Republik Moldau/ Ukraine Rundreise

Europas unbekannter Osten

Tournummer 108685
Inklusive Flug
Studiosus Reisen
  • 8-tägige Busrundreise durch Republik Moldau & Ukraine
  • Abstecher nach Transnistrien
  • Freuen Sie sich auf interessante Besichtigungen
ab 1.745 € pro Person
Fragen zur Reise oder eine persönliche Beratung gewünscht? Hotline: 0800 337 3337 (gebührenfrei)

Reiseverlauf

Ein kleines Land, zwischen Rumänien und der Ukraine eingezwängt und mit vielen Sonnenstunden gesegnet: Die unabhängige Republik Moldau war einst Garten und Weinberg der Sowjetunion. Politisch schwankt ihre Gunst heute zwischen Ost und West. Am ethnischen Flickenteppich weben Rumänen, Russen, Ukrainer, Bessarabiendeutsche, Roma und Gagausen mit. Genießerparadies ist Moldau geblieben: Feine Weine und Brände sind der Stolz des Landes, beides international konkurrenzfähig. Ein Abstecher führt nach Transnistrien, wo der real existierende Sozialismus Artenschutz genießt. Und wenn Sie wollen, können Sie im Anschluss Odessa am Schwarzen Meer besuchen.
1. Tag: Willkommen in der Republik Moldau!
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Vormittags Flug mit LOT über Warschau oder mit Austrian über Wien nach Chisinau. Ein Mitarbeiter unserer Agentur empfängt Sie am Nachmittag und begleitet Sie zum Hotel. Spätestens hier treffen Sie Ihren Studiosus-Reiseleiter. Abends beim Welcome-Dinner in einem Altstadtlokal lernen wir uns bei Volksmusik und herzhafter Moldauküche kennen. Drei Übernachtungen in Chisinau.
2. Tag: Chisinau und Gagausien
Hauptstadtszenen: Stadtbummel vorbei an Triumphbögen, Plattenbauten, Kirchenkuppeln und am neuen Parlament zur Allee der Dichter im Stadtpark. Anschließend geht es hinaus aufs Land. Im Dorf Marienfeld, von Bessarabiendeutschen gegründet, berichtet eine junge Familie bei Schafskäse-Kostproben aus der eigenen Käserei vom Leben auf dem Lande. In Comrat, Hauptstadt einer autonomen Region, lernen wir Kultur und Geschichte der Gagausen kennen, des einzigen Turkvolks christlichen Glaubens. Im Dorf Besalma besuchen wir das Museum für Geschichte und Ethnographie und lassen uns von einer Gagausin Haus und Garten zeigen. Zurück in Chisinau, probieren wir in einem Restaurant gagausische Spezialitäten. 270 km.
3. Tag: Klosterkunst und süße Sünden
In den dichten Laubwäldern des Codrii-Naturreservats, des größten Naturschutzgebiets des Landes, verstecken sich mittelalterliche Klöster. Das Kloster Capriana, zu sowjetischen Zeiten geschlossen, erstrahlt wieder in neuem Glanz. Heute ist es Sitz des Metropoliten der Moldau und Nationalsymbol dieses jungen Landes. Nicht weit entfernt das Nonnenkloster Hincu, heute wieder ein wichtiger Wallfahrtsort. Nachmittags schildert Ihnen Ihr Reiseleiter in einer Imkerei und in einem Handwerkszentrum viel Wissenswertes über die Traditionen auf dem Lande. Eine Folkloregruppe spielt für uns auf, und Sie können ein paar lokale Spezialitäten probieren. Der süße Abschluss: Tee und hausgemachte Konfitüre. Abendessen in einem Restaurant mit guter moldauischer Küche. 170 km.
4. Tag: Weinberge und ein Ökodorf
Moldauische Weine sind unter Kennern ein Geheimtipp. In der Kellerei von Cricova, einem der größten Weingüter der Welt, fahren wir mit Golfcarts durch ein riesiges Tunnelsystem und schlängeln uns durch das Weinlabyrinth ins Allerheiligste – den Probierkeller, in dem Wladimir Putin seinen 50. Geburtstag feierte und der Kosmonaut Juri Gagarin den Ausgang nicht mehr fand! Selbstverständlich probieren auch wir hier einen guten Tropfen, und beschwingt geht es weiter. Wo sich der Fluss Raut fotogen durch einen Canyon schlängelt, findet sich eine hochinteressante Kulturlandschaft: Orheiul Vechi. Die archäologischen Funde erstrecken sich von der Steinzeit bis ins Mittelalter, wir entdecken Eremitenhöhlen und ein Felsenkloster. Ihr Reiseleiter informiert Sie über diese einmalige historische Landschaft. Und mittendrin liegt unser heutiges Ziel, das Dorf Butuceni. Viele Bewohner haben es verlassen, doch wurden die meisten Häuser als einfache Unterkünfte für Besucher restauriert. 80 km. Zwei Übernachtungen in Butuceni.
5. Tag: Teppiche und eine stolze Festung
Wir besuchen eine Teppichknüpferei, dann geht es weiter nach Soroca. Auf einer Anhöhe über dem Grenzfluss Dnister thront eine mächtige Festung, die Bessarabien gegen die Angriffe der Türken schützen sollte. Interessant auch ein Spaziergang über den Zigeunerhügel von Soroca. Über die Stellung der Roma in der Bevölkerung erzählt Ihr Reiseleiter. Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Entdeckungen in Butuceni. Überall gibt es Fotomotive aus einer längst vergangenen Welt. Und zum Abendessen lassen wir uns authentische Moldauküche schmecken, von unseren Gastgebern persönlich zubereitet. 280 km.
6. Tag: Back in the USSR
Ein spannender Ausflug ins Reservat des real existierenden Sozialismus: Der Landesteil Transnistrien mit seiner Hauptstadt Tiraspol hat sich nach der Unabhängigkeit der Republik Moldau 1991 für eigenständig erklärt. Er verfügt zwar über eine eigene Armee, Verfassung und Hymne, wird aber von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannt. Wir schauen hinter den Vorhang des letzten Hammer-und-Sichel-Staats in Europa. Das Vorzeigeprodukt der "Abtrünnigen" – Kvint-Weinbrand, den schon Stalin liebte – kitzelt beim Besuch der Brennerei auch unsere Geschmacksknospen. Der Rest des Landes ist UdSSR-Déjà-vu: In der transnistrischen Hauptstadt Tiraspol schaut Lenin vom Sockel wohlwollend über die Weltkriegspanzer am Kriegerdenkmal, auf Plattenbauten und rostige Ladas. Wir spazieren vorbei an Geschäften ohne Schaufenster, in denen man mit transnistrischen Plastikmünzen zahlt. 160 km. Übernachtung in Tiraspol.
7. Tag: Zurück nach Chisinau
Im Kloster Chitcani erzählt ein Mönch von orthodoxen Ritualen und vom Wiedererwachen des Glaubenlebens im transnistrischen Sozialismus. Wir verlassen das letzte offen kommunistische Land Europas und fahren zurück nach Chisinau. 100 km. Im monumentalen historischen Museum warten über 300000 Ausstellungsstücke auf Sie - von Saurierknochen bis zur Sammlung von Waffen des letzten Weltkriegs! Ihr Reiseleiter bahnt Ihnen den Weg durchs Labyrinth der Exponate. Der Rest des Nachmittags bleibt frei für individuelle Besichtigungen. Unseren letzten Abend in Chisinau feiern wir in einem traditionellen Restaurant bei Volksmusik.
8. Tag: Rückflug
Nutzen Sie den freien Vormittag für letzte Einkäufe. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen und nachmittags Rückflug von Chisinau zu Ihrem Ausgangsflughafen mit LOT über Warschau, mit Lufthansa über Frankfurt oder mit Austrian über Wien.

Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten!
Hier finden Sie Informationen zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten dieser Studienreise.

Sehenswürdigkeiten

2. Tag Chisinau - Parlament
3. Tag Codru - Capriana Kloster
Hier finden Sie Informationen zu Städten der Rundreise.

Städte

Codru
Tiraspol
Diese Übersichtsseite dient zur Information zu möglichen Reisezielen. Genaue Leistungsinhalte der Rundreise entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf und den Inklusivleistungen.

Länderinfo

Bilder:
Ukraine
Die Ukraine erstreckt sich über eine Fläche von 603.700 km² in Osteuropa, damit ist das Land, welches auch als Kornkammer Europas bezeichnet wird, fast zweimal so groß wie Deutschland und gilt als das zweitgrößte Land Europas. Der Großteil der Ukraine wird dabei zu Osteuropa gezählt. Nur die Karpaten und Lemberg werden zu Mitteleuropa gezählt, zudem gehören Odessa sowie die Halbinsel Krim geografisch betrachtet zu Südosteuropa. Auf der Halbinsel Krim erwartet Wanderer und Bergsteiger der Himmel auf Erden, das Krim-Gebirge, welches seine maximale Höhe beim Gipfel des Roman Kosch mit 1545 Metern über dem Meeresspiegel erreicht. Die Hauptstadt Kiew ist mindestens genauso beeindruckend, von vielen wird sie auch „Wiege des alten Russlands“ genannt. Die Stadt am Dnjepr kann auf eine mehr als tausend Jahre alte Geschichte zurück blicken. Und noch heute findet man in dieser bedeutenden Stadt viele Zeugen dieser reichen Geschichte und Kultur. Da wäre zum Beispiel die wunderschöne St. Andreas-Kirche, die eindrucksvolle Oberste Rada, das überdimensionale Mutter-Heimat-Denkmal, das faszinierende Kiewer Höhlenkloster sowie das einzigartige und überwältigende Haus mit den Chimären. Bei all diesen Beeindruckenden Sehenswürdigkeiten wird klar, dass eine Besichtigung der Stadt sich locker über mehrere Tage erstrecken kann und diese Zeit ist auch sinnvoll investiert, denn man sollte Kiew in aller Ruhe erkunden um den besonderen Flair zu erleben und zu genießen.
Besonders zu empfehlen ist eine Städtereisen, welche die ukrainische Hauptstadt mit anderen grandiosen Städten wie Odessa oder Lemberg verbindet oder auch eine Kreuzfahrt auf dem Dnjepr, ebenfalls mehr als lohnenswert ist eine Rundreise auf der wunderschönen Halbinsel Krim.
beste Reisezeit:
April bis Oktober
 

Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Kontinentalklima mit warmen Sommern und kalten, schneereichen Wintern, im Frühjahr und Herbst ist es sonnig und mild. An der Schwarzmeerküste ist es mediterran.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ukrainesicherheit/201946

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Hrywnja = 100 Kopeken


Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten (nonstop)


Ortszeit:
MEZ +1h 


Gut zu wissen:
Ukrainer sind in der Regel sehr gastfreundlich und aufmerksam. Legere Freizeitkleidung wird akzeptiert.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Bilder:
Republik Moldau
Die junge Republik Moldawien, auch Moldau genannt, gehört zu den wenigen europäischen Ländern, welche noch wenig touristisch erschlossen sind. In Anbetracht der wechselvollen und oft von Kriegen erschütterten Geschichte ist das nicht sehr verwunderlich und doch lohnt eine Reise in dieses für viele doch sehr fremde und unbekannte Moldawien.
Das Land ist reich an Kultur, Geschichte und Natur. Zudem verfügt es über eine ethnische, ideologische und religiöse Vielfalt, so identifiziert sich der Westen des Landes mehr mit dem Nachbarland Rumänien, mit dem Moldawien in der Vergangenheit oft politisch und kulturell verbunden war. Der östliche Teil hingegen lehnt sich stärker an Russland an, die Mehrheit der Bevölkerung ist hier slawisch, zudem war Moldawien Teil der Sowjetunion. Die zahlreichen diversen geschichtlichen, religiösen und kulturellen Einflüsse haben Moldawien ein facettenreiches Gesicht gegeben, welches es zu entdecken gilt. Ein beliebter Ausgangspunkt hierfür ist die Hauptstadt Chisinau. Sie beheimatet auch einige sehr beeindruckende Sehenswürdigkeiten wie den Triumphbogen, die Kathedrale der Geburt des Herrn, die Statue von ?tefan cel Mare ?i Sfînt und die Allee der Herrscher Moldawiens.
Überhaupt ist das Land reich an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, besonders bekannt sind die zahlreichen und über das gesamte Land verteilten orthodoxen Klöster. Zusammen mit der bis heute sehr lebendigen Volkskultur und dem traditionellen Leben der moldawischen Bevölkerung machen sie das Land für Kulturinteressierte und Naturliebhaber als Studienreiseziel sehr attraktiv und interessant.
beste Reisezeit:
Mai bis September


Klima:
Es herrscht ein gemäßigtes Kontinentalklima mit angenehm milden Temperaturen, die Sommer sind warm, die Winter recht kalt und teilweise sehr schneereich.

Aktuelle Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige und medizinische Hinweise sowie sonstige wichtige Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/moldausicherheit/201932

Wir weisen darauf hin, dass rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate des jeweiligen Reiselandes einzuholen sind.

Wichtiger Hinweis:
Der Reisende selbst ist für die Erfüllung der am Tag der Abreise geltenden Einreisebestimmungen verantwortlich.

Währung:
1 Leu = 100 Bani
 

Flugdauer:
ca. 2 Stunden und 30 Minuten (nonstop)
 

Ortszeit:
MEZ +1h 


Gut zu wissen:
Man sollte Acht geben, dass die Kleidung nicht allzu leger und freizügig ausfällt, da dies möglicherweise als Provokation verstanden werden könnte. Die Religionen mit den meisten Anhängern sind die Moldauisch-Orthodoxe, die Ukrainisch-Orthodoxe und die Russisch-Orthodoxe Kirche.


Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung genutzt werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie Haftung kann nicht übernommen werden. Der Kontakt zum jeweiligen Konsulat des Ziellandes sollte im Zweifelsfall aufgenommen werden.


Beliebte verwandte Reisen

ab 1.699 € p.P.
Russland Rundreise
8-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Moskau - Sergijew Possad - St. Petersburg - Puschkin - Peterhof
ab 1.995 € p.P.
Namibia Rundreise
10-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Windhoek - Swakopmund - Walvis Bay - Khorixas - Outjo - Okahandja - Otjiwarongo - Tsumeb
ab 1.999 € p.P.
Russland Rundreise
9-tägige Studienreise
Tourverlauf dieser Reise:
Moskau - Susdal - Wladimir - St. Petersburg - Jaroslawl - Kostroma - Rostow (am Nerosee) - Sergijew Possad