kleine Stadt in Marokko. Sie liegt direkt im Osten des Landes am Rande der Sahara. Im Jahre 2010 erst wurde die Bevölkerung auf 27.038 Einwohner gezählt. Die Stadt Erfoud ist die Kulissenstadt überhaupt. Gerade für Filmmacher wird die Stadt oft besucht.

Gerade die Filme „Marschier oder stirb“ und „Die Mumie“ wurden in der Stadt gedreht. Außerdem liegt die Stadt direkt an der Ktaoua Formation. Das ist ein bekanntes Reich der Fossilien, besonders aber auch Trilobiten. Meistens werden diese direkt in Gesteinsbrocken gefunden, die dann an internationale Gesteinshändler weitergegeben werden und dann an die zahlreichen Touristen weiterverkauft werden.
Bilder:
Vor langer Zeit war die prunkvolle Ortschaft Rissani einst die Hauptstadt der Tafilalet Oase. Wegen ihrer günstigen Lage war die Stadt von großer Bedeutung, von hier stammt auch der große Herrscher Moulay Ali Cherif. An ihn erinnert noch heute das prächtige Mausoleum, welches sich am südlichen Rand der Stadt befindet.

Doch nicht nur wegen des prachtvollen Bauwerks kommen die Touristen in Scharen nach Rissani, sondern auch weil sich die Stadt am Rande des Erg Chebbi befindet und somit ein guter Ausgangsort für Touren in die beeindruckende Sandwüste ist. Hier beeindrucken am meisten die mächtigen, bis zu 150 Meter hohen Sanddünen.
Bilder:
Im Südosten Marokkos, in der Region Souss-Massa-Dataa befindet sich die malerische Oasenstadt Tinerhir, häufig auch Tinghir genannt. Dieser Ort liegt ganz in der Nähe des Atlasgebirges und zählt rund 35.000 Einwohner. Die Menschen hier leben vor allem von der Landwirtschaft und dem Tourismus, aber es gibt auch einige Groß- und Einzelwarenhändler.

Für Reisende besonders interessant ist die nur 5 Kilometer nördlich des Ortes liegende Todra Schlucht, welche zu ausgedehnten Wanderungen in die bezaubernde und fremdartig anmutende Landschaft einlädt. Aber auch die Stadt Tinerhir selbst bietet ein beeindruckendes Panorama, denn der Ort ist eine grüne und wunderschöne Oase inmitten der trockenen und lebensfeindlichen Wüste.
Die Dadesschlucht (auch das Dadestal) gehört zu den beliebtesten und meist besuchten Naturschönheiten Marokkos. Am Ausgang dieses beeindruckenden Tals, inmitten einer kleinen Oase befindet sich die beschauliche Stadt Boumalne-du-Dades mit ihren rund 10.000 Einwohnern. Sie liegt nur 24 Kilometer östlich des Ortes El-Kelaa-des-M’Gouna und ist zudem Kreisstadt der Ouarzazate Provinz.

Boumalne-du-Dades ist zum einen ein bedeutendes Marktzentrum zum anderen aber auch ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in das Dadestal, in welchem es nicht nur die zwar karge und felsige aber dennoch faszinierende Landschaft zu erkunden gibt sondern auch die zahlreichen verlassenen und zum Teil verfallenen Kasbahs, welche hier vor mehreren hundert Jahren von den Berbern errichtet wurden und den Charme der vergangenen Zeit versprühen.
Bilder:
Im Südosten Marokkos, am Fuße des Hohen Atlas befindet das Dorf Ait-Ben-Haddou, welches aus insgesamt sechs ineinander verschachtelten Kasbahs besteht. Die traditionelle Lehmbauweise prägt das Ortsbild entscheidend und gibt dem Dorf seinen landestypischen Charakter und zugleich einen ganz eigenen Charme.

Berühmt wurde der sogenannte Ksar (befestigtes Dorf) Ait-Ben-Haddou durch die zahlreichen Hollywoodproduktionen in welchen der Ort als Kulisse benutzt wurde. 1987 ernannte die UNESCO Ait-Ben-Haddou schließlich zum Weltkulturerbe, damit wurde das Dorf endgültig zu einem sehr gefragten Ziel der Touristen. Doch nicht nur Filmfans kommen in der beschaulichen und malerischen Siedlung auf ihre Kosten, sondern auch all jene die einmal einen ganz landestypischen Ort besuchen wollen.
Bilder:
Im Südwesten Marokkos liegt eine der bekanntesten und bezauberndsten  Städte des Landes, das sagenumwobene Marrakesch. Man nennt die mehr als 900.000 Einwohner zählende Metropole auch gern „Perle des Südens“ und ein Besuch dieser herrlichen Stadt darf bei einer Marokko Rundreise in keinem Fall fehlen. Der Name Marrakesch stammt aus der Berbersprache und bedeutet so viel wie „Das Land Gottes“, von dieser Bezeichnung leitet sich auch der Landesname Marokko ab.

In Marrakesch erlebt der Besucher den Zauber aus Tausend und einer Nacht: kleine Gassen, geschäftige Märkte, prunkvolle Bauten und ganz viel orientalischer Flair. Zu den Wahrzeichen der Stadt gehören die Ben-Yusuf-Medersa sowie die Koutouiba Moschee, beide befinden sich in der Altstadt von Marrakesch und wurden zusammen mit dieser 1985 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

Hauptattraktion der Stadt und damit ein absolutes Muss für Reisende ist die Djemaa el Fna, der weltbekannte mittelalterliche Henkers- und Marktplatz, hier findet man sie, die orientalisches Geschichtenerzähler, Schlangenbeschwörer und natürlich auch die landestypischen Waren. Auch die Souks von Marrakesch sind eine beliebte Touristenattraktion. Unbedingt gesehen haben sollte man auch die herrlich angelegten Menaragärten.
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Marokko (MA)
Bilder:
Marokko
Marokko, das „Land der Kasbahs und Oasen“, liegt im Nordwesten Afrikas und ist nur durch die Straße von Gibraltar von Europa getrennt.

In der Hauptstadt Rabat existieren mehrere große Tore. Außerordentlich beeindruckend ist das Tor der Kasbah Oudaias, welches das wohl sehenswerteste Stadtviertel in Rabat.
Ebenfalls sehr lohnenswert ist die Besichtigung des „Tour Hassan“. Dieses 44 Meter hohe Bauwerk ist das Minarett einer im 12. Jahrhundert zerstörten Moschee.
Auch der Königspalast von Rabat ist ein absolut attraktives Reiseziel. Außerdem bietet die Hauptstadt auch Museen und viele religiöse Bauten zum bestaunen.
Etwas außerhalb liegt Chellah mit Denkmälern, Gärten und römischen Ruinen.

Casablanca, die größte Stadt Marokkos, gehört zu den jungen Städten Marokkos. Sie besitzt einen der größten Häfen in ganz Afrika.
Zudem befindet sich hier die größte Moschee außerhalb von Mekka, die Hassan II.-Moschee.

Im Süden von Marokko ist eine malerische Landschaft zu finden. Hier werden die alten Traditionen der Bevölkerung besonders gepflegt.

Marrakesch ist die viertgrößte marokkanische Stadt. Ihre Hauptattraktion ist der Djemaa el Fna, ein weltberühmter Markt- und Henkersplatz. Heute unterhalten hier Geschichtenerzähler und Gaukler die Besucher. Auch die engen, labyrinthartigen Gassen, herrlichen Moscheen und Paläste dieser eindrucksvollen Stadt laden zum Erkunden ein.

Marokko bietet also traumhafte Landschaften sowie eine reiche Kultur und verzaubert Reisende mit seinem ganz besonderen orientalischen Charme. Dieser kann während einer Rundreise besonders erlebt und aufgenommen werden.

Beste Reisezeit:
Während für die Küstengebiete die Zeit vom April bis November empfehlenswert ist, sollte man das Landesinnere besser zwischen Oktober und Mai bereisen. Für eine Rundreise durch ganz Marokko, eignen sich die Monate April/Mai oder Oktober/November am besten.

Klima:
An der Küste herrscht Mittelmeerklima mit ganzjährig warmen Temperaturen. Im Landesinneren dominiert das Kontinentalklima, weshalb es dort heißer und trockener ist. Im Süden Marokkos herrscht Wüstenklima.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/marokkosicherheit/224080

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Marokkanischer Dirham = 100 Centimes
 
Flugdauer:
ca. 3 Stunden und 40 Minuten (nonstop)
 
Ortszeit:
MEZ -1h (keine Sommer-/Winterzeitumstellung) somit MESZ -2h

Gut zu wissen:
Die Staatsreligion Marokkos ist der Islam. Traditionelle und religiöse Sitten und Gebräuche sollten geachtet und respektiert werden. Politische und religiöse Themen sollten vom Reisenden vermieden werden.
Beleidigungen des Staates und gegen die Regierung (Monarchie) sind Strafhandlungen und werden entsprechend geahndet.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden.



Beliebte verwandte Reisen